Janis Dietz

Einmal quer durch Havanna, bitte!

Plötzlich ist man in Havanna, Rio oder Jekatarinburg – "Drive & Listen" macht es möglich. Foto: Andrei Luca/Youtube

Drive & Listen ist eine einfache aber sehnsuchtsschürende Anwendung, mit der man von zu Hause aus durch fremde Straßen fahren kann. Man klickt in einem Drop-Down-Menü auf eine von über 50 Städtenamen und schon ist man im Auto unterwegs, mitten in einer unbekannten Großstadt und begleitet von lokalen Radiosendern. Ich entscheide mich für die kubanische Hauptstadt. (Was hilft besser gegen Corona-Winterblues als karibisches Flair?) Und plötzlich fahre ich durch Havanna. Links das Meer, auf der rechten Seite ziehen die leicht verfallenen ehemaligen Prachtbauten an mir vorbei. Ab und an überhole ich einen alten Chevrolet oder Buick. Das Radio dudelt vor sich hin. Am liebsten würde ich jetzt ein Fenster öffnen und mein Gesicht in den karibischen Wind halten.  Weiter"Einmal quer durch Havanna, bitte!"

 
Dennis Schmees

Pflegekräfte in der Pandemie

„Nichts hätte mich darauf vorbereiten können“

Zu Beginn der Corona-Pandemie haben sich in einem Pflegeheim in Hessen mehr als zwei Dutzend Bewohnerinnen, Bewohner und Pflegekräfte mit dem Virus infiziert. Drei Menschen sind an der Erkrankung gestorben. Um das Erlebte zu verarbeiten, hat eine Krankenschwester ein Gedicht geschrieben.

Weiter"„Nichts hätte mich darauf vorbereiten können“"

 

Über dieses Blog

Nicht jedes Video ist eine Nachricht, nicht jede Grafik lohnt für einen Artikel. Wir teilen sie trotzdem via Twitter, Facebook oder sprechen mit Freunden darüber. Weil sie sehenswert sind, unterhaltsam und informativ. Damit sie nicht einfach wieder verschwinden, sammelt ZEIT ONLINE im Teilchen-Blog regelmäßig Kleines, aber Feines aus dem Netz. Folgen Sie dem Blog auch auf Twitter unter #Teilchen.
Andreas Loos

Dieses Mathe-Game lässt Sie den Weihnachtsbaum vergessen

Weihnachten und Corona
Vorsicht, Suchtgefahr! © Screenshot imaginary.org

Im Weltraum gehen Coronaviren ja vermutlich schnell kaputt, wegen UV-Strahlung, Kälte und dergleichen. Und für einen einzelnen Astronauten allein – obendrein im Anzug – besteht überhaupt keine Ansteckungsgefahr. Insofern ist das Spiel, das Mathematiker für Weihnachten online gestellt haben, perfekt coronakonform.

Weiter"Dieses Mathe-Game lässt Sie den Weihnachtsbaum vergessen"

 
Dennis Schmees

Doktor trotz Prüfungsangst

Schon die Vorstellung, einen Vortrag zu halten, lässt viele Menschen feuchte Hände bekommen. Das ist auch in Zeiten sozialer Distanz und Zoom-Meetings nicht anders. Ein Doktorand hat seinen Herzschlag vor, während und nach der Verteidigung seiner Doktorarbeit gemessen. Das Ergebnis: Ruhe zu bewahren ist trotz Anspannung möglich – und auch Freude sorgt für Herzrasen.

Weiter"Doktor trotz Prüfungsangst"

 
Tobias Dorfer

Wenn Ärzte zu Tröstern werden

Corona-Intensivstation
Der Arzt Joseph Varon tröstet im United Memorial Medical Center in Houston an Thanksgiving einen Corona-Patienten. © Go Nakamura/Getty Images

Ein älterer Mann vergräbt seinen Kopf in den Armen eines Arztes. Er wird im United Memorial Medical Center in der US-Metropole Houston wegen Covid-19 behandelt. Der Arzt Joseph Varon hatte ihn am 26. November, dem Tag, an dem in den USA Thanksgiving gefeiert wird, in seinem Bett gefunden, weinend und um Hilfe rufend: "Ich möchte mit meiner Frau zusammen sein", hatte der Mann gesagt. Varon kann nicht mehr tun als den Mann zu trösten.

Weiter"Wenn Ärzte zu Tröstern werden"

 
Dennis Schmees

World of Pandemieforschung

Eine virtuelle Pandemie verbreitet sich im Jahr 2005 im Spiel World of Warcraft. Die Entdeckungen, die die epidemiologische Forschung anschließend machte, lässt uns bis heute echte Pandemien besser verstehen.

Weiter"World of Pandemieforschung"

 
Tobias Dorfer

Kasachstan

Wie Kasachstan vom „Borat“-Boom profitieren möchte

Frauenfeindlich, homophob, antisemitisch – so beschreibt der (fiktionale) Journalist Borat Sagdiyev im gleichnamigen Kinofilm sein Heimatland Kasachstan. Ein Land, das so rückständig beschrieben wird, wäre fast schon ein Fall für die Reisewarnungsabteilung des Auswärtigen Amtes. Und dennoch macht die Tourismusbehörde Kasachstans nun aus den zweifelhaften Zuschreibungen Gold.

Weiter"Wie Kasachstan vom „Borat“-Boom profitieren möchte"

 
Sasan Abdi-Herrle

Joko und Klaas machen das Grauen von Moria sichtbar

Verteilungsschlüssel, EU-Türkei-Abkommen, "Koalition der Willigen": Das Flüchtlingsthema kann schnell einen virtuellen Charakter bekommen, wenn man es aus der sinnbildlichen "warmen Stube" verfolgt. Dabei geht es bei aller komplexen Politik doch um Menschen. Die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben dazu beigetragen, das konkrete Grauen der Flüchtlinge und Migranten auf Lesbos sichtbarer zu machen. Dazu nutzten sie die Sendezeit, die sie am Dienstag "gewonnen" hatten: Die Kurzdoku A Short Story of Moria über die Lage auf Lesbos lief am Mittwochabend zur Primetime auf ProSieben.

Weiter"Joko und Klaas machen das Grauen von Moria sichtbar"

 
Dennis Schmees

US-Wahlkampf

Joe Biden, der Präsident von Animal Crossing

Joe Bidens digitaler Wahlkampf geht in die nächste Runde. Während Donald Trump trotz Pandemie weiter große Wahlveranstaltungen abhält, setzen Joe Biden und Kamala Harris auf Livestreams und nun auch Videospiele. Weiter"Joe Biden, der Präsident von Animal Crossing"

 
Tobias Dorfer

„Ohne Joe Biden würde ich jetzt nicht zu Ihnen sprechen“

Der digitale Parteitag der US-Demokraten war in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Es waren die Tage der großen Worte. Von Biden selbst. Von Michelle Obama. Von Barack Obama. Von der Vizepräsidentschaftskandidatin Kamala Harris. Und am Ende auch von einem 13 Jahre alten Jungen aus New Hampshire.

Weiter"„Ohne Joe Biden würde ich jetzt nicht zu Ihnen sprechen“"