‹ Alle Einträge

Mit Albträumen Ihre Ängste bekämpfen

 

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=ZFkzWnxK05s&w=580&h=326]

 

Albträume haben einen schlechten Ruf. Dabei sind sie ein Grund zur Freude. In gewisser Weise machen Sie uns zu besseren Menschen.

Ein Video des New York Magazine klärt, warum: Albträume sind keine Sadisten, sondern Therapeuten. Reale Ängste, aber noch mehr irrationale Phobien können uns den Tag vermiesen. In extremen Fällen gerät so das ganze Leben aus den Fugen. Gut, dass wir schlecht träumen.

Bei einem Albtraum verwandelt das Unterbewusstsein gegenwärtige Ängste in vergangene Geschichten mit einem Anfang – und noch wichtiger – mit einem Ende. Es macht aus Gefühlen eine Erinnerung. So wird unsere Furcht eingeordnet, wir verleihen ihr einen Kontext im Zusammenhang mit unserem Selbst. Schlussendlich war ja alles nur ein Traum.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

3 Kommentare

  1. Avatar  coolray

    für mich gibt es keine albträume..egal wie gruselig oder seltsam ein traum ist..ich freue mich über jeden an den ich mich am anderen morgen erinnern kann. für mich sind sie eine bereicherung..keine belastung. ich freue mich schon auf die nächste nacht, und was sie mir an seltsamen,witzigen ooder auch gruseligen träume sie mir bringen wird.

  2. Avatar  James Juce

    Ein hervorragendes Beispiel dafür wie man baren Unsinn, gestützt auf nichts weiteres als den eigenen Wunsch daran zu glauben, mit Hilfe der Medien und exzellentem Design trotzdem verkaufen kann.

    Nur nochmal zur Klarstellung: Bisher liefert die Traumforschung keinerlei Evidenz – also 0 / Null! – dass Träume überhaupt irgendeine Funktion haben.

  3. Avatar  Tannenzweig

    „Bei einem Albtraum verwandelt das Unterbewusstsein gegenwärtige Ängste in vergangene Geschichten mit einem Anfang – und noch wichtiger – mit einem Ende.“

    Mir erschließt sich nicht ganz, wo da ein wirkliches „Ende“ ist, wenn man mitten im Traum schweißgebadet, schreiend und mit rasendem Puls aufwacht. Schlimmstenfalls dabei noch um sich schlägt oder senkrecht im Bett steht. „Nur ein Traum“ greift da ein bisschen kurz.

 

Kommentare sind geschlossen.