‹ Alle Einträge

In diese europäischen Länder fliehen Flüchtlinge

 
FlowtowardsEurope
Lucify zeigt auf einer interaktiven Karte, in welche europäischen Länder Flüchtlinge fliehen. © Lucify

Wie können wir fassen, was die große Zahl fliehender Menschen für Europa bedeutet? Natürlich indem wir Bilder von den langen Märschen an den Grenzen und von den immer noch überfüllten Booten anschauen, und vor allem indem wir in die erschöpften Gesichter der Männer, Frauen und Kinder sehen und ihre Geschichten hören.

Die Zahlen selbst sind allerdings auch mächtig: Etwa 10.000 Flüchtlinge kommen jeden Tag in Griechenland an. Allein im vergangenen September erreichten laut UNHCR fast 40.500 syrische Asylsuchende Deutschland. Als Ziffern bleiben sie allerdings abstrakt, sie berühren nicht. Wenn man jedoch wie die Firma Lucify aus Helsinki die geschätzten Daten der Vereinten Nationen fliegen lässt, bekommen sie große Wucht. Auf einer Landkarte fliegen kleine Pünktchen aus den Herkunftsländern in die Aufnahmeländer – ein Punkt steht für 25 Menschen, eine halbe Busladung etwa. Am Anfang der Zählung (im Jahr 2012) ähnelt der Strom der Pünktchen aus Syrien nach Deutschland noch einer Linie, in den letzten Monaten eher einem kräftigen Duschstrahl.

DeutschlandFlow
© Lucify

Eine andere Grafik am Ende relativiert die Last der Europäer: Würde man die syrischen Flüchtlinge alle in Fußballfeldern zusammenquetschen, wären etwa acht Felder in Europa voll, aber 59 in den nicht-europäischen Ländern, beispielsweise in der Türkei, im Libanon, in Jordanien, im Irak und in Nordafrika.

Das ist erhellend, kann aber nicht den Anblick der müden Menschen ersetzen. Denn eine Dusche Pünktchen, die man mal schneller, mal langsamer einstellen kann, lässt leicht vergessen, wie mühsam und voller Umwege eine Flucht ist. Dass es sich um Menschen handelt und nicht um einen Hurrikan, der über Europa fegt.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

19 Kommentare

  1.   Ku Gen

    „Das ist erhellend, ….“

    Menschen in Fussballfelder ? Nein, das ist nicht erhellend, das ist zielorientierter Unfug.

  2.   rocksi

    „Wie können wir fassen, was die große Zahl fliehender Menschen für Europa bedeutet?“

    Sicher nicht indem wir Bilder von den langen Märschen an den Grenzen und von den immer noch überfüllten Booten anschauen, und auch nicht indem wir in die erschöpften Gesichter der Männer, Frauen und Kinder sehen und ihre Geschichten hören.
    Wenn wir fassen wollen was das für Europa bedeutet, müssen wir einfach mal nachdenken und nachrechnen.
    Völlig unvoreingenommen.
    Das Märchen ist vorbei, jetzt sollten wir mal wieder in der Realität landen.

    Also wenn wir wirklich wissen wollen, was das für Europa bedeutet, aber viele wollen das nicht.

  3.   kategorien

    Dass mit Abstand (ca. 4 Mill. Flüchtlinge) mehr Flüchtlinge in Türkei, Libanon und Jordanien unterkommen als in Gesamteuropa wird in der Grafik nicht darstellt? Soll hier Stimmung gemacht werden, als werde Europa von ein paar hundertausend Flüchtlingen überschwemmt werden — oder wie stehen dazu die „paar Millionen“ syrischen Flüchtlinge in den genannten Nicht-EU-Nationen?

  4.   Rudolf

    Das ist nicht Teil der Animation. Aber keine Sorge, bald werden diese Pünktchen auch Teil dieser sein.

  5.   Outside_Observer

    Vor nicht zu langer Zeit war es verpönt, von „Flüchtlingsströmen“ zu sprechen. Die Graphik verdeutlicht, dass es sich genau darum handelt, und dass die Flüchtlinge eben nicht „fliehen“, sondern zielstrebig ih Wunschland anstreben.

