Lesezeichen
‹ Alle Einträge

„Ich habe die Verbrechen gesehen“

 

Massenvergewaltigungen, ethnische Säuberung, Völkermord: Das habe sie in Bosnien gesehen, berichtet die US-amerikanische Journalistin Janine di Giovanni auf Twitter. Zu ihrem Post fügt sie #BosniaWarJournalists hinzu. Unter dem Hashtag protestieren di Giovanni und andere Journalistinnen und Journalisten gegen die Verleihung des Literaturnobelpreises an Peter Handke.

— Janine di Giovanni (@janinedigi) December 9, 2019

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können sich externe Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Der Schriftsteller bekommt an diesem Dienstag in Stockholm den Preis für das Jahr 2019 überreicht. Seine Wahl hatte schon vor der Verleihung eine Debatte ausgelöst. Grund dafür ist Handkes Haltung zum Jugoslawienkrieg. Der Schriftsteller hatte sich mit Serbien solidarisiert und nach Ansicht von Kritikern die von Serben begangenen Kriegsverbrechen verharmlost oder geleugnet. 2006 hielt er bei der Beerdigung des sechs Jahre zuvor gestürzten serbischen Führers Slobodan Milošević eine Rede.

Laura Pitter schreibt auf Twitter, sie sei stolz, mit früheren #BosniaWarJournalists gegen die Auszeichnung Peter Handkes zu protestieren. "Ich war dort und habe die Verbrechen, die er zu beschönigen versucht, aus erster Hand gesehen", berichtet Pitter, die heute eigenen Angaben zufolge für die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch arbeitet.

Auch die CNN-Journalistin Christiane Amanpour schließt sich den Protesten an. Sie sei ebenfalls dort gewesen. "Wir alle wissen, wer schuld ist", kritisiert sie.

Die US-amerikanische Fotografin Nina Berman berichtet von sexueller Gewalt gegen muslimische Frauen. Dabei habe es sich um "Kriegsstrategie der Serben" gehandelt, um die "muslimische Bevölkerung zu zerstören" und ein serbisches Bosnien zu schaffen.

Der Zerfall Jugoslawiens zu Beginn der Neunzigerjahre war von Kriegen zwischen Serbien und anderen Nachfolgestaaten begleitet worden. Allein in Bosnien gab es 100.000 Tote und zwei Millionen Vertriebene. Auch wenn alle Seiten Kriegsverbrechen begingen, belegen Erkenntnisse der Zeitgeschichtsforschung sowie die Rechtsprechung des Internationalen Jugoslawien-Tribunals in Den Haag, dass die Kriege von Slobodan Milošević geplant und initiiert wurden und dass die meisten und schwersten Verbrechen auf ihn zurückzuführen sind.

29 Kommentare

  1. Avatar  Brontodocus

    Alles vollkommen richtig, hat aber nichts mit Literatur zu tun.

  2. Avatar  Paul Ericsson

    Man hätte Handke vor 40 Jahren den Preis geben sollen. Heute ist er kein Schriftsteller der maßgeblich wäre. Sondern ein verbitterter Einsiedler.

    Seine Sprache ist längst etwas für die Bildungsbürger und sein Denken langweilt.

  3. Avatar  novaknovak

    Und noch immer und immer wieder hört man und sieht man nur eine Seite. Gut, dass es auch Leute wie Harold Pinter und Peter Handke gab und gibt.

  4. Avatar  Kapaster d.J.

    Handke kann mit dem Argument, man habe etwas mit eigenen Augen gesehen, nicht viel anfangen.
    Er ist Literat. Er sieht ständig irgendwelche Dinge.
    Außerdem behauptet Nationalismus eine Art Metarealität, die mit tatsächlichen Ereignissen nur bedingt zusammenhängt.

    Vielleicht sollte man an sein Schamgefühl appellieren. Das ist ihm, im Gegensatz zu anderen Nationalisten, sicher noch nicht abhanden gekommen. Vermute ich jedenfalls.

  5. Avatar  Ludwig van Wegen

    „Auch wenn alle Seiten Kriegsverbrechen begingen,“ vorsichtig, für einen solchen Satz wird man doch in der Regel schon niedergemacht.
    „Erkenntnisse der Zeitgeschichtsforschung sowie die Rechtsprechung des Internationalen Jugoslawien-Tribunals in Den Haag, …“ werden hier eingeordnet:
    https://www.heise.de/tp/features/Nobelpreis-fuer-einen-Genozid-Leugner-4608176.html?seite=all

  6. Avatar  Warnieweg

    #3 Wieso? Handke wird doch gehört. Und Sie auch.

  7. Avatar  BKBrackel

    Jugoslawien (Belgrad) ist nach Titos Tod, 1980, einen tragischen Weg gegangen. Präsident Mitterand hat noch 1992 bei einem Besuch in Sarajewo gemeint die Einheit Jugoslawiens beschwören zu müssen. In London hat man ähnlich gedacht. Über Griechenland hat die EU die massive Unterstützung Belgrads ignoriert. Der britische Economist meinte damals, dass die EU eigentlich GR wegen der Embargovergehen suspendieren müsste. Über Briefkastenfirmen in GR und Zypern hat die serbische Kleptokratie wesentliche Teile ihrer Beute gewaschen. Die serbisch-nationalistischen Gräueltaten in Bosnien sind belegt. Die Blauhelme standen daneben, weil die “ superschlaue westliche Politik“ die Ineffektivität konstruiert hat.
    Handke hat auch von einem neuen Jugoslawien geträumt und sich auf die Seite derer gestellt, die diesen Traum repräsentieren schienen. Seine Verteufelung ist selbstgerechtes Geschwätz von Leuten, die den Splitter im Auge des anderen sehen, aber den Balken im eigenen ignorieren.

  8. Avatar  Fakten- Analyst

    Eine Schande so einer Person diesen Preis zu verleihen.

  9. Avatar  Alter-Ego

    Handke hat sich mehr oder weniger auf eine Seite des Krieges in Jugoslawien gestellt, auf die des serbischen Nationalismus. Was offenbar nach hiesigen Maßstäben die falsche Seite war. Seinerzeit waren die Serben als die Bösen ausgemacht worden, und dass wurde von beinahe allen medien hierzulande parriert. So wie oftmals einseitig Stellung genommen wird, wenn vermeidlich Deutsche oder Europäische Interessen im Spiel sind. So weit, so gut.
    Handke hat sich so leider beteiligt an der Rechtfertigung von Gewalt gegen Zivilisten so wie alle anderen Einseitigen.
    Tatsache bleibt, dass die Kroaten und die Kossovaren ebenso nationalistische Kriegsverbrecher hervor gebracht haben wie die Serben und das auf Seiten der Bosnier Jihadisten ihren Auftritt hatten, als vorgeschmack auf Syrien.
    Hätte Hanke das für sich kritisiert, könnte ich jetzt ohne umschweife für ihn eine Lanze brechen. Mit seiner Einseitigkeit pro Serbien geht das für mich nicht.
    Was bleibt? Er ist ein aussergewöhnlicher und herausragender Schriftsteller.

  10. Avatar  Bernese

    Diese Person ist einer der wenigen wo die schuld nicht einseitig den Serbischen Slaven gibt die nicht unsere allierten waren, wie Die Kroaten und Bosnier.
    Das was die Nato machte mit und einseitiger schuld zuweisung war nicht korrekt und nur gedacht für die Nato interessen und gegen Russland und china.

 

Kommentare sind geschlossen.