‹ Alle Einträge

„Nein heißt Nein“ heißt Nein

 

Das Amtsgericht Tiergarten hat Gina-Lisa Lohfink wegen falscher Verdächtigung zu einer Geldstrafe verurteilt. Die Staatsanwaltschaft glaubte nicht, dass die 29-Jährige vergewaltigt worden war. Lohfinks "Nein" hätte sich nicht auf den Geschlechtsakt bezogen. Viele Menschen sind empört: Nein heißt schließlich Nein. Die Diskussion zum einvernehmlichen Sex wird nicht nur in Deutschland, sondern auch in den USA geführt, wo Vergewaltigungen an Unis Dauerthema sind. Dort hat vor kurzem eine Twitter-Nutzerin für alle, die noch immer nicht verstanden haben, wie das mit dem Nein funktioniert, eine Erklärung in sechs Tweets veröffentlicht, die sich seitdem viral verbreiten.

Die 22-jährige Nafisa Ahmed aus Washington D.C. machte ihrem Ärger Luft, dass viele Männer aus den öffentlich geführten Debatten nicht dazu zu lernen scheinen. Erst mit leichter verständlichen Vergleichen würde ihnen ein Licht aufgehen:

 

Übersetzt:

I verstehe nicht, wie Vergewaltigung für Männer so schwer zu verstehen ist. Aber sie raffen's, wenn man es so ausdrückt:

Wenn du mich um fünf Dollar bittest und ich zu betrunken bin, um ja oder nein zu sagen, ist es nicht okay, fünf Dollar aus meiner Geldbörse zu nehmen ... nur, weil ich nicht nein gesagt habe.

Wenn du mir eine Waffe an den Kopf hältst, um mich dazu zu zwingen, dir die fünf Dollar zu geben, hast du trotzdem das Geld von mir gestohlen. Auch wenn ich dir die fünf Dollar physisch übergeben habe.

Wenn ich DIR fünf Dollar geliehen habe, gibt es nicht deinem FREUND das Recht, fünf Dollar aus meiner Börse zu nehmen. "Aber du hast ihm was gegeben, warum nicht auch mir?"

Wenn du fünf Dollar von mir klaust und ich das vor Gericht nicht beweisen kann, heißt es NICHT, dass du die fünf Dollar nicht gestohlen hast. Nur, weil ich dir in der Vergangenheit fünf Dollar gab bedeutet nicht, dass ich dir auch in Zukunft fünf Dollar geben muss.

Ein Mann sagt: "Sie saß auf seinem Schoß und ist mit zu ihm nach Hause gegangen." Okay, wenn ich dich frage, ob du meinen Geldbeutel halten kannst, heißt das auch, dass du dir das Geld rausnehmen darfst?

Wenn du all das verstehen kannst, wie kannst du dann Vergewaltigungen nicht verstehen?

 

Gnaz einfach, oder? Dennoch wurde Nafisa Ahmed von vielen Twitter-Nutzren angegangen. Immerhin sprangen ihr genauso viele zur Seite: 

Wem der Vergleich zu kompliziert war, der kann sich dieses Video anschauen:

 

 

Alle Netzfundstücke von ZEIT ONLINE finden Sie hier.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren