‹ Alle Einträge

Neonazis unter sich

 

Rechtsextreme organisieren ihre Events gerne konspirativ. Doch nicht immer bleibt im Verborgenen, was sie planen. Wie am vergangenen Samstag. So kam es dazu.

Von Sebastian Lipp

Eine Gruppe aus Göppingen wird vom Schleuser zum Konzert beim Kleintierzüchterverein in Bitz gelotst. ©Norbert Kelpp, allgaeu-rechtsaussen.de
Eine Gruppe aus Göppingen wird vom Schleuser zum Konzert beim Kleintierzüchterverein in Bitz gelotst. ©Norbert Kelpp, allgaeu-rechtsaussen.de

Neonazis bleiben gerne unter sich. Eine kritische Öffentlichkeit, die Polizei, die ihre Gäste kontrolliert, und Behörden, die lästige Auflagen oder gar Verbote erteilen, sollen von ihren Veranstaltungen möglichst nichts erfahren. Deshalb werden vor allem Konzerte immer wieder verdeckt organisiert. Flugblätter werden nur unter der Hand und ohne Ortsangabe an Szeneanhänger verteilt. Wer zum Konzert will, muss eine Art konspirative Schnitzeljagd absolvieren. Doch nicht immer geht diese Geheimniskrämerei auf.

So auch am vergangenen Samstag. Seit einigen Wochen kursierte in der Neonaziszene ein Flugblatt, das einen Auftritt von Szenebands wie Kommando 192, Kodex Frei und Germanium ankündigte – irgendwo „live in Süddeutschland“. Wer es genauer wissen wollte, musste sich per Mail an eine „Sektion SüdWürttemberg“  wenden und erhielt eine Telefonnummer.

Am Tag des Konzertes erfuhren Anrufer dann mehr: Am Abend solle der Parkplatz eines Supermarkts in Gammertingen als Schleusungspunkt dienen. Was der Auskunftsgeber am Telefon nicht wusste: Für Allgäu ⇏ rechtsaußen und den Störungsmelder von ZEIT ONLINE rief auch ein Journalist dort an und erhielt die nötigen Informationen. Stunden vor Beginn der Schleusung kann so ein Rechercheteam den genannten Ort erreichen und auch erfahren, wo die Veranstaltung selbst stattfinden soll – zu einem Zeitpunkt, als dieser Ort noch nicht einmal den anreisenden Gästen bekannt ist.

Informationsbeschaffung

Am Vorabend hatte das Rechercheteam noch bei der Polizei nachgefragt, was man dort über die Veranstaltung wisse. Nichts, lautete die Antwort. Das ändert sich auch bis zum frühen Samstagnachmittag nicht. Der diensthabende Polizeiführer sagt um kurz vor 14 Uhr am Telefon lediglich: „Ich habe keine Info, gar nichts darüber. Wir haben nur Fastnachtsveranstaltungen heute.“ Da trifft das Rechercheteam gerade am Schleusungspunkt ein.

Darauf hingewiesen, was der Auskunftsgeber am Vortag am Telefon sagte, zweifelt der Polizeiführer weiter: „Wenn das gestern schon bekannt gewesen wäre, dann hätte ich die Info auf jeden Fall bekommen. Und wenn ich nichts habe, dann ist da nichts.“ Sind die Rechercheure also doch auf eine geschickte Täuschung hereingefallen? Nachfrage beim Lagezentrum der Polizei in Tuttlingen. „Das ist uns bekannt“, heißt es dort. Man sei auf einen Einsatz „im Bereich Burladingen“ vorbereitet, wisse aber nicht genau, wo das Konzert stattfinden solle.

Die Suche beginnt

Deshalb macht sich das Rechercheteam vom Schleusungspunkt aus auf, am südlichen Rand der Neckar-Alb-Region nach dem Veranstaltungsort zu suchen. Welche Hinweise könnten darauf hindeuten, dass hier ein Rechtsrockkonzert stattfinden soll? In einem Ort treffen sie auf ein Gebäude, dessen Eingang ein Schild mit einem Eisernen Kreuz und der Aufschrift „Deutsches Schutzgebiet“ trägt. Doch es ist nur ein Wohnhaus. Also weiter.

