‹ Alle Einträge

Ich, du, der grüne Ball und die quietschende Tür in deiner Brust

 

Wer sich jemals etwas eingehender mit Tapeten beschäftigen durfte, hat eine wesentliche Tangente der Liebe schon erfasst: Es geht um wiederkehrende Muster. Verlieben, Endorphine, Alltag, Ernüchterung, Streit, Versöhnung. Repeat. Der vielfach prämierte Animationskurzfilm The Gift von Julio Pot erzählt diese Geschichte vom Auf und Ab einer Liebe in einfachen, anrührenden Federzeichnungen.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

7 Kommentare

  1.   Danijela Misic

    Oh yeah, #thiscrazythingcalledlove! :-D

  2.   Sandra

    schoen

  3.   Silke Stoecklein

    Es ist schon nicht gut wenn man so an das Thema „Liebe“ herangeht. Entweder man liebt einen Menschen ohne darüber nachzudenken oder eben nicht. Das hier beschriebene Schema trifft auf die meisten hier üblichen Beziehungen zu. Treffen 2 hochsensible Menschen aufeinander und fangen sie an sich zu lieben kann eine wunderschöne nicht wieder aufloesbare Bindung entstehen,die sehr eng werden kann. Man muss nicht einmal unter einem Dach dafür leben. Ich vergleiche das manchmal mit besonderen Fähigkeiten von ganz besonderen Menschen. Man nutzt sie nur im Notfall und darf sie nicht ueberstrapazieren.Besondere Fähigkeiten sind nicht mehr besonders wenn sie Alltag werden und wirken dann nicht mehr. Das gleiche kann mit einer besonderen Liebe passieren. Andererseits kann eine tiefe Liebe zwischen hochsensiblen Menschen Leben retten und zu einem Lebenselixier werden. Eine Beziehung die einen Menschen viel Kraft kostet sollte man nicht weiterführen. Es geht auch andersherum und kann für manche Menschen zu einem Ort des Auftankens für die Seele werden. Vorraussetzung dafür ist natürlich das man sich im realen Leben liebt,nicht nur bei Fb. Es gehört ja noch mehr dazu.

  4.   mk

    schön gemacht!

  5.   Herlinde Thaler

    rührend schön!

  6.   AB

    Es geht in dem Film nicht um Versöhnung. Die Dame am Ende ist eine andere…