‹ Alle Einträge

Empörung? Wir sagen „Nein, danke“

 

 

Edeka hat es wieder getan – kurz vor dem Muttertag am 12. Mai hat die Supermarktkette einen neuen Werbespot veröffentlicht. Gespottet wird darin über die vermeintlich unfähigen und tollpatschigen Väter. Und nun wird wieder von “Empörungswellen” berichtet und gar von einem Boykottaufruf gegen den Lebensmittelhändler ist die Rede. Doch möchten wir uns wirklich darüber empören? Nein, danke.
Ja, ich verstehe, warum viele Menschen diesen Werbespot sexistisch und väterfeindlich finden. Denn er bedient Stereotype, die wir als Gesellschaft doch längst hinter uns gelassen haben sollten.

Doch was, wenn Jean Remy von Matt und seine “Werbejünger” sich nur satirischer Mittel bedient haben? Und was, wenn für einige dieser Clip wirklich auch ein Stück weit Realität darstellt? Überhöhen wir gar einen Clip und wird damit ein Edeka-Werbespot zum Thema der Woche, wie vergangene Woche der Spargel?

Nun bin ich kein Vater, und deswegen habe ich mal jemanden gefragt, den dieser Clip betrifft – meinen Vater. Selbst Werber und ja, Vater. Empört er sich? Und wie, aber nicht über die Väter, die als komplette Versager dargestellt werden, sondern über die oberflächlich dargestellte Rolle der Mutter. Ist unsere Mutter nur ein “Sicherheitsnetz” für die Momente, in denen Papa wieder nervt, mir nicht zuhört oder mir die Haare beim Kämmen entreißt? Nein, denn eine Mutter ist so viel mehr, und das sollten auch die Kollegen von Edeka und Jung von Matt erkannt haben. Empörung aus!


197 Kommentare

  1. Avatar  Fulganzio

    Ach, eigentlich ganz lustig – auch für mich als Vater!
    Passt aber eben gut in eine Zeit, in der es en vogue und korrekt ist, auf Männer draufzuhauen! Daher würde es wahrscheinlich nicht so aufstoßen, wenn sich das Muster nicht laufend wiederholen würde…

    P.S.: Bin sehr gespannt, was sich EDEKA zum Vatertag überlegt… ;-)

  2. Avatar  Zeitvergeuder

    Ich schaue immer erst ab 20:00Uhr fern und dann nur noch die Öffentlich- Rechtlichen. Ich bekomme solche Clips deshalb erst gar nicht zu sehen und
    freue mich darüber, hier einen zusätzlichen Grund gefunden zu haben, meine
    Fernsehgewohnheiten nicht wieder zu ändern.

    Empört euch über diesen Spot wenn es euch damit besser geht aber falls es euch damit nicht besser geht dann schaut doch einfach keine Werbung. So einfach ist das!

  3. Avatar  Que Che

    Immer wieder schön, das Mimimi mit einer Prise Testosteron…

  4. Avatar  Frank100

    Was soll dieser Bericht? Hat irgendjemand im Netz gesucht, bis er zwei negative Meinungen fand? Werbung ist Werbung, da wird überzeichnet und gespielt. Aber heutzutage sind die Berufsempörer ja überall da. Ignorieren wäre einfach besser gewesen.

  5. Avatar  juducki

    Lieber EDEKA, bitte vergiss am Vatertag deinen Werbespot für die Väter nicht!

  6. Avatar  Wirtschaftslehrer

    Komischer Werbespot. Aber langfristig schlägt das Pendel sowieso zugunsten von uns Männern aus.

  7. Avatar  c10

    Seit internet findet man zu jedem thema jede meinung, geäußert von irgendwem. Und immer wieder nehmen Journalisten sich so eine random-meinung und behaupten, dies wäre der beleg für einen trend, für eine welle, für einen shitsorm. Das ist schlicht unlauter.

  8. Avatar  Schwarzmaler

    Eben beim Überblättern in Twitter gelesen, der Spot sei nicht satirisch sondern boshaft. Genauso empfinde ich es. Väter werden verachtet und Müttern wird unterstellt, es zu schätzen, wenn Männer lächerlich gemacht werden. Augenzwinkernd und satirisch geht anders.

  9. Avatar  DieRautemachtdieGrätsche

    Kein schöner Clip. Wer meint, auf Kosten anderer Spaß machen zu müssen, hat kein Benehmen. Allerdings gleich zum Boykott aufzurufen, geht zu weit.

  10. Avatar  s7umpf

    Wie wenig muss man von sich als Mann und/oder Vater halten, um über solche Beiträge nicht lachen oder es zumindest links liegen lassen zu können. Wo haben die Leute bloß früher, ohne Social Media, ihre Minderwertigkeitskomplexe gelagert?.. achja, vermutlich in Gewalt gegen Mitmenschen, Kriege o.ä.

 

Kommentare sind geschlossen.