Die Wellen Brasiliens

14473992 b 01514473992 b 022js13_160x160imagem7 001

Alle schauen jetzt nach Brasilien. Das Gastgeberland der WM rückt unweigerlich in den Fokus – auch außerhalb seiner Stadien. Die brasilianische Künstlerin Juliana Stein wirft schon seit längerem einen genauen Blick auf die Gesellschaft ihres Heimatlandes und fängt sie in subtilen Fotografien ein. In der aktuellen Arbeit mit dem Titel The Darkest Waters, die vom 27. Juni bis 15. August in der Galerie Crone ausgestellt ist, verbindet die Künstlerin die geheimnisvolle Kraft des Meeres mit brasilianischer Lebensfreude. Eine Beobachtung, die Juliana Stein während ihrer Aufnahmen an den Stränden Brasiliens machte, bringt die Ambivalenz ihrer Bilder auf den Punkt: „Die Brasilianer gehen wie kaum ein anderes Volk gerne baden, aber wirklich schwimmen können nur die wenigsten.“ Schwimmen muss man, wenn man keinen Boden mehr unter den Füßen hat und sich in die Weiten des tobenden Wassers begibt. Ohne Schwimmen zu können, genießt man die einrollenden Wellen am Ufer – die heitere Seite des Meeres – fern der geheimnisvollen Tiefe am Horizont.

Die Ausstellung „The Darkest Waters“ ist noch bis Mitte August in der Galerie Crone, Rudi-Dutschke-Straße 26, zu sehen.

(c) Juliana Stein, Galerie Crone, Berlin

 

 

 

Alicja Kwade im Contemporary Food Lab

SONY DSC

Das Contemporary Food Lab in Berlin Mitte funktioniert wie ein großer Küchentisch, an dem sich Menschen treffen und über so wesentliche Dinge wie das Verhältnis des Menschen zur Umwelt nachdenken. Essen und Kochen werden hier als sinnliches und kulturelles Ereignis verstanden, das eine Schnittstelle zwischen Natur und Kultur bildet. Momentan ist das Urban Intervention Projekt geplant, eine Kooperation mit Künstlern, den Architekten des Büros Graft und dem Fachgebiet Urbane Pflanzenökophysiologie der Humboldt Universität. Die Grenzen zwischen städtischem Leben und der Natur sollen hier erforscht werden. Im Projektraum des CFL sind seit Ende April zwei Arbeiten der Künstlerin Alicja Kwade zu sehen. Die Ausstellung Stillstand läuft noch bis Juni.

Das Contemporary Food Lab befindet sich in der Bergstraße 22 in 10115 Berlin. Der Projektraum ist von Montag bis Freitag  9.30 – 19 Uhr und am Wochenende von 15 – 19 Uhr geöffnet.

(c) Paul Green

 

Happy Gallery Weekend – ein paar Tipps

Das 10-Jährige Jubiläum des Gallery Weekends steht vor der Tür. Um ein wenig den Überblick in dem ab morgen, den 2. Mai wuchernden Berliner Kunstdschungel zu behalten, hier fünf Highlights, auf die wir uns freuen:

Peter Fischli und David Weiss bei Sprüth Magers

FWE_Ansammlung_von_Gegenständen_1982_2013_FWE_569_f

Es ist immer wieder faszinierend Peter Fischlis und David Weiss‘ Film Der Lauf der Dinge zu sehen. Mit ihm wurden die beiden Künstler 1987 bekannt. Man muss einfach staunen, wie die arrangierten Objekte ein Eigenleben entwickeln und ihre Energie im Dominoeffekt fortgeführt wird. In der Ausstellung Eine Ansammlung von Gegenständen in der Galerie Sprüth Magers beschwört das Künstlerduo nun wieder die Macht der Dinge. Nachgebildete Atelier-Utensilien aus den Jahren 1982 bis 2013 werden die Galerie in ein buntes Chaos verwandeln. Die Akkumulation von Polyrethanobjekten ist eine Archäologie der dreißigjährigen Zusammenarbeit von Fischli und Weiss, die 2012 mit dem Tod von David Weiss endete.

Die Ausstellung ist vom 2. Mai bis 30. August  in der Galerie Sprüth Magers in der Oranienburger Straße 18 zu sehen und eröffnet morgen, den 2. Mai um 18 Uhr

(c) Peter Fischli / David Weiss, Courtesy Sprüth Magers Berlin London

 

 Christian Rosas Bilder bei CFA

ROSA_M_3_00.002.M

Mit den Bildern des jungen Künstlers Christian Rosa hält das Geistige im Sinne Kandinskys wieder Einzug in die Kunst – ohne jedoch pathetisch zu wirken. Der Maler, der 2013 seinen entscheidenden Durchbruch feiern konnte, ist ein Kartograph innerer Landschaften. Linien und Flächen sind hier zutiefst subjektive Gesten, die im Verfahren der Écriture automatique einen eigenen Kosmos entstehen lassen. Man wird nicht müde mit den Augen den verspielten Wegen und Kringeln zu folgen. Wer Lust auf Malerei im besten klassischen Sinne hat, der sollte am Wochenende unbedingt bei Contemporary Fine Arts vorbeischauen.

