‹ Alle Einträge

Die unglaubliche Reise durch Japans Geschichte in einem verrückten Video

 

Es gibt ein Land, in dem gestandene Vorstandsvorsitzende bei Pressekonferenzen aus Höflichkeit weinend zusammenbrechen, wenn Sie Fehler eingestehen. Es gibt ein Land, das einen obsessiven Umgang mit Toiletten pflegt. Es gibt ein Land, das technisch viel entwickelter ist als die meisten Industrienationen, aber dennoch nicht von Fax-Geräten und Kassetten lassen kann. Dieses Land wollen wir näher kennenlernen: Wir versprechen Ihnen neun bizarre, farbenfrohe und unterhaltsame Minuten bei dieser ungewöhnlichen Zeitreise durch Japans Geschichte.

Bill Wurtz spannt in seinem Video einen Bogen von der Besiedlung via damals noch vorhandener Landbrücken über den Reisanbau und die Weltkriege bis hin zum modernen Japan. Leider lässt er einige dunkle Kapitel aus, wie etwa den Missbrauch von koreanischen Frauen in den 30er und 40er Jahren als Sex-Sklaven. Darauf haben Reddit-Nutzer bereits aufmerksam gemacht.

Das Video will vor allem unterhalten – durch schnelle Schnitte und bunte Farben. Wenn Sie Pop-Art oder Video-Games mögen und auch noch etwas lernen wollen, gönnen Sie sich die neun Minuten.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

2 Kommentare

  1.   Tobias

    Herrlich – und wenn er auch die dunklen Seiten ausgelassen hat…

    Wem ist denn noch der smarte Herr augefallen, der kurz bei tokugawa ieyasu aufblitzt??? ;-)

    – der will ja auch ein Land abschotten, die alte Fönwelle

  2.   weiblich denken

    Zwei unverständliche Japanismen
    ZEN und oberflächliche Fröhlichkeit.
    Roboter und Unwillen Beziehungen einzugehen
    FUKOSHIMA
    Eine stehende Rede der Japaner war Jahrzehnte lang, dass sie jederzeit zu ihren alten Lebensregeln zurückkehren könnten.
    Japaner machen keinen Unterschied zwischen ihnen, Natur und der unbelebten Welt der Steine. Japaner sind meist Buddhisten sie sehen das Leben als ein Spiel. Japaner leben so am Rand des Todes, wie kaum ein anderes Land. Unwetter, Vulkane und Atom Fallout.
    Japaner leben das YING und YANG. Sie hatten früher die Yakuza in der Regierung und dadurch kaum Kriminalität. Ihr Dasein umfaßt eindeutig die dunkle Seite weiblichen Denkens und damit all das was wir sogar in Verfassung und Politik verurteilen.
    Ihre Freundlichkeit ist derart umfassend, dass sie dabei als Ego verschwinden und das ist ihr Ziel.
    Japaner sind ganz sicher dem Himmel am nächsten.
    Beziehungen verlieren an Bedeutung angesichts der atomaren Bedrohung… erst die Hiroshima dann Fukoshima.
    Roboter? warum nicht? Aber ohne Japaner zu sein werden Roboter bei uns nie so anerkannt werden.
    Man muß dazu eine Zen Vision haben.
    Wir denken in Größen wie Erfolg Fortschritt und eben Evolution. Die Japaner denken genau das Gegenteil.
    Der ZEN Bogenschütze, der sich so konzentriert und anstrengt, die Zielscheibe in der Mitte zu treffen gibt im letzten Moment sein Ziel auf und überläßt den Pfeil sich selbst, was den Schützen für 1 Augenblick ins Niravana, das REICH DER MÜTTER bringt, die Erleuchtung.
    Deshalb ist das höchste Ziel das Alles und Nichts das MU. Und das Bild für MU ist ein kleiner Junge in etwas übergroßen Kleidern….
    Überlassen sie sich dem NICHTVERSTEHEN, damit sie Japaner verstehen…