‹ Alle Einträge

Das Beste kommt zum Schluss

 

Das beste IMDb-Rating kommt zum Schluss
Die laut IMDb-Rating beliebtesten letzten Folgen von TV-Serien. Quelle: Zap2it

Es ist ein trauriger Anlass, wenn der Serienjunkie Abschied nehmen muss von seinen Fernsehhelden, den geliebten Figuren, die oft jahrelang, mehrere Stunden am Tag über den Bildschirm flimmerten und ihm manchmal mehr waren, als das schnöde Leben da draußen. Das Serienfinale ist der entscheidende Moment, in dem sich die Qualität der gesamten Serie ballt, der Final Countdown aller feinsäuberlich aufgebauten Cliffhanger. Und wer sich mit Serien auskennt, weiß genau, welche das packendste Finale haben.

Zap2it hat in einem Ranking die Bewertung der Enden von 100 Serien auf der Grundlage der IMDb-Database zusammengestellt. Die Ergebnisse beruhen auf dem Verhältnis der Bewertungen der Serienfinale zu den Bewertungen einzelner Folgen derselben Serie, die User in der Datenbank machen konnten. Die grünen Pfeile markieren die Serien, bei denen das Ende höher als der Durchschnitt der Folgen gewertet wurde. Die roten Pfeile markieren dagegen die schlechtesten Finals, die für die Fans einer Serie enttäuschend ausfielen. Die verschieden langen Abstände von Ausgangspunkt und Pfeilspitze weisen auf die Unterschiede von den Bewertungen von normalen Folgen und Finale hin. Bei der Musical-Serie Glee, die an oberster Stelle steht, gibt es augenscheinlich die größten Unterschiede.

Die heute so beliebten HBO-Qualitätsserien schneiden dabei oft genau so gut ab wie Kult-Sitcoms. Konstante Qualität ließ sich beim Serienliebling The Wire feststellen, der mit seiner Komplexität eine neue Ära der Serien einleitete. Zu den besten Serienfinalen gehörten die letzten Folgen von Breaking Bad (die Serie hatte zugleich auch die beste konstante Qualität) und Kultserie Friends. Die Verstrickungen der sechs New Yorker Freunde trugen bis zu ihrem Finale am Ende von immerhin zehn Staffeln und wurden zum Mythos des modernen Lebens in New York. Ähnlich funktionierte auch How I Met Your Mother, das für ihre Fans allerdings eher enttäuschend endete. Wer die sagenumwobene Mutter war, wurde schließlich schon vor dem Ende der letzten Staffel bekannt.

Dass die erzählerische Komplexität der Qualitätsserien eine andere ist, bewies dagegen Breaking Bad: Obwohl auch hier das erzählerische Ende vorweggenommen wird, hält die Serie die Spannung bis zum Schluss - das wurde von den Fans honoriert.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

15 Kommentare

  1.   David Nieradzik

    Die absolut beste Serie aller Zeiten ist „Chuck“!

  2.   Rhuo

    Sopranos wurde mit seinem genialen Ende so abgestraft? Mein bestes Serienenden überhaupt!

  3.   aZu

    Und wieder nicht die Primärquelle gefunden…
    Der original Reddit-Thread vom Autor: https://www.reddit.com/r/dataisbeautiful/comments/3hkjsz/tv_finales_that_surprisedisappoint_oc/
    Und die github Quelle: https://github.com/OrganicIrradiation/vistvfinales


  4. „Of course he’s dead“, die letzte Folge von „Two and a half men“ ist wahrscheinlich das beste Stück Fernsehen, was ich je gesehen habe. Sie haben ständig die „Vierte Wand“ durchbrochen. Die Folge handelte nicht vom Tod oder nicht Nichttod von Charlie Harper, sondern eigentlich ging es um Charlie Sheen und seine Differenzen mit Chuck Lorre. Arnold Schwarzenegger war da eher Beiwerk.

  5.   Juiced

    Breaking Bad ist wahrhaftig für mich einer der besten Serien überhaupt.
    Ich habe es einfach genossen zuzuschauen.
    Freue mich auch schon auf das Finale von Games of Thrones.


  6. Naja, die Ratings auf IMDb, Rotten Tomatoes und was es noch alles gibt würde ich ohnehin nur mit größter Vorsicht genießen. Ich hege den steten Verdacht, dass es sich dabei meist um ein wildes Konglomerat aus hirnlosen Fanboys, die ohnehin alles in den Himmel loben bevor sie es überhaupt gesehen haben, und bezahlten Schreiberlingen aus PR-Abteilungen handelt.
    Wie sonst lässt sich erklären, dass manche Filme oder Serien kurz nach Release mit 9 oder 10 Punkten bewertet werden und nach einigen Monaten nur noch die Hälfte der Punkte bekommen? Kinokasse ausrechend gefüllt? Dann darf die PR-Abteilung sich wieder anderen Titeln zuwenden…

  7.   KiHToG

    @David(1) Chuck war wirklich eine geniale Serie aber das Ende war leider nicht so berauschend. Die 5. Staffel hätte man sich besser gespart.

  8.   redditor

    Vor 9 Tagen wurde dies auf reddit.com gepostet, die hier angegebene Quelle Zap2it hat hier nur abgeschrieben. Zusammengestellt hat die Übersicht der Redditor „ChallengeResponse“ im Subreddit „Dataisbeautiful“. Original hier: https://www.reddit.com/r/dataisbeautiful/comments/3hkjsz/tv_finales_that_surprisedisappoint_oc/

  9.   Nicolas L.

    @5: „Wie sonst lässt sich erklären, dass manche Filme oder Serien kurz nach Release mit 9 oder 10 Punkten bewertet werden und nach einigen Monaten nur noch die Hälfte der Punkte bekommen?“

    Sie sagen es ja, hirnlose Fanboys. Unterm Strich sind IMDB oder RT dennoch durchaus aussagekräftig – durch die reine Menge an Reviews pendelt sich die Bewertung irgendwann auch wieder auf ein vernünftiges Maß ein. Bisher war ich eigentlich fast immer d’accord mit den Beurteilungen, die ich im Internet gefunden hatte – wenn etwas durchgehend bei 8-10 liegt und im Mittel eine 9 hat, dann kann man davon ausgehen, dass es auch gut ist.


  10. @8 imdb hat manchmal schon sehr kuriose ratings, bzw ist das der „jeder darf bewerten strategie“ geschuldet. Wenn es extrem viele Ratings gibt, dann passiert das was sie sagen,die Regression der Mitte sorgt dafür das schlechte FIlme im Mittel auch schlecht bewertet werden, außer der Film hat extrem viele Fanboys,wie zb Twilight und erhält noch eine 5,2(kein guter wert, aber diese filmreihe hat höchstens einen Stern verdient)

    Noch schlimmer ist es aber wenn Filme wie „kein ort ohne dich“ 7,2 bekommen, weil es einfach sehr wenige reviews gibt (nicht mal hundert) und das sind wahrscheinlich viele frauen mit dem wunsch einer solchen liebe.
    Rotten ist da besser, indem es die TopReviews der Kritiker gibt und die der Fans, dann kann man leicht ausmachen bei welchen Filmen man vllt genauer hinschauen sollte, bevor man sie ihn sich anschaut, also Filme bei denen diese beiden Kategorien weit auseinander gehen. Manchmal liegen nämlich auch die Kritiker daneben und Voten einen recht unterhaltsamen Film nach unten, oder die Fans sind halt Fanboys und voten absoluten Mist nach oben.
    Meine Lieblingsfilmeseite ist filmszene.de, da sind einfach prima Kritiken dabei und auch Empfehlungen.