“Love’s Gonna Save The Day” von Christian Rosa ist vom 2. Mai bis zum 7. Juni  bei Contemporary Fine Arts, Am Kupfergraben 10 zu sehen.

(c) Contemporary Fine Arts,  Photo: Jochen Littkemann

 

Open House im Bunker von Karen und Christian Boros

Bunker_08

Wer es immer noch nicht geschafft hat, rechtzeitig eine Führung in der Boros Collection zu buchen, hat während des Gallery Weekends die Chance auch ohne Voranmeldung die private Kunstsammlung von Karen und Christian Boros zu besuchen. Zwar misst man so die ausführliche Tour mit den Kunstguides, dafür kann man aber in eigenem Tempo die über hundert Kunstwerke auf den fünf Etagen des umgebauten Bunkers betrachten. Außerdem werden die anwesenden Kenner der Sammlung gerne Fragen beantworten. Die im September 2012 eröffnete zweite Ausstellung der Sammlung zeigt Kunst aus den 90ern, wie frühe Fotografien von Wolfgang Tillmanns und Neuerwerbungen von u.a. Ai Weiwei, Alicja Kwade und Dahn Vo.

Die Boros Collection Bunker Berlin ist in der Reinhardstrasse 20. Das Open House ist am 3. und 4. Mai 2014 von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt kostet 12 €.

(c) NOSHE

 

Höhle von Wolfgang Laib in der Buchmann Galerie

Laib Wachsraum

In der Installation von Wolfgang Laib, die die Buchmann Galerie zum Gallery Weekend 2014 präsentieren wird, kann man für einen kurzen Moment der Außenwelt entfliehen. Durch einen schmalen Eingang gelangt man in das Innere eines weiß verputzten Kubus und findet sich in einer goldgelben, duftenden Höhle aus Bienenwachs wieder. Wie in vielen Arbeiten schafft Wolfgang Laib auch hier einen Ort der Stille und Kontemplation- eine Oase inmitten des Kunsttrubels.

Die Ausstellung „Ailleurs – La chambre des certitudes“ von Wolfgang Laib eröffnet am 2. Mai 18-21 Uhr und ist bis zum 12. Juli 2014 in der Galerie Buchmann, Charlottenstraße 13 zu sehen.

(c) Wolfgang Laib and Buchmann Galerie Berlin

Die blühenden Gedanken von Camille Henrot im Schinkel Pavillon

SchinkelPavillon_CamilleHenrot_4

Die französische Künstlerin Camille Henrot übersetzt seit 2011 die Bücher ihrer privaten Bibliothek in japanische Blumenarrangements. Botanische Eigenheiten und Bezeichnungen der Pflanzen sowie Vasen und Behälter der Inkebana Skulpturen visualisieren Zitate und Gedankengänge der ausgewählten Essays, Romane und Wissenschaftlichen Abhandlungen. Seit dem 5. April ist dieser eigenwillig sinnliche Zugang zu literarischen Gedanken bereits im Schinkelpavillon zu sehen. Wer die Ausstellung noch nicht besucht hat, sollte die Kunsteuphorie des Gallery Weekends nutzen und unbedingt noch vorbeischauen.

Camille Henrot „Snake Grass“ im SCHINKEL PAVILLON, Oberwallstrasse 1 10117 Berlin, 05.04. – 11.05.2014,  Do./ Fr./ Sa./ So. 12-18 Uhr,  Eintritt: 3 Euro

(c) ADAGP. Photo: Friederike Seifer, Courtesy the artist, Schinkel Pavillon, Berlin, Johann König, Berlin and kamel mennour, Paris

 Zusammengestellt von Charlotte Silbermann

 

 

 

Machen Sie auch Passfotos?

Bildschirmfoto 2012-01-19 um 14.38.22

angel_primate_L1002725

3.2_JETZT_baumjacke

sybill_buck_this_one_110_mb_PRIMATE

L1070919

DJ kunsthaus 02 LARGE

Ob Daniel Josefsohn wohl tatsächlich mal eine Anfrage für ein Passfoto bekam? – Es wäre mit Sicherheit große Kunst geworden. „Machen Sie auch Passfotos“ heißt die neue Ausstellung des Fotografen, die am 24. April im Kunsthaus Jesteburg bei Hamburg eröffnet wird. Auf die Nachfrage, wie es zu diesem Ausstellungstitel kam, gab es eine typische Josefsohn-Antwort: „Es war genauso wie Sigmar Polke sagte: ‚Höhere Wesen befahlen: rechte obere Ecke schwarz malen!’“
Mit oder ohne Passfotos, Daniel Josefsohn gehört zu den wichtigsten Fotografen der deutschen Gegenwart. In den letzten zwei Jahrzehnten arbeitete er für Magazine wie Art, Monopol, dem SZ-Magazin oder dem ZEITmagazin. Seine Arbeiten bewegen sich dabei im Spannungsfeld zwischen Kunst und kommerzieller Fotografie und zeichnen sich nicht selten durch provokante oder ironische Brüche aus.
Der Mensch Daniel Josefsohn hatte 2012 einen harten Schicksalsschlag zu erleiden. Ein Schlaganfall bremste ihn aus. In seiner Fotokolumne „Am Leben“, die seit Dezember 2013 regelmäßig im ZEITmagazin erscheint, gewährt er Einblicke in sein Leben vor und nach dem Schlaganfall.
Die Ausstellung im Kunsthaus Jesteburg zeigt eine Auswahl seines umfangreichen Werks. Ein markantes, wiederkehrendes Thema ist dabei das Jüdisch-sein heute.

