‹ Alle Einträge

Es war einmal … der Mensch

 
Der Körper in Zahlen
Screenshots aus dem BBC-Interactive The Making Of Me And You @BBC/ Beyond Words

Wollten Sie nicht auch schon immer mal in Ihren Körper schauen? Wissen, wie oft Ihr Herz seit der Geburt geschlagen hat? Zu wie viel Prozent Sie aus Wasser bestehen – oder wie viele Haare Ihnen wachsen? Die BBC kann Ihnen all diese (und noch viel ausgefallenere) Fragen in diesem wunderbaren Interactive beantworten.

Alles, was Sie machen müssen, ist Ihr Alter, Körpergewicht und Ihre Größe anzugeben – schon spuckt eine Algorithmusmaschine jeden nur erdenklichen Fakt zu Ihrem Körper aus. Wir haben eine Auswertung mit folgenden Angaben durchgespielt: Frau, 30 Jahre, 70 Kilogramm, 170 cm. Jetzt wissen wir, dass in einem solchen Körper

  • über 100 Trillionen Mikroben lebenbbc_interactiveGIF-optimized
  • die DNA-Daten etwa eine Datenmenge von 800 MB ergeben
  • die Augen seit der Geburt ungefähr 186 Millionen mal geblinkt haben
  • der Wassergehalt 37,5 Liter (oder 54 Prozent) beträgt
  • aus 50 Millionen Follikeln Haare sprießen könnten
  • das Herz schon 1,3 Milliarden Mal geschlagen hat

 

The making of me and you soulDie Macher haben sich aber auch ein paar Scherze erlaubt. Zum Beispiel erläutern sie, wie viele Liter an Darmgasen der Körper produziert hat (in unserer Auswertung waren es sechs Telefonzellen voll) oder wie viel die menschliche Seele wiegt (laut der Vorstellung eines Arztes, siehe links, 21 Gramm).

Natürlich beruhen diese Angaben nur auf durchschnittlichen Daten und können keine individuellen Eigenschaften oder Vorerkrankungen berücksichtigen.

Hier geht es zu allen Netzfundstücken von ZEIT ONLINE.

4 Kommentare

  1.   eichelhäher

    „Bis zu 500 Liter Methan produziert eine wiederkäuende Kuh pro Tag“(http://www.spektrum.de/news/wie-wird-die-kuh-klimafreundlicher/1359659). Wenn man annimmt, dass eine Telefonzelle ca. 500 l Volumen hat, dann kann eine Kuh in 6 Tagen soviel Methan produzieren wie ein Mensch in seinem ganzen Leben.

  2.   Knosowski

    6 Telefonzellen voll Darmgasen.

    Im allgemeinen Methan genannt und Klimakiller. Eigentlich müsste man das verbieten.

  3.   ^^

    Die 21g sind eine „Erkenntnis“ der „Experimente“ des amerikanische Arzt Duncan MacDougall von 1907. Eine Gewichtsdifferenz nach dem Dahinscheiden welche das Verlassen der Seele demonstriert. Ob wohl jemand schon mal daran gedacht hat dass wir einfach in uns eingeschloßen werden :D.

  4.   Sabine W.

    Huuu…
    Einerseits sehr interessant.
    Andererseits – will ich wirklich wissen, dass ich zählbar bin?
    Zu soundsoviel Prozent aus Wasser, Mikroben, Eiweiß, Fett bestehe?
    Liebe Biologen, Mediziner, Genetiker etc., lasst uns arme Würstchen wenigstens zu Lebzeiten zumindest in dem Glauben, dass wir über eine organische Masse hinaus ein klein wenig (jeder für sich) einzigartig sind.
    Wenn dann der Wurm irgendwann mal an uns frisst, ist es natürlich zu spät für diese Illusion.
    Aber bis dahin: Bitte lasst uns doch ein wenig von unserer Vorstellung von Existenz und Leben – über das Wissen, nur eine organische Zufallseinrichtung der Natur zu sein, hinaus.