    Apropos Flüchtlinge in Jordanien und Libanon: 4 Millionen palästinensische Flüchtlinge warten seit Jahrzehnten auf ihre Rückkehr in die Heimat!

  6.   ECitaC

    Europa ist überwaeltigt und weiss nicht was sie tun soll.

    Die Türkei beherbergt seit Jahren ca. 3 Mio Syrer!

    ALLEINE!!!!!!

    Wo bitte war die EU?

    Wenns um Worte und Zahlen geht ist jeder Stegreif mit dabei. Wenns um Handeln geht flieht man wie von der Pest.

  7.   Völkerwanderung

    Wem nützt der Bürgerkrieg in Syria ? Wer unterstützt ihn? Was wurde aus Lybia? Was wurde aus dem Süd Irak? Alles im Namen der Demokratie ?, Freedom und der Menschenrechte in Gottes eigenem Land des Großen Friedensnobelpreisträgers und im Namen des Herrn Nobel, des Erfinders des Dynamit.? Ein Bombensicheres Bombiges Geschäft für Mr. Milliardär Geldgeil Sockenschuss und des Heiligen Islamia States Moneybagsack:-) :-)

  8.   Fliegbert von Sichthofen

    „Europa ist überwaeltigt und weiss nicht was sie tun soll.

    Die Türkei beherbergt seit Jahren ca. 3 Mio Syrer!

    ALLEINE!!!!!!

    Wo bitte war die EU?“

    Ich finde solche Vergleiche von absoluten Zahlen problematisch.
    Schauen Sie sich an, WIE die Menschen in der Türkei untergebracht werden. Sie haben etwas zu essen und ein Dach über dem Kopf – mehr aber auch nicht. Andere staatliche Leistungen gibt es nicht.
    Und jetzt verlgleichen Sie das mit dem, wie die Menschen in Deutschland unterstützt werden.

    Wenn wir irgendwo auf der Wiese ein gigantisches Zeltlager aufstellen und die Menschen dort weitgehend sich selbst überlassen würden, dann könnte man so einen Vergleich mit der Türkei ziehen.

  9.   NoG

    „Dass mit Abstand (ca. 4 Mill. Flüchtlinge) mehr Flüchtlinge in Türkei, Libanon und Jordanien unterkommen als in Gesamteuropa wird in der Grafik nicht darstellt? Soll hier Stimmung gemacht werden, als werde Europa von ein paar hundertausend Flüchtlingen überschwemmt werden — oder wie stehen dazu die “paar Millionen” syrischen Flüchtlinge in den genannten Nicht-EU-Nationen?“

    Das wäre tatsächlich interessant. Vor allem wie hoch der Anteil derer ist welche aus den Flüchtlingszeltstädten der genannten Länder gen Europa flüchten. Das was sie „unterkommen“ im Libanon, der Türkei und Jordanien nennen, möchten sie auf dem niedrigen Standard nicht in Europa sehen.

    Oder doch? Nur so hinkt ihr Vergleich nämlich nicht. Die Türkei vergibt zB nur einen Gaststatus. Was übrigens das „Problem“ schneller löst. Quasi ein Wettlauf der Standards nach unten. Je unattraktiver man ist umso weniger Flüchtlinge kommen/ bleiben. Das ist zwar nicht die feine Art aber allemal ehrlicher als Tausenden Flüchtlingen per Asylgesetzgebung ein besseres Leben in Deutschland zu versprechen. Dafür ist Asyl etc. gar nicht gedacht/ gemacht. Einwanderungspolitik mit der Holzhammermethode aber schon bei der Registrierung versagen. Das wird so nix. Da bringen auch noch mehr Flüchtlinge kein Arbeitsplatzwunder selbst wenn Frau Nahles sowas für die Zukunft phantasiert.

  10.   abtz

    Ein paar Zahlen in einer Tabelle geben ein besseres Bild , als dieser grobe Unfug.
    Wie kann sich eine seriöse Zeitung für so etwas hergeben?
    Der Informationsgehalt dieser Animation ist weniger als NULL , nämlich negativ!