Wader kommt ganz groß in Mode

Ein Folkzausel erobert nach 40 Jahren Liedermacherkarriere erstmals die Top 20: Hannes Waders neues Album ist nostalgisch, rumpelpolitisch, selbstironisch – herrlich.

© Universal Music

„Hannes Wader ist in den Charts.“ Bitte? Der Satz geht nicht. Semantisch unmöglich. Der alte Folkzausel passt da nicht hinein. Bitte, er ist gerade 70 geworden (Glückwunsch auch). Weiter„Wader kommt ganz groß in Mode“

 

Geflügelter König der Spinner

Ja, ja, ja, ja, Chilly Gonzales ist der Größte! Acht Jahre nach seinem prägendem Album „Solo Piano“ greift das selbsternannte Musikgenie die Form der Klavierminiatur wieder auf.

© Alexander Isard

Was für ein Typ. Produziert Grammy-Alben für Feist, arbeitet mit Peaches und Mocky, schreibt einen Soundtrack für einen Apple-Spot und Klaviersätze für Daft Punk Weiter„Geflügelter König der Spinner“

 

Paul Simons nett gemeinter Kolonialismus

„Graceland“ gilt heute als eines der besten Alben der Popgeschichte. Vor 25 Jahren, während der südafrikanischen Apartheid, war es ein weltweites Politikum. Aus der Reihe „Über die Jahre“

Paul Simon in den Achtzigern (© Keystone/Getty Images)

Als Paul Simon im April 1987 mit seiner Graceland-Tour in der Royal Albert Hall in London Station macht, ist die mehr als 5.000 Besucher fassende Halle sechsmal ausverkauft. Das Album Graceland ist ein Riesenerfolg, verkauft sich bis heute mehr als 14 Millionen Mal Weiter„Paul Simons nett gemeinter Kolonialismus“

 

Wie Dartmoors Waldstücke klingen

Mit seinen Saxofonen und digitaler Hilfe schlägt sich John Surman durch Englands Moore und Moose. Das Album „Saltash Bells“ ist ein Schichtwerk aus Atem und Klang.

© Erik Fuglseth

Sonnenschimmer auf den sanften Hügeln Südwestenglands. Nebel über Dartmoor, der kargen Moorlandschaft, wo die Bestie der Baskervilles bellt. Sommerregen auf Tavistock, das freundliche Kleinstädtchen, das sich „Tor zu Cornwall“ nennt. Weiter„Wie Dartmoors Waldstücke klingen“

 

Diese Drogen wollen wir auch!

Liegt es an Rauschmitteln oder elterlicher Übernächtigung? Das musizierende Ehepaar namens Peaking Lights lebt Tagträume wie Kraftwerk auf THC oder Amon Düül auf Synthies.

© David Black

Dass ein musizierendes Ehepaar, das gerade einen Sohn bekommen hat, sein neues Album ausgerechnet Lucifer nennt, spricht nicht gerade von friedlichem Durchschlafen und harmonischem Elternalltag. Weiter„Diese Drogen wollen wir auch!“

 

Die Pet Shop Boys von heute

Alle zwei Jahre ein Album, hier kommt Nummer fünf: Hot Chip haben wieder zugeschlagen und Techno, Soul, Post-Punk und Alternative zu einer Einheit verklebt.

© Steve Gulick

Man nehme ein Kilo vorzugsweise nicht ganz neuer Soundkarten, koche sie in einem Liter synthetischen Gins auf und schmecke mit abgelagerten Mixtapes ab, deren Etiketten gut lesbar bleiben müssen. Weiter„Die Pet Shop Boys von heute“

 

Zu viel Dampf für ein Ventil

Irgendwo zwischen Patti Smith und Kate Bush: Tallulah Rendall stattet ihre Musik mit Buch, Bild, Film, Tanz und Kunst aus. „Alive“ ist ein aufregendes Popalbum geworden.

© Peripherique

Zuerst will die Geschichte von Christian erzählt sein. Das Löwenjunge aus einem Zoo in Ilfracombe, North Devon, England war 1969 als Ware im Londoner Luxuskaufhaus Harrod’s gelandet. Weiter„Zu viel Dampf für ein Ventil“

 

Smells Like Jazz Spirit

So klingt Jazz, der mit der Zeit gegangen ist, sagt Robert Glasper. Sein neues Album „Black Radio“ jedenfalls hat Amerika erobert, nicht zuletzt dank der Hilfe von Mos Def und Erykah Badu.

© EMI

Jazz langweile ihn, hat Robert Glasper mal gesagt. So geht’s vielen, könnte man antworten. Aber Glasper ist von Beruf Jazzpianist. Er ist bei Blue Note unter Vertrag, dem renommierten Jazzlabel, und hat dort gerade sein viertes Album aufgenommen, an den Tasten, als Komponist, Bandleader und Produzent. Weiter„Smells Like Jazz Spirit“