‹ Alle Einträge

Diskussion: Die Welt aus der Sicht eines Säuglings

 
  • Erörtern Sie frei, wie sich die Welt einem Säugling darstellen könnte. Gebrauchen Sie dazu den Kommentarbereich. Benennen Sie die Gegenstände, die er kennen kann und woher er sie kennen kann. Hat er ein Zeitgefühl? Kann er rechnen?

Kehren Sie anschließend wieder zu dem Artikel über John Locke zurück.

2 Kommentare

  1.   R4mbo

    Er kann das kennen was wir ihm zeigen, und was ihm die Welt halt zeigt. Locke meint zwar die Erziehung macht den großen Unterschied. Aber sie ist nur 1 Faktor. Ein Ball oder ein Stofftier, eine Erfindung des Menschen, kann er genauso kennen wie Wasser, Donner, etc..

    Das Zeitgefühl hat ein Säugling wahrscheinlich noch nicht. Ich denke, dass kommt erst wenn man die Zeit benennen kann. Wenn man z.B. weiß, dass ein Tag vorbei ist nachdem es einmal Hell und Dunkel wurde. Ähnlich wird es beim Rechnen und Zählen sein. Als Säugling noch nicht.

  2.   Analog

    Ein signifikanter Teil dessen, was wir wissen basiert auf Erfahrungen im
    Umgang mit unserer Umwelt. Dass ein Ball nach unten fällt, dass er
    weg rollt wenn er auf eine schräge Fläche gelegt wird, dass er von
    einer Wand abprallt, das ist Wissen, dass dem Konzept Ball immanent
    ist. All diese Erfahrungen hat ein Säugling noch nicht gemacht. Er
    nimmt einen Ball wahr aber weiß nicht, dass es ein Ball ist. Weiß er es
    bereits nach dem ersten mal zeigen? Sämtliche Eigenschaften des Balles,
    die für einen Erwachsenen fest mit dem Ball verbunden sind, erschließen
    sich dem Säugling nicht mit der ersten „Begegnung“. Er sieht den Ball
    und versteht vielleicht die Bezeichnung Ball, jedoch kann er ihn erst
    dann kennen, wenn die Eigenschaften des Konzepts Ball auch mit dem Ball
    verbunden werden. Er erkennt also Gegenstände und diese Gegenstände
    sind für ihn frei von jeglichen Konzepten, die mit diesem Gegenstand
    verbunden sind. Er ERkennt sie sicher auch wieder, aber kennen wie ein
    Erwachsener einen Ball kennt, kann er nicht. Er kennt eine subjektive
    Version des Balls, die sich mit zunehmender Erfahrung dem
    allgemeinverständlichen Konzept Ball annähert.

    Rechnen und Zeit abschätzen kann er demgemäß auch erst dann, wenn die
    Konzepte Zeit und Zahl und Addition für ihn klar sind.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren