‹ Alle Einträge

Wo Russland bombt und wo die USA

 
Wo Russland in Syrien bombt und wo die USA
Wohin fallen die russischen Bomben, wohin die amerikanischen? Das zeigt diese Grafik. Screenshot: New York Times

Syrien ist in viele kleine Gebiete zerfallen, die von unterschiedlichen Gruppen mehr oder weniger kontrolliert werden: dem Assad-Regime, gemäßigten Rebellen, IS-Terroristen, kurdischen Kämpfern und einigen mehr. Deshalb sind Bomben auf Syrien nicht gleich Bomben auf Syrien. Die USA und Russland fliegen beide Luftangriffe auf das Land, Washington seit Monaten, Moskau seit ein paar Tagen. Beide sagen, sie würden vor allem den IS angreifen. Doch wer trifft mit seinen Bomben welches Gebiet?

Mehrere Karten der New York Times schlüsseln nun auf, welche Gebiete die USA und Russland in Syrien tatsächlich bombardiert haben und wer diese Gebiete kontrolliert. Dort ist auch die Legende der Karten zu finden.

Dabei wird deutlich: Während die USA fast ausschließlich auf IS-Gebiet aktiv war, zielen die meisten russischen Luftschläge auf die gemäßigten Rebellen oder den Frontverlauf zwischen diesen und den Truppen des russischen Verbündeten Baschar al-Assad.


57 Kommentare

  1.   NochSoEiner

    Putin sagte doch ausdrücklich. er bekämpfe *alle* Terroristen. Was ist daran auszusetzen?

    Bekaempfung des IS durch die „Koalition der Guten“ – aktuelle Zahlen dazu:
    As of 4:59 p.m. EDT Sept. 29. the U.S. and coalition have conducted a total of 7.162 airstrikes (4.583 Iraq / 2.579 Syria).
    U.S. has conducted 5.590 airstrikes in Iraq and Syria (3.125 Iraq / 2.442 Syria)
    Rest of Coalition has conducted 1.572 airstrikes in Iraq and Syria (1.439 Iraq /133 Syria)
    The countries that have participated in the airstrikes include:
    In Iraq: (1) Australia. (2) Canada. (3) Denmark. (4) France. (5) Jordan. (6) The Netherlands. and (7) UK
    In Syria: (1) Australia. (2) Bahrain. (3) Canada. (4) France. (5) Jordan. (6) Saudi Arabia. (7) Turkey and (8) UAE
    As of Sept. 29. U.S. and partner nation aircraft have flown an estimated 56.819 sorties in support of operations in Iraq and Syria.
    Quelle: http://www.defense.gov/News/Special-Reports/0814_Inherent-Resolve

    Bei 57.000 Fluegen ueber das Kampfgebiet wurde *nur* 7.000 mal Munition verschossen.
    Das nenne ich mal veritable Luftschläge!

  2.   yarx_61

    Wenn ihr schon die New York Times zitiert, dann doch bitte vollständig.
    Gemäßigte Rebellen werden dort ganz klar als von den USA trainierten Rebellen bezeichnet.
    Was bitte soll das denn auch sein: gemäßigte Rebellen? Haben die nur Spielzeuggewehre?

  3.   NochSoEiner

    Bevor hier gleich Proteste hochkommen „die Rebellen sind keine Terroristen!“.
    Wir einigen uns in Deutschland gerade darauf, dass das Anzünden von (auch leeren!) Flüchtlingsunterkünften unter dem Titel ‚Terrorismus‘ zu subsummieren sei.
    Wie wollen wir eine solche Meinung *glaubhaft* vertreten, wenn wir zeitgleich den (mehr oder minder) organisierten *bewaffneten* Kampf gegen die Regierung ‚Widerstand‘ oder ‚Rebellen‘ nennen anstatt dem zutreffenden Begriff ‚Terrorismus‘?!

  4.   yarx_61

    Es ist ja schon richtig! Die Rebellen des einen sind die Terroristen des anderen. Und ob Che Guevara nun Terrorist oder Freiheitskämpfer war, darüber wird man sich noch in Generationen streiten.
    In einer objektiven Berichterstattung haben solche Worte demnach nichts verloren.
    Warum kann man nicht einfach das berichten was passiert. Nämlich dass im gesamten Nahen Osten ein Krieg tobt.

  5.   Thomas Drebel

    Geschockt war ich, als die ersten Bombardements der Russen aus Amerika zornig kommentiert wurden, dass es nun den von der CIA ausgebildeten und ausgestatteten Rebellen ans Leder gehen würde. Einen Tag darauf wurden die CIA-Rebellen dann umtituliert in „gemäßigte Opposition“.

    So hat auch immer die Zählweise der „syrischen Menschenrechtsstelle“ funktioniert, alles, was keine Uniform trug, war Zivilist. Die Transatlantiker-Medien übernahmen die Zählweise gerne. Darum hat die syrische Armee in deren Weltbild bisher nur Zivilisten getötet.

    Wenn die Zählweise auch in Afghanistan angewandt worden wäre, wären dort 14 Jahre lang nur Zivilisten von den Anti-Terror-Besatzern beschossen worden.

  6.   Lampyridae

    Wenn ich diese Karte https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/88/Syrian_civil_war.png zur Hilfe nehme, richtet sich ein Großteil der Angriffe gegen die „gemäßigten Rebellen“ gegen die islamistische Al Nusrah-Miliz.
    Wer hinter dem Cluster südlich von Homs steht, ob die säkulare FSA oder eine andere islamistische Miliz, ist mir ggw. nicht recht klar.
    Vollkommen vergessen wird aber, dass nicht nur die USA und RU mittels Luftwaffe eingreifen sondern auch die Türken, deren „Krieg gegen den IS“ auch vorwiegend die progressiven, demokratisch-konföderalistischen Kurden im Norden trifft.

  7.   IchSchon Wieder

    Ob ihr es wahr haben wollt oder nicht. 40 Gruppierungen tun sichn zusammen gegen Russland und Assad. Ausnahme der Al-Quaida ableger. Mit anderen Worten, egal welche Rebellengruppe von wem unterstützt wird, derjenige unterstützt IS. Da helfen keine noch so oft wiederholten Nebelbomben

  8.   w.rose

    Test

  9.   w.rose

    Wer oder was wird vom Autor als „gemässigte Rebellen“ bezeichnet ?

  10.   NochSoEiner

    @Lampyridae
    „auch vorwiegend die progressiven, demokratisch-konföderalistischen Kurden im Norden trifft.“
    Nun sollten wir soweit ehrlich sein, zuzugeben, dass in den (völkerrechtswidrig!) von TY gebombten SY- und IQ-Gebieten Terroristen (gemäss unserer eigenen Definition) Unterschlupf suchen und finden.
    Das macht TY nicht besser, aber die Angriffe richten sich schon vornehmlich gegen (Untertützer von) Terroristen.