‹ Alle Einträge

Die guten Deutschen

 

 

"Wake up, Deutschland, Sleeping Beauty, can you hear your call of duty?" Im vergangenen Jahr hat Jan Böhmermann den Ruf der deutschen Polizei gerettet, nun den des gesamten Landes: Be deutsch [Achtung! Germans on the rise] ist der böhmermannsche Werbefilm für ein nettes, besseres Deutschland. Rollstuhlfahrer, Fußballspieler, Priester, Niqab-Trägerinnen stellen sich zu Rammstein-Sound einer beigegrauen Geisterarmee von Pegidisten und AfDlern entgegen. Das ist alles ganz putzig anzuschauen, auch wenn man sich fragt, ob man hier vor einem Böhmermann-Video sitzt oder vor dem neuen Uefa-Spot gegen Rassismus.

"Guten Tag, die wahren Deutschen sind da", singt Böhmermann. "Freundlich – liberal – mitfühlend – fürsorglich". Natürlich kann man solche Sätze auch durch die Ironiebrille lesen. Aber insgesamt weht durch dieses viereinhalbminütige Video ein seltsamer Ernst.

Das ist auf den ersten Blick bemerkenswert, denn Böhmermann gibt sich hier politischer, als es sein Ruf erlaubt. Immerhin wird er seit #varoufake als das subversive Supertalent unserer Mediengesellschaft gehandelt. Und als eine Figur, der es wichtiger ist, im Gespräch zu sein, als wirklich politisch wirken zu wollen.

Hat sich das geändert? Gleich in der ersten Szene werden die Geschehnisse von Clausnitz nachgestellt: Ein Polizist zerrt einen kleinen Jungen aus dem Bus, draußen schwingt ein wütender Mob seine Transparente. Doch dann – Gegenschnitt – wird es gleich wieder heiter: Wassersprudler, Lebkuchenherzen, eine Hyper-Hyper-CD als Beispiele des deutschen Pazifismus. Dazwischen noch mal kurz Hitler. Und dann wieder Weltmeister und Würste.

Wer Sojawürstchen isst, ist kein Rassist. Das ist, kurz gesagt, die Aussage dieser Deutschlandhymne. Und: Wer Funktionsklamotten trägt, zündet keine Flüchtlingsunterkunft an. Böhmermann stilisiert hier einen "netten" Deutschen, der per definitionem gar nicht fremdenfeindlich sein kann. Ein liberaler Priester, eine hilfreiche Krankenschwester, sogar der Schäferhund bellt freundlich. Und am Schluss wedeln alle mit Europafahnen.

Also, liebes Deutschland, aufgeatmet: We're fucking nice. Zum Glück haben wir mit Jan Böhmermann einen über jeden Selbstzweifel erhabenen Laudator.

Einige Autoren dieses Blogs

70 Kommentare

  1.   Infamia

    Ach, da freue ich mich ja schon, wenn diese ganze Pegidistenmischpoke gleich im Kanon singt, „Früher fand ich den Böhmermann ja mal gut, aber er hat nachgelassen…“. Ähnlich, wie sie jetzt, wo die „Heute Show“ sich gegen sie „verschworen“ hat, ja auch blubbern, „Früher fand ich die Heute Show ja mal gut, aber sie hat nachgelassen. „

  2.   chefarzt

    Naja Madame, leider nix kapiert.
    Böhmermann hat wunderbar die ganzen verkappten Faschos geködert, wie man schön in den ganzen YT Kommentaren sehen kann.

  3.   Peerchen

    Ach, ich denke selbst Böhmermann hat das Recht eine eindeutige Aussage gegen Rassismus zu zeigen. Und das ist das Lied ja nun mal.

  4.   Offelia

    Das ist Deutsch? Wir? Ihr! Ohne mich. Das ist nicht Deutsch. Das ist Peinlich.
    Als deutscher Rassist befürworte ich dringend eine Blutauffrischung.
    Und wenn ihr schon auf englisch singt, für die seid ihr nicht JAJAJA, für die bleibt ihr 999. zu Recht.

  5.   DerFlauschigeMaxi

    ich empfehle den Begriff Metaebene zu googlen, dann wird es ggf. klarer. Ironiebrille? Nein, der Sarkasmus haut einem geradezu in die Magengrube

  6.   Andreas jun.

    Ach, wäre es schön, könnte keiner von Unfug leben!

  7.   Vielfaltspinsel

    Böhmermann?
    Info-Verarsche auf Kosten aller Haushalte?

    Am Besten abschalten.

  8.   Ernuwieder1

    Wo genau ist jetzt das Problem?

    Daß Böhmermann es gewagt hat, diejenigen als Deutsche zu bezeichnen, die sich gerne als Nicht-Deutsche, Weltbürger und reine Individuen sehen? Ist das die größte Beleidigung, die die „Guten“ sich vorstellen können? Weisen die das entrüstet von sich, Deutsche zu sein?

    Es ist jedem dieser Sorte Deutschen zu raten, einmal längere Zeit im Ausland zu leben oder aber nahe einer Grenze (solange es sich nicht um die österreichische oder schweizerische handelt). Dann werden diese Menschen vielleicht verinnerlichen, daß es nichts bringt, sich mit Händen und Füßen gegen die Fremdzuschreibung „deutsch“ zu wehren und darauf zu bestehen, gefälligst als Weltbürger und Individuum wahrgenommen zu werden, „weil man sich nicht über seine Nationalität definiere“.

    Findet euch damit ab: Ihr seid Deutsche. Und nun macht das beste draus.

  9.   FrancoisP

    Das Ding funktioniert einfach nicht. Gute Idee, miserabel umgesetzt, aus meiner Sicht. Falls es subversiv gemeint sein sollte: funktioniert auch nicht.
    Auf mich wirkt es hilflos/harmlos.

  10.   Offelia

    Satire? Gegen Pegida?
    Das ist dumpfdeutscher Brutalhumor von der absolut unterirdischen Sorte.