Die Ausstellung „Machen Sie auch Passfotos?“ ist vom 25. April bis zum 7. Juli im Kunsthaus Jesteburg zu sehen.

(c) Daniel Josefsohn

 

Atmosphärisch Denken

Tim_Eitel

Atmosphären sind irgendwo zwischen subjektiver Erfahrung und Umgebungsqualität anzusiedeln. Sie sind allgegenwärtig und doch entziehen sie sich einer konkreten Erscheinungsform. In diesem nebulösen Schwellenraum bewegt sich die Malerei von Tim Eitel, die ab Donnerstag, den 24. April in der Galerie EIGEN + ART in Berlin zu sehen sein wird. Wer sich von den Stimmungsqualitäten der Bilder erfassen lassen will, sollte auf jeden Fall vorbei schauen, denn erst vor den Originalen entfaltet sich die Aura von Eitels Traumlandschaften und entrückten Momentaufnahmen so ganz.

Tim Eitel // Nebel und Sonne ist vom 24. April bis zum 7. Juni 2014 in der Galerie EIGEN + ART in Berlin zu sehen

(c) Jean-Louis Losi

 

 

Zu Besuch

O.T. Berlin, Pankow #2 - 2013sans titre - Ordre/s - 2008

Ein Einblick hinter die verschlossenen Türen Berliner Privatwohnungen bietet ab heute, dem 11. April die Collection Regard mit Arbeiten der französischen Fotografin Roselyne Titaud. Die Stillleben und ruhigen Interieurs aus dem Zyklus „Visites“ fokussieren dabei vor allem die Stimmung einer längst vergangenen Zeit und erinnern an Besuche bei den Großeltern.

Roselyne Titaud – Visites läuft noch bis zum 26. September in Collection Regard in der Steinstraße 12 in Berlin Mitte

(c) Roselyne Titaud

 

Galerie Krone im Exil

04 - M.Grzymala_Raumzeichnung(Logarithm)_2013_0201 - M.Grzymala_Meander(from the series making paper)2014_05

Die Berliner Galerie Crone wird es zeitweilig nach Wien verschlagen.Vom 11. April bis zum 17. Mai werden dort in einem Projektraum die Space Drawings von Monika Grzymala zu sehen sein.
Grzymalas Installationen aus Klebeband, Metalldraht und Buchbinderfaden sind dreidimensionale Zeichnungen, in denen sich endlos erscheinende Linien im Raum kreuzen und vernetzen. Ein ähnliches Prinzip wiederholt sich in ihren handgeschöpften Papierreliefs, von denen neue Arbeiten in Wien zu sehen sein werden. Außerdem wird es eine Installation aus rund 5000 Washi-Blättern geben.“Meander, Morph, Volumen II“ wird Monika Grzymalas erste Ausstellung in Österreich sein, obwohl sie seit September 2013 Gastprofessorin an der Universität für Angewandte Kunst in Wien ist.

Der Projektraum Galerie Crone eröffnet am 10. April um 19 Uhr und kann noch bis zum 17. Mai am Franz Josefs Kai 3 in Wien besucht werden

 

 

Boris Aljinovic – zeichnet gern

 

Boris morst_© Boris Aljinovic

Elling_2_© Boris Aljinovic

Jolle_TUUUUT_© Boris Aljinovic

Stark_© Boris Aljinovic

 

Wir kennen ihn als alleinerziehenden Kommissar Felix Stark. 13 Jahre spielte Boris Aljinovic den einfühlsamen Partner von Draufgänger Till Ritter (Dominic Ranke) im Berliner Tatort. Dass der Schauspieler ein ebenso guter Zeichner ist, zeigt ab Sonntag den 6. April 2014 eine Ausstellung auf Schloss Neuhardenberg. Comics und Karikaturen sind Aljinovics Spezialität – oft skurril und komisch, aber nie ohne Hintergedanke.

„Boris Aljinovic – zeichnet gern“ läuft vom 06.04.2014 bis zum 17.08.2014 in Schloss Neuhardenberg im Großen Saal (Foyer) und der Orangerie. Eröffnet wird die Ausstellung diesen Sonntag, den 6. April um 14 Uhr

 (c) Boris Aljinovic