‹ Alle Einträge

Was Sie über ihr Land zu wissen glauben – und was wirklich stimmt

 
Was Sie über ihr Land zu wissen glauben
Es sind mehr Menschen übergewichtig oder fettleibig, als Sie denken – Teil einer großen Ipsos-Studie. Screenshot: www.theguardian.com

 

Von 100 Menschen, die in Deutschland leben und 20 Jahre oder älter sind: Wie viele davon haben Übergewicht oder sind fettleibig? Vermutlich mehr, als Sie denken. Die Marktforschungsfirma Ipsos Mori untersuchte die Lücke zwischen öffentlicher Wahrnehmung und Realität in 33 Ländern. Der Guardian hat die Daten komprimiert, grafisch aufbereitet – und nicht nur Erstaunliches zutage gefördert, sondern auch ein Quiz draus gebastelt.

Eins vorweg: In 29 der 33 untersuchten Länder unterschätzen Menschen die tatsächliche Anzahl von Fettleibigen oder Übergewichtigen in der eigenen Bevölkerung. Ein konträres Bild ergibt sich bei Einwanderern: Fast immer liegt die tatsächliche Zahl der nicht in dem untersuchten Land geborenen Menschen unter der geschätzten. Der Fluch der Vorurteile.

Der Guardian hat die Lücken zwischen Wahrnehmung und Realität außerdem noch auf den Anteil von Superreichen, den Glauben und auf die spannende Frage bezogen, wie viele Menschen zwischen 25 und 34 Jahren noch bei ihren Eltern leben.


10 Kommentare

  1. Avatar  gdh

    Bei der Fettleibigkeits-Frage kommt es natürlich auch auf die Definition an. Was die Befragten unter „übergewichtig“ verstehen, muss ja nicht das gleiche sein, womit die Berechnung für die Statistik angestellt wird.

    Ähnlich dürfte es bei der Religions-Frage sein (zählt man z.B. die Leute als nicht-religiös, die einerseits eine Konfession angeben und andererseits bei der Frage, wie wichtig Religion in ihrem Leben sei, anworten „überhaupt nicht wichtig“).

    Auch die Frage, wie groß der Anteil von „working-age women in employment“ ist, hängt davon ab, was man darunter versteht (zählt geringfügige Beschäftigung, geringfügige Selbstständigkeit etc.).

    Leider sind die exakten Definitionen bei der Umfrage nicht direkt verfügbar.

    Interessanter sind dagegen die Fragen mit den eindeutigen Kriterien („im Land geboren“ oder „jünger als 14 Jahre“ bietet wohl wenig Interpretationsspielraum).

  2. Avatar  Christian

    Ja, da gibt es interessante Thematiken, auch was angeblichen „Rassismus“ betrifft.

    Besonders interessant in dieser Grafik: Süd Korea!

  3. Avatar  Winnewupp

    Hm, die Antwort zur zweiten Frage kommt mir allerdings doch sehr komisch vor. (Achtung Spoiler)

    „Out of every 100 people in Germany, about how many do you think do not affiliate themselves with any religion – that is, atheists, agnostics and those who say they do not identify with any religion?“

    Nur 24%? Allein der Zusatz „diejenigen, die sich nicht mit einer Religion identifizieren“ sollte wesentlich höher liegen. Nur weil man als Kind getauft wurde muss man sich noch lange nicht damit identifizieren. Zumal andere Quellen (statista, fowid, Remid, EKD) grundsätzlich von allein 28%-34% Konfessionslosen (!) ausgehen. Dort sind also noch nicht einmal diejenigen aufgeführt die sich trotz Taufe etc. nicht mit einer Religion identifizieren.

  4. Avatar  zzrrrttttuuu

    Kaum jemand bekommt den vollständigen Querschnitt der Bevölkerung zu Gesicht.

  5. Avatar  Naturalis

    Ich habe es schon immer gesagt die Wahrnehmung der Menschen ist verzerrt. Die meisten dicken Menschen würden sich als normal bezeichnen was auch logisch ist weil es ja mittlerweile normal ist zu dick zu sein. Gleichzeitig werden tatsächlich normalgewichtige oder schlanke Menschen als zu dünn oder gar Hungerhaken abgewertet. Hier zu Lande wird sich über das schlechte Vorbild der Modeindustrie aufgeregt dabei müsste man viel engagierter gegen Übergewicht vorgehen was sich wie eine Seuche in einigen Teilen der Welt ausbreitet.