Inzwischen meldet sich die Kriminalpolizei aus Rottweil: Ihr sei „bekannt, dass da ein Konzert stattfinden soll. Aber wir wissen nicht wo.“ Die Rechercheure können es ebenfalls noch nicht sagen. Gegen 16 Uhr kommen sie jedoch nach Bitz, eine 3.600-Seelen-Gemeinde zwischen Siegmaringen und Balingen. Als dort aus der Schwäbischen Hochalbhalle eines Hasenzüchtervereins die Klänge eines Soundchecks dringen, bestätigt sich der Verdacht. Der Veranstaltungsort ist gefunden, die Rechercheure veröffentlichen ihn auf Twitter.

Schon am Nachmittag können wir das Konzert lokalisieren und den Ort veröffentlichen. Die Polizei interessiert sich dennoch kaum. ©Sebastian Lipp
In dieser Halle soll das Konzert stattfinden. ©Sebastian Lipp

Wenig später, gegen 18.30 Uhr, beginnt die Schleusung auf dem Supermarktplatz. Ein Zivilfahrzeug der Kriminalpolizei ist da und auch die Rechercheure sind dorthin zurückgekehrt. Ihnen fällt ein junger Mann auf. Mit Jacke und Bauchtasche der Marke Ansgar Aryan sowie Tarnhose will der tätowierte Glatzkopf nicht so recht zu dem abendlichen Einkaufsgeschehen passen. Ist er der Schleuser? Einige Autos fahren vor. Darin sitzen meist vier oder fünf Personen, die ebenfalls nicht den Eindruck machen, als wären sie zum Shoppen gekommen. Der Glatzkopf geht auf die Wagen zu, spricht mit den Fahrern. Dann fahren sie weiter. Wie sich zeigt in Richtung Bitz.

Neonazis unter sich

So wird rund ein Dutzend Autos weitergeschickt. Die meisten Gäste finden den längst nicht mehr geheimen Veranstaltungsort jedoch ohne den Umweg über die Schleuse. Rund 30 Autos stehen schließlich nahe der Halle, die meisten Kennzeichen stammen aus der Region. Die weiteste Anreise dürfte ein Gruppe aus Vorarlberg in Österreich gehabt haben.

Spät abends sind die Neonazis unter sich. © Sebastian Lipp, allgaeu-rechtsaussen.de
Spät abends sind die Neonazis unter sich. ©Sebastian Lipp, allgaeu-rechtsaussen.de

Auch das Fahrzeug der Kripo ist eingetroffen. Doch die Beamten rücken noch während der Anreise der Rechtsextremen wieder ab, ohne sichtbare Maßnahmen zu ergreifen. Darüber hinaus zeigte die Polizei an diesem Abend keine Präsenz.

2017 noch hatte ein schwer bewaffnetes Großaufgebot der Polizei ein Konzert zum 15-jährigen Jubiläum der Skinhead-Kameradschaft Voice of Anger im oberschwäbischen Talacker abgesichert. Im vergangenen Jahr stellte die Polizei aus Baden-Württemberg dann für ein weiteres Voice-of-Anger-Konzert ganz in der Nähe nur wenige Streifenwagen ab, um die Anreise der Neonazis zu kontrollieren – obwohl die bayerischen Kollegen das Konzert verboten hatten.

Als es spät wird in Bitz, sammeln sich immer mehr der braunen Musikfans vor dem Gebäude des Kleintierzüchtervereins, manche machen sich auf den Weg in Richtung Dorf oder kommen von dort. Das Konzert will einfach nicht beginnen. Die Musikanlage streikt, eine Band kommt dank einer Autopanne viel zu spät. Das Frustrationslevel scheint zu steigen. Die Rechercheure ziehen sich zurück, es wird zu gefährlich. Die Neonazis sind jetzt unter sich.