‹ Alle Einträge

Brandalism-Künstler kapern vor der Klimakonferenz Werbeanzeigen

 


"Es tut uns leid, dass wir erwischt wurden."

"Uns für den Klimawandel einsetzen? Natürlich nicht. Wir sind eine Airline."

Ehrliche Werbeslogan, die man von großen Unternehmen nie zu Gesicht bekommen würde – außer man hält sich derzeit in Paris auf. Pünktlich zur heute beginnenden UN-Klimakonferenz (COP21) hat das Künstlerkollektiv Brandalism nach eigenen Angaben 600 Adbusting-Poster in der französischen Hauptstadt aufgehängt. Der Gedanke dahinter: aufzeigen, wie rücksichtslos große Marken, globale Unternehmen und Politiker mit der Umwelt umgehen.

Neben Volkswagen und Air France hat es auch Barack Obama, David Cameron, den japanischen Premierminister Shinzō Abe und selbst die UN erwischt. Ihnen wird vorgeworfen, die COP21-Gespräche nicht ernst genug zu nehmen und politisch nicht mutig genug gegen Umweltverschmutzung und den Klimawandel vorzugehen. "Indem sie die Klimakonferenz sponsern, können sich die großen Umweltverschmutzer wie Air France als Teil der Lösung promoten", sagt Joe Elan, einer der Brandalism-Initiatoren. "In Wirklichkeit sind sie Teil des Problems."

 

Eco activists 'Brandalism' launch Paris ad takeover #Volkswagen #karma #vwAd #paris #brandalism #brand #graphicdesign via @BBC

Ein von Iconika Brand & Design (@iconika) gepostetes Foto am

   

 

       

  #brandalism #antipub #ruederennes #Paris6eme 27.11.2015   Ein von EXB (@mdsdf) gepostetes Foto am

 

@brandalismproject 2015 - ... #brandalism #paris #cop21 #adtakeover #jcdecaux #climatechange

Ein von Douglas Cabel (@douglascabel) gepostetes Foto am

 

Es ist nicht das erste Mal, dass Brandalism Werbeanzeigen manipuliert. Bereits 2012 hat das Kollektiv um den schottischen Künstler Robert Montgomery 35 Billboards, unter anderem die von Nike, in ausgewählten englischen Städten gekapert. Viele der Künstler haben zudem an Banksys Dismaland mitgewirkt.

 

Weitere Teilchen finden Sie hier.

8 Kommentare

  1.   Gute Aktion

    Herrlich ehrlich.

    Es wird sich zeigen, ob gewaltfreies Aufbegehren gegen die Machenschaften wirkt. Ich hoffe schwer, dass sich Politik und Konzerne auf das wohl bekannteste Zitat in dem Kontext besinnen:

    “Wer eine friedliche Revolution unmöglich macht, macht eine gewaltsame unvermeidbar”

    In diesem Sinne: Bitte nicht über harmlose und ehrliche Aktionen lustig machen, sondern ernst nehmen.

  2.   gorgo

    Well done!

  3.   Komixer

    Ich finde das genial. Hut ab vor soviel Kreativität und Engagement.

  4.   Micha Motzer

    Hilfe, wir stzerben alle!

  5.   Ecocatalyst

    Ads sind auf den Punkt gebracht, werden hoffentlich von sehr vielen Menschen wahrgenommen.
    Wahr geschrieben gut gemacht toi toi toi für die Klimakonferenz!

  6.   Seltsam

    Müsste es in der deutschen Übersetzung nicht “gegen den Klimawandel” heißen?

  7.   عاقل

    «Uns für den Klimawandel einsetzen? Natürlich nicht. Wir sind eine Airline.» So, wie das da steht, wird die Plakatbotschaft in ihr genaues Gegenteil verkehrt. Eine mögliche korrekte Übersetzung wäre: «Uns gegen den Klimawandel starkmachen? […] »

  8.   Otto Albrecht

    “Uns für den Klimawandel einsetzen? Natürlich nicht. Wir sind eine Airline.”
    Natürlich ist das doppelter Unsinn – so in dem Sinn: Diese Medizin ist für Husten…