‹ Alle Einträge

Waffenexperte widerspricht Selbstmord-These – das Medienlog vom Freitag, 1. November 2013

 

Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt haben keinen Selbstmord begangen. Zu diesem Schluss kommt zumindest der Waffenexperte Siegmund Mittag laut Bericht der türkischsprachigen Tageszeitung Sabah. Die Zeitung bezieht sich wiederum auf einen Beitrag des Nachrichtensenders N24, der am kommenden Montag ausgestrahlt werden soll.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Der NSU flog vor zwei Jahren auf, nachdem Polizisten die Leichen von Mundlos und Böhnhardt in einem ausgebrannten Wohnmobil entdeckt hatten. Das BKA geht seitdem von Selbstmord der beiden mutmaßlichen Rechtsterroristen aus.

Waffenexperte Mittag hält diese These in dem Beitrag für N24 laut Sabah jedoch für “unmöglich”. Dagegen spreche unter anderem die Anzahl der im Wohnmobil gefundenen Patronenhülsen. Zudem sei in dem Wohnmobil eine unbekannte DNA-Spur entdeckt worden. Diese Spur sowie Zeugenaussagen deuten darauf hin, dass sich noch eine weitere Person im Wohnmobil befunden hat. Laut des TV-Beitrags geht die Polizei davon aus, dass die DNA zu einem Mann aus Litauen gehört.

Auch die Stuttgarter Zeitung greift dieses Thema auf und titelt: “Hatte der NSU Kontakt zu litauischen Verbrechern?” Autor Andreas Förster schreibt zur DNA-Spur: “Sie stimmt mit einem genetischen Fingerabdruck überein, den die Polizei auch bei drei anderen Verbrechen sichern konnte, die scheinbar nichts mit dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zu tun haben.” Den Unbekannten habe die Polizei laut Förster “P 24″ genannt und herausgefunden, dass die Spur bei Verbrechen in Berlin, Hessen und Nordrhein-Westfalen gesichert wurde. “Wer dieser mysteriöse Tatverdächtige ist, weiß die Polizei bis heute nicht. Allerdings gehen die Behörden davon aus, dass hinter den Straftaten in Hessen und Nordrhein-Westfalen eine litauische Tätergruppe steckt”, so der Autor.

Keine Berichte in englischsprachigen Onlinemedien.

Das nächste Medienlog erscheint am Montag, 4. November.

24 Kommentare

  1.   Thomas Melber, Stuttgart

    Auch erwähnenswert: der Fund und Zustand eines Rucksacks im rückwärtigen Teil des Wohnmobiles, sowie dessen Inhalt. Im übrigen fehlt mE das Motiv für eine Selbsttötung.

  2.   sysop39

    Na wenn da mal nicht wieder eine junge Assistenzkraft im Kriminallabor die Proben kontaminiert hat ;)


  3. ..das Phanthom von Heilbronn ist zurück! :>


  4. Aha, endlich! Auf diese Meldung habe ich schon lange gewartet. Und dem BKA glaube ich auch nichts mehr!


  5. Es klingt vielleicht zynisch aber da muss man dem NSU/Zschäpe Respekt zollen:
    Die Haupttäter ermorden, Beweise in die Luft jagen und selbst aufgrund des Mangels an Beweisen für alle Anklagen ein relativ mildes Urteil erwarten…

    Mit der bereits verbrachte Untersuchungshaft wird das Urteil am Ende noch für Furore sorgen.
    Aber wie sagte H.Schmidt: “Der Rechtsstaat hat nicht zu gewinnen oder zu verlieren, er hat zu Existieren”.

  6.   Horst Schumacher

    Puh Glück gehabt, doch Ausländer!

  7.   Savyon

    “laut einem Bericht der türkischsprachigen Tageszeitung Sabah”

    Nach diesem Bericht besteht das gesamte Bundeskriminalamt und die deutsche Polizei aus unfähigen Idioten. Oder Mitwisser, oder ….

    Wenn etwas die deutsche Strafverfolgung zu 10000 % untersucht hatte, dann diesen Fall.

    Keine weiteren Fragen.

  8.   Gigaro13

    Das dies kein Selbstmord sein konnte, ahnten die meisten Bürger. Ich persönlich habe Null(0) Vertrauen in die zuständigen Behörden (siehe auch die jüngsten Skandale). Hat wirklich lange gedauert, bis das auch von offizieller Seite bezweifelt wird. Wenn nun noch eine litauische Bande ins Spiel kommt, wird es immer verworrener. Man kann gespannt sein, was noch folgen wird?

  9.   Wagner

    Äh.
    Nachdem die Behörden die Mordserie erst zu ‘Dönermorden’ erklärt haben, bei denen sich ‘diese Ausländer’ alle gegenseitig umgebracht hätten, erklären sie jetzt aufgrund vager Vermutungen, daß die Naziterroristen wenn, dann ebenfalls von mysteriösen Ausländern ermordet wurden?

    Wenn die Polizei wirklich selbst jetzt immer noch so ermittelt, dann können wir den Laden eigentlich auch gleich dichtmachen und in Zukunft bei jedem Verbrechen einfach den nächststehenden Passanten ohne wasserdichten Ariernachweis wegsperren.

    Was muss denn noch alles passieren, damit die mal dazulernen?


  10. Zumindest muss darüber nachgedacht werden, ob es möglich ist nach einem Kopfschuss eine Flinte noch nachzuladen.

    Peter