Wir Kinder aus Genderland

Feministische Standortbestimmung und Kapitalismuskritik, und alles mit Gitarre! Die junge schwedische Indie-Band Könsförrädare hat eine Mission.

© Teg
© Teg

So paradox das in Kombination klingt, so gut haben es längst andere vorgemacht. Sleater-Kinney den sich überschlagenden Gitarrenrock, The Organ den verorgelten Pop, der altmodischen Soul mit neuer Eile anzog, und Electrelane die zerkrachten Melodien. Weiter„Wir Kinder aus Genderland“

 

Grunge im Weltraum

Die Band EMA baut seltsame Kunstwerke aus kreischenden E-Gitarren und nervöser Elektronik. Auf ihrem zweiten Album „The Future’s Void“ steuert sie durch Lärm und Härte.

© City Slang/Universal
© City Slang/Universal

Auf EMAs The Future’s Void gibt es genau einen Song, der wirklich klingt wie Courtney Loves Band Hole, aber der reicht schon, um das dieses Album zu verstehen. Weiter„Grunge im Weltraum“

 

Schreien, um Luft zu holen

Im Posthardcore sollte man vor lauter brachialer Wucht das Atmen nicht vergessen. Der Band Fjort aus Aachen gelingt das auf ihrem Debütalbum „D’Accord“ erstaunlich gut.

© Cargo Records
© Cargo Records

Der Gefahr, zum Sprachrohr einer Generation erklärt zu werden, setzen Fjort das Cover von D’Accord entgegen. Mit Pelzmütze und leicht schiefgelegtem Kopf guckt eine junge Frau trotzig in die Kamera, als habe man doch sowieso keine Ahnung, und gehört dabei weder in irgendeine Zeit noch an einen bestimmten Ort. Sicher ist nur, dass es darunter brodelt. Weiter„Schreien, um Luft zu holen“

 

Neon-Hip-Hop vom Flohmarkt

Vor der Veröffentlichung ihres Debüts galt die Rapperin Dena aus Berlin als nächstes großes Ding. Jetzt ist „Flash“ erschienen und so hohl, dass es gern wieder verschwinden darf.

© Zelinda Zanichelli
© Zelinda Zanichelli

Im Sommer 2012 hatten wir noch Spaß mit ihr: Da bouncte die aus Bulgarien nach Berlin gezogene Dena im Video zu Cash, Diamond Rings, Swimming Pools im übergroßen Neon-Sweatshirt Weiter„Neon-Hip-Hop vom Flohmarkt“

 

Baby, warum hast Du mich verlassen?

Nina Persson könnte auch die Artenschutzliste vortragen – Verzückung! Auf ihrem ersten offiziellen Soloalbum widmet sich die Cardigans-Sängerin trotzdem den üblichen Herzpopthemen.

© Lojinx
© Lojinx

Sie kann einem viel erzählen. Offiziell handelt das erste Album, das Nina Persson unter ihrem eigenen Namen veröffentlicht, von den Abschieden und Verantwortungen des Älterwerdens, vom Losreißen und Loslassen Weiter„Baby, warum hast Du mich verlassen?“

 

Dudelsäcke und Beats

Ein Trio aus Edinburgh zeigt den sanften US-Rappern, was eine Harke ist: Die Young Fathers bringen dem Hip-Hop popmusikalische Vielfalt bei. Da muss man zuhören.

© Big Dada
© Big Dada

Allein die Geschichte der Young Fathers weist große Straßenglaubwürdigkeit auf: Alloysious Massaquoi kommt aus Liberia, Kayus Bankoles Eltern stammen aus Nigeria, ‚G‘ Hastings ist aus Edinburgh, wo inzwischen alle drei leben. Weiter„Dudelsäcke und Beats“

 

Sie spielt Cowboy und Indianer

Junge Frau mit alter Seele: Samantha Crain vom Stamm der Choctaw erzählt in ihren Country-Folk-Songs amerikanische Geschichte aus vielen Perspektiven.

© Full Time Hobby
© Full Time Hobby

Es sind meist die langsamen Wehklagen, die melancholischen Abschiedslieder von Woody Guthrie, Johnny Cash und Loretta Lynn, mit denen amerikanische Geschichte erzählt wird. Weiter„Sie spielt Cowboy und Indianer“

 

Bildungsreise für die Ohren

Große Geschichten sperrt man nicht in kleine Räume: Dear Reader, bürgerlich Cherilyn MacNeil, erzählt ihr Südafrika-Pop-Epos nun zusammen mit dem Babelsberger Filmorchester.

© Kevin Schuenemann
© Kevin Schuenemann

Es ist schon merkwürdig, dass die voluminöseste Musik manchmal dort entsteht, wo zwischen vier Wänden kaum genug Luft für alle Instrumente bleibt. Weiter„Bildungsreise für die Ohren“