‹ Alle Einträge

Gatsby hätte Clinton gewählt

 
US-Wahl: Gatsby hätte Clinton gewählt
Leonardo DiCaprio verkörperte in dem Blockbuster "The Great Gatsby" von Baz Luhrmann 2013 die Romanfigur Jay Gatsby.

Eine Woche vor dem Amtsantritt des gewählten Präsidenten Donald Trump hat das Onlineportal 2paragraphs Experten zur US-Wahl befragt. Für wen hätten sich Romanfiguren, Actionhelden oder Comicfiguren entschieden – Hillary Clinton oder Donald Trump?

So ist die Buchautorin Maureen Corrigan fest davon überzeugt, dass F. Scott Fitzgeralds Romanfigur Jay Gatsby für Hillary Clinton gestimmt hätte. Sie schrieb das Buch So we read: How the Great Gatsby came to be and why it endures. Zwar hätten Trump und Gatbsy viele Gemeinsamkeiten (die Kunst des Betrügens), doch Trump verkörpere vieles, was Gatsby an seinem Gegenspieler Thomas Buchanan verabscheue.

Der wohl ungewöhnlichste Kandidat der Serie ist Homer Simpson. Zu dessen potenziellem Wahlverhalten wurde der amerikanische Professor für Medien- und Kulturgeschichte Jonathan Gray befragt, der unter anderem das Buch Watching with the Simpsons schrieb. Um die Wahlfrage für Homer Simpson zu beantworten, muss Gray zufolge vor allem die Beziehung zu Lisa beachtet werden. Homer verbindet eine tiefe Liebe zu seiner politisch interessierten Tochter. Zudem ist die Achtjährige mit dem zackigen Haarschnitt umweltbewusst und bereits in jungen Jahren eine Verfechterin des Feminismus. So wird die finale Antwort den ein oder anderen womöglich zunächst verwundern.

Eine leichtere Antwort auf die Frage, wen Harper Lees Romanfigur Atticus Finch im November gewählt hätte, findet Patrick Chura. Denn die Hauptfigur von Wer die Nachtigall stört hätte sich für Trump entschieden, da ist sich der Professor für Amerikanische Literatur und Kulturwissenschaften an der Universität von Akron sicher. Zwar hätte Finch einen Afroamerikaner als Anwalt vertreten, doch Chura nennt im Interview mehrere Gründe, die für eine Wahl Trumps sprechen.

Wer wissen möchte, wie Hunger-Games-Heldin Katniss Everdeen oder Howard Roark aus dem 40er-Jahre Spielfilm Ein Mann wie Sprengstoff entschieden hätten, findet die Interviewserie hier.


9 Kommentare

  1. Avatar  Grails_Knight

    Geoffrey Baratheon hätte Trump gewählt.

    Ganz sicher!

  2. Avatar  Metallic Monk

    „Eine leichtere Antwort auf die Frage, wen Harper Lees Romanfigur Atticus Finch im November gewählt hätte, findet Patrick Chura. Denn die Hauptfigur von Wer die Nachtigall stört hätte sich für Trump entschieden, da ist sich der Professor für Amerikanische Literatur und Kulturwissenschaften an der Universität von Akron sicher. Zwar hätte Finch einen Afroamerikaner als Anwalt vertreten, doch Chura nennt im Interview mehrere Gründe, die für eine Wahl Trumps sprechen. “

    Was soll das denn bitte schon wieder implizieren? Das Schwarze für Trump keinen Anspruch auf Rechtsbeistand haben? Ben Carson, einer von Trumps ersten Unterstützern, ist schwarz.
    Ich muss mich doch sehr wundern, dass die Zeit sich mit dieser Art von „Journalismus“ gemein macht.

  3. Avatar  Lepanto

    Ist das nicht ziemlicher Humbug, sich den Kopf über das Wahlverhalten fiktiver Figuren bei realen Wahlen zu zerbrechen? Der einzige, der Auskunft über Gatsbys Präferenzen geben könnte, ist allenfalls sein Schöpfer Scott Fitzgerald – und der ist bald 80 Jahre tot …

  4. Avatar  JGatsby

    Nein – das stimmt schon. Ich hätte wirklich Clinton gewählt…..

    :-)

  5. Avatar  RGFG

    Äh, nein. Die Mehrheit der Amerikaner – und zwar ein paar Millionen d.h. so viel wie noch bei keiner anderen Wahl zuvor – hat Clinton gewählt.

    Ein bescheuertes Mehrheitswahlrecht mit Wahlmännern, aus der Zeit als man die Leute noch zu Pferde oder mit der Eisenbahn nach Washington schicken musste, hat mal wieder dafür gesorgt, dass jemand Präsident wird, der die geringere Zahl der Stimmen bekommen hat.

  6. Avatar  Realistundträumer1

    Ein Wort: Schwachsinn!

  7. Avatar  Martin Günzel

    @Kommentar 2:

    Ja, ja, und Pegida ist nicht rassistisch, weil bei denen ein Schwarzer an vorderster Front mitmarschiert, ist klar…

  8. Avatar  BonBonn

    Interessanter wäre vielleicht die Frage, wen Obama gewählt hätte. Denn über Hillary sagte er noch 2008: „Hillary Would ‚Say Anything To Get Elected‘ and ‚Change Nothing'“.

  9. Avatar  Dante_Auerbach

    Man muss nur das Beste daraus machen.

    Vielen Dank an die Redaktion, ich finde diesen Beitrag herzlich!

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren