‹ Alle Einträge

Die USA streiten über die falsche Flagge

 

 

Sie muss weg, sagen die einen. Sie muss bleiben, sagen die anderen. In den USA ist nach dem offenbar rassistisch motivierten Attentat auf eine schwarze Kirchengemeinde eine Diskussion über die Flagge der Südstaaten entbrannt. Ohne, dass es um die Flagge der Südstaaten ginge.

Weiße Sterne auf blauem Kreuz auf rotem Grund: Das sind die Farben und Formen, über die in den Vereinigten Staaten momentan hitzig diskutiert wird. Sie bilden die Flagge, die konservative Südstaatler als historisches Symbol der eigenen Identität verteidigen. Selbst wenn viele rassistische Organisationen sie als Symbol ihrer Sache missbrauchen. Schließlich ist sie die Nationalflagge der Konföderierten Staaten von Amerika, die sich 1861 von den USA trennten und ihr den Krieg erklärten. Nein, ist sie nicht.

Entgegen dem weit verbreiteten Irrglauben weht im Süden der USA über vielen öffentlichen Plätzen nicht die Nationalflagge der Konföderation. Wie der YouTuber C.G.P. Grey erklärt, handelt es sich dabei um eine Variation der konföderierten Kriegsflagge. Sie wurde wurde von Armee und Marine während des Sezessionskrieges genutzt. Der Krieg, durch den die Südstaaten vor allem das Recht, Sklaven zu halten, durchsetzen wollten.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

2 Kommentare

  1. Avatar  Brian Junker

    Macht das wirklich einen Unterschied aus, dass sie „bloß“ Kriegsflagge war?
    Oder soll durch dieses technische Detail etwa bewiesen werden, dass Südstaatler nicht unfehlbar sind?

    Brian aus USA


  2. Die schwarz-weiß-rote Flagge des deutschen Kaiserreiches und die dazu gehörige kaiserliche Reichskriegsflagge sind auch keine nationalsozialistischen Symbole, und sie sind dementsprechend auch nicht verboten, weshalb sie u.a. gerne von Nationalisten, Neonazis und anderen Ewiggestrigen verwendet werden.

    Deshalb würde keine auch nur halboffizielle Stelle jemals eine dieser Flaggen auf einem Mast hissen oder sich auch nur in der Nähe dieser Fahne befinden wollen, und auch ich würde jede Veranstaltung umgehend verlassen, auf der so eine Fahne auftaucht. Selbst Schützenvereine, die sich als konservativ betrachten, lehnen sie als Kompanie-Symbol mittlerweile ab, da eine regierende Monarchie genausowenig zeitgemäß ist, wie die politischen Ansichten hinter dieser Flagge.

    Manchmal frage ich mich deshalb, weshalb sich andere Völker so schwer damit tun, einen alten Zopf mal abzuschneiden, wenn er überholt ist. Und das ist ein Symbol, dass für die Unterstützung der Sklaverei steht, allemal. Also bitte weg mit dieser Fahne, und zwar bestenfalls bis gestern.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren