Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Schon 12.500 rechtsextreme Straftaten in diesem Jahr

 

Für 2019 zeichnet sich eine hohe Anzahl rechter Straftaten ab. Dabei sind weder der Lübcke-Mord noch der Halle-Anschlag schon in der Statistik verzeichnet.

Von Tagesspiegel-Autor Frank Jansen

Neonazis auf einer Demonstration in Dortmund 2009 (Symbolfoto) © dpa/Bernd Thissen

Die Polizei hat in diesem Jahr nach Informationen des Tagesspiegels bereits knapp 12.500 Straftaten von Neonazis und anderen Rechten registriert. Von Januar bis August 2019 seien insgesamt 12.493 Delikte „mit politisch rechts motiviertem Hintergrund“ gemeldet worden, teilte das Bundesinnenministerium in der Antwort auf eine Kleine Anfrage von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und ihrer Fraktion mit.

Darunter seien 542 Gewalttaten gewesen, heißt es. Mindestens 250 Menschen wurden bei Angriffen von Rechtsextremisten verletzt. Drei Angriffe wertet die Polizei als versuchte Tötungen. Todesopfer rechter Gewalt wurden keine gemeldet. Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist bislang nicht als rechtes Verbrechen eingestuft. Der tatverdächtige Neonazi Stephan E. hatte sein Geständnis zurückgezogen. Die Sicherheitsbehörden gehen aber weiter davon aus, dass E. am 2. Juni Lübcke vor dessen Haus mit einem Kopfschuss getötet hat. Auch der Anschlag auf eine Synagoge in Halle von vor einer Woche fällt bislang nicht in die Zählung aufgenommen.

Straftatenniveau des Vorjahres zu erwarten

Die Polizei ermittelte von Januar bis August insgesamt 3.686 Tatverdächtige. Vorläufig festgenommen wurden allerdings nur 40 Rechtsextremisten. Von ihnen kamen vier in Untersuchungshaft.

Die von der Bundesregierung genannten Zahlen werden wahrscheinlich noch steigen. Erfahrungsgemäß meldet die Polizei viele Straftaten nach. Demnach ist zu erwarten, dass rechte Kriminalität 2019 ein ähnliches hohes Niveau erreicht wie im vergangenen Jahr. Damals hatte die Polizei insgesamt 20.431 rechte Delikte festgestellt.

34 Kommentare

  1.   Gerd Ruhlauf

    @BOAR: Was soll daran faul sein? Würde die Tat als rechtsextremistisch gewertet, obwohl das aus juristischer Sicht noch nicht erwiesen ist, wären Sie doch der erste, der hier über eine Missachtung der Unschuldsvermutung und Vorverurteilung jammern würde.

  2.   ohne eure Bots wärt ihr nur zu dritt

    „Hat man kein Foto neueres Datum gefunden?“

    Die „AfD“ lässt bei ihren Zusammenrottungen keine Journalisten zu.

  3.   Mumblik

    „Der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist bislang nicht als rechtes Verbrechen eingestuft.“

    Janee, is klar. Dolle Statistik, nächste Statistik …

  4.   Frenchhornplayer85

    Erstaunlich dass die rechten da ganz plötzlich nach Differenzierung schreien, während sie diese bei taten von ausländern bzw deutschen mit migrationshintergrund nicht ebenso einfordern. Zweierlei maß wie immer.

  5.   Deserteur 2.0

    Ja ja unsere Forumsrechten werden uns gleich wieder erzählen das dies keine Rechten waren, sondern jemand anderes oder das die Schuld bei den Flüchtlingen von 2015 liegt und das deswegen halt der besorgte Bürger in einer Notlage ist und deswegen das alles schon irgendwie vorkommen kann.

  6.   Zeiterleben

    Die Dunkelziffer ist ja auch noch viel höher, weil viele Opfer die Täter nicht anzeigen. Traurig.

  7.   sam_sung

    12500 Straftaten bei ca 40 Gefährdern in DE?

  8.   John Doe

    „Für 2019 zeichnet sich eine hohe Anzahl rechter Straftaten ab. Dabei sind weder der Lübcke-Mord noch der Halle-Anschlag schon in der Statistik verzeichnet.“

    Dafür wahrscheinlich ziemlich viele islamistische Straftaten?

  9.   Rabe374

    Schon kurios wie sich viele über als rechte Straftaten eingeordnete Delikte empören als wären die Straftaten anderer politischer Gruppen zu vernachlässigen. Das ist wie ein Autodieb der sich über die Zahl der Motorraddiebstähle aufregt …

  10.   hans_der_Gustav

    12.500 Straftaten generieren 4 Untersuchungshäftlinge. Was läuft falsch im Staat ?

 

Kommentare sind geschlossen.