  6. Avatar  riurja

    Ich steh im Ranking auf Platz 1 und lag bei keiner Frage weiter daneben als 5 oder 6 Prozent, das ist kein Witz. Einmal sogar’n Volltreffer, also punktgenau und das war nicht mal die mit dem Übergewicht. Entweder war mein Durchgang jetz’n Fluke oder das ist Verarsche. ;-) Oder mein Bauchgefühl ist besser als ich gedacht hätte, jedenfalls waren es bis auf ein, zwei Ausnahmen im Wesentlichen Schüsse ins Blaue. Soll heißen, dass es mich nicht überrascht hätte, wär’s jeweils um 40 % daneben gegangen.

    Was mich dagegen komplett unüberrascht ist das übrige Ranking. „Spitzenreiter“ sind Südkorea, Irland, Polen. Diese Länder haben – insb. verglichen mit „Schlusslichtern“ wie Brasilien oder Indien – alle etwas gemeinsam. Und das erklärt in dem Fall verdammt viel. Behaupte ich jedenfalls.

  7. Avatar  Darth Vader

    Daß hier der Anteil der Migranten überschätzt wird, hängt mit der Fragestellung zusammen: „Hier geboren.“ Wenig integrierte Migranten leben hier in der dritten Generation, haben wenig private Kontakte außerhalb ihres Milieus und werden immer noch als Migranten wahrgenommen, obwohl sie es im Sinne der Fragestellung nicht sind. Interessanterweise kenne ich viele Menschen „mit Migrationshintergrund“, die ebenfalls zwischen sich als Türken und den anderen als Deutschen unterscheiden, obwohl sie ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft haben.

  8. Avatar  Heribert Süttmann

    @#3 winnewupp
    Auch ich bin überrascht. Bei den anderen Fragen lag ich zumeist sehr gut, aber meine Antwort bei dieser Frage schlug voll raus: 57% schätzte ich, 24% jedoch sind in wirklichkeit nicht-religiös. Komisch: Ich bin evangelischer Pfarrer.
    Winnewupps Vorschlag, das Ergebnis als Irrtum oder nicht mit der Realität übereinstimmend anzusehen, ist ohne wirklichen Anhaltspunkt. Realistischer ist hier wohl der Rückgriff auf die Nölle-Neumannsche „Schweigespirale“. Tatsache ist wohl: wir haben einen religionskritischeren öffentlichen Diskurs in Deutschland als ein Durchschnittsbewußtsein. Das hat viele Gründe, auch nachwirkende Diskurswirkungen aus der antireligiösen nationalsozialistischen Zeit und aus der DDR.
    Sieht man dieses Ergebnis muß man sich freilich über Ereignisse wie das neue Sterbehilfeverbot nicht wundern.

  9. Avatar  Walter_Drews

    „Ein konträres Bild ergibt sich bei Einwanderern: Fast immer liegt die tatsächliche Zahl der nicht in dem untersuchten Land geborenen Menschen unter der geschätzten. Der Fluch der Vorurteile. “

    Nein das ist wohl Unsinn. Denn der Normalbürger benutzt nicht den Begriff Einwanderer sondern sagt und meint Ausländer.
    Und Ausländer ist eben auch jeder der ausländische Eltern und Großeltern hat und nicht mitteleuropäisch aussieht, egal welchen Paß er besitzt. Den Paß kann man am Äußeren nicht erkennen. Alles andere schon.

  10. Avatar  Auslandsgeborenenvater

    “Nein das ist wohl Unsinn. Denn der Normalbürger benutzt nicht den Begriff Einwanderer sondern sagt und meint Ausländer.“

    Die Frage ist wirklich interessant, weil man leicht übersieht, dass nicht nur nicht nach dem Ausländeranteil gefragt wird, sondern auch nicht nach dem Einwandereranteil!

    Eines meiner Kinder (33%) ist im Ausland geboren, weil ich damals für eine deutsche Firma dort arbeitete. Das Kind ist weder staatsbürgerrechtlich noch abstammungsmäßig ein Ausländer und nach meinem Verständnis auch kein Einwanderer.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren