Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Joko und Klaas machen das Grauen von Moria sichtbar

 

Verteilungsschlüssel, EU-Türkei-Abkommen, "Koalition der Willigen": Das Flüchtlingsthema kann schnell einen virtuellen Charakter bekommen, wenn man es aus der sinnbildlichen "warmen Stube" verfolgt. Dabei geht es bei aller komplexen Politik doch um Menschen. Die Entertainer Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf haben dazu beigetragen, das konkrete Grauen der Flüchtlinge und Migranten auf Lesbos sichtbarer zu machen. Dazu nutzten sie die Sendezeit, die sie am Dienstag "gewonnen" hatten: Die Kurzdoku A Short Story of Moria über die Lage auf Lesbos lief am Mittwochabend zur Primetime auf ProSieben.

In dem 15 Minuten langen Video schildert Gilad, ein junger Afghane, wie er nach Moria kam. Die von den Geflüchteten sowie Helferinnen und Helfern vor Ort gedrehten Filmaufnahmen zeigen, wie die griechische Küstenwache bei einem Versuch, ans Festland zu gelangen, den Motor ihres Bootes zerstörte und die Gruppe auf dem Meer zurückließ. Sie zeigen die Enttäuschung über die desolate Situation in Moria, als es Gilad beim dritten Mal gelang, griechischen Boden zu erreichen; und das noch mal gesteigerte Chaos, das nach dem Brand des Lagers ausbrach.

"Es war der größte Fehler meines Lebens, auf diese Insel zu kommen", sagt Gilad. Gestützt wird die Erzählung von Aufnahmen, die teilweise er machte. Es sind kaum erträgliche Bilder: Menschen, die zu ertrinken drohen, die mit Kindern auf dem Meer ausgesetzt sind; griechische Polizisten, die Tränengas auf Familien abfeuern; eine Versorgungslage im Camp, die menschenunwürdig ist. "Ist das die Realität? Oder nur ein schlechter Traum?", fragt Gilad.

A Short Story of Moria ist ein verstörender Blick in den Spiegel: Europa im Jahr 2020 ist ein Ort, in dem viele warme Worte gesprochen werden – und in dem doch größte Kälte herrschen kann.


46 Kommentare

  1. Avatar  hfeu77

    Definiere: Gratismut

  2. Avatar  Bleiben Sue beim Thema

    Die meisten Menschen kommen über die Türkei auf die griechischen Inseln. In der Türkei sind sie nicht politisch verfolgt. Asylrecht haben sie daher nicht.

  3. Avatar  s.ohn

    Tja und eine Lösung haben sie nun auch nicht vorgestellt. Es ist immer einfach andere an den Panger zu stellen. Aber wie soll es gelöst werden?
    Alle nach Deutschland? Dann auch nur die nach Deutschland die es überhaupt nach Europa schaffen? Also die die sich einen Schlepper leisten können?

  4. Avatar  Hyperion87

    Millionen damit gemacht infantilen Späße zu machen und jetzt wo man selbst sowie Kinder und Kindeskinder fern von jeder matriellen Gefahr ist kann man schon mal die moralische Oberhoheit beanspruchen

    Die Folgen tragen die da unten

  5. Avatar  bienschken

    @s.ohn

    Wie sieht denn DEINE Lösung aus?
    Is ja immer einfach, sich über 2 Entertainer aufzuregen, die einfach nurüber den Ist-Zustand berichten, ohne Anspruch auf irgendwas

    Und was soll das heissen, das man sich über dinge nur noch beschweren darf, wenn man eine Lösung parat hat?? Du hast auch keine!

  6. Avatar  bienschken

    Ich finde es herausragend, wie Joko und Klaas ihre gewonnene Fernsehzeit nutzen

    Sie haben
    – Seenotretter auf dem Mittelmeer zu wort kommen lassen
    – den alltäglichen Sexismus, dem Frauen immer wieder ausgesetzt sind dargestellt
    – jetzt as Grauen auf Moria, was definitiv Grauen ist

    und das sind nur die, die mir spontan einfallen, da gabs noch einige mehr

    Grandios!!!!

    Und ja, die Dauermeckerer sind ja sowieso immer am Start

  7. Avatar  Abdul Alhazred - Autor des Kitab Al Azif

    Außerhalb von Deutschland ist Europa wirklich tiefgefroren in der ewigen Eiszeit und selbst hier versuchen welche die kleine Flamme der Hoffnung zu löschen.

  8. Avatar  Ben Doverson

    Anstatt die Moralkeule zu schwingen, könnten die zwei Spaßvögel einen guten Teil ihrer erhampelten Millionen spenden. Oder aber in ihren Anwesen die Flüchtlinge hausen lassen. Werden sie aber nicht tun. Warum nur? Ich hoffe die Mehrheit lässt sich von solchen moralischen Taschenspielertricks nicht blenden. Ein 2015 darf es nie mehr geben!

  9. Avatar  Shinobi no Mono

    Eine sehr einseitige Darstellung der Geschehnisse. Der oder die Macher dieses Filmes wollten etwas bezwecken, nämlich an das Mitleid der Menschen der Menschen in Deutschland zu appellieren.
    Wie würde der Film aussehen, wenn jemand den Film gemacht hätte, der gegen die Aufnahme der Flüchtlinge ist. Genauso einseitig. Die Wahrheit ist etwas in der Mitte.

    Nichtsdestotrotz müssen wir bei all den Gefühlen rational entscheiden und Tatsache ist, dass Deutschland alleine nicht das leisten kann, was sich die Flüchtlinge erhoffen. Die allermeisten Länder in der EU sind gegen eine Aufnahme. Es geht um mehr als nur darum Menschen zu retten, sondern auch um den Zusammenhalt in der EU.

  10. Avatar  Büro für Handstreiche

    Es war klar, dass sich auch hier wieder rechte Ethikflüchtlinge finden werden, die diese gesamteuropäische Schande schön- oder notwendig reden.
    Was von diesen zu halten ist, haben Joko und Klaas bereits 2015 dargelegt: https://www.youtube.com/watch?v=tBHMzCOn2Sk

 

Kommentare sind geschlossen.