‹ Alle Einträge

Warum soll ein 62-jähriger Mann für Geburtshilfe zahlen? So ist Demokratie!

 

 

Das amerikanische Gesundheitssystem krankt. Obamacare ist ganz schrecklich. Und warum überhaupt sollte ein 62-jähriger Mann für Geburtshilfe zahlen müssen? "Das ist verrückt." Mit diesen Worten sorgte der republikanische Kongressabgeordnete Rod Blum bei einem Auftritt in Dubuque, Iowa, für Aufsehen und empörte das Publikum, das Vorschläge hören wollte, wie die Probleme des US-Sozialsystems gelöst werden könnten. Die richtige Antwort auf Blums umstrittene Aussagen fand eine Frau – in einem Leserbrief.

Die pensionierte Lehrerin Barbara Rank schrieb an die Lokalzeitung Telegraph Herald und erklärte dem Politiker, warum es gar nicht unlogisch ist, wenn er für Geburtshilfe zahlt: "Ich frage, warum sollte ich für eine Brücke zahlen, die ich nicht überquere, für einen Bürgersteig, über den ich nicht gehe, ein Buch aus der Bücherei, das ich nicht lese?", schrieb die 63-Jährige. "Warum sollte ich für eine Blume zahlen, die ich nicht rieche, einen Park, den ich nicht besuche, oder Kunst, die ich nicht zu schätzen weiß? Warum sollte ich das Gehalt von Politikern zahlen, die ich nicht gewählt habe?" Ihre Antwort: "Das nennt man Demokratie, eine Sozialgesellschaft, das höhere Wohl. Das ist es, wofür wir zahlen."

Kommentar von Barbara Rank im Telegraph Herald vom 12. Mai

Der Washington Post zufolge wird Ranks Leserbrief bereits als "demokratisches Manifest" gefeiert, Screenshots werden tausendfach in den sozialen Medien geteilt. Die Inspiration für ihren Kommentar erhielt Rank übrigens bei ihrem morgendlichen Spaziergang, als sie den Auftritt des Kongressabgeordneten Blum noch einmal Revue passieren ließ, wie sie der Washington Post erzählte. Sie habe sich gedacht: "Ach komm schon, haben wir das nicht schon in der fünften Klasse im Sozialunterricht gelernt?"


41 Kommentare

  1.   FragenderArbeiter

    Leider mit dem Ich, Ich, Ich des Neoliberalismus etwas aus der Mode gekommen, aber vor diesem Hintergrund dann doch ein revolutionärer Ansatz.

  2.   Claus der Witz

    Die „Ich‘,s“ begründen die Korrektheit ihrer Einstellung in der Regel mit den Werken Milton Friedmans. Dort steht geschrieben, das die Egoismen der Individuen das Beste für alle seien (leicht gekürzt und vulgarisiert). Das muss man nur glauben! (Ironie off)

  3.   Omni-brain

    Der Mann hat doch recht – ich habe z.b. eine Feuerschutzversicherung. Wieso soll ich denn für die ganzen abgebrannten Häuser bezahlen ? Mein Haus ist doch nicht abgebrannt.

  4.   bmf

    Was manche Neoliberalen vergessen: Ohne Kooperation würden wir noch immer in Höhlen hausen, selbst zum Jagen eines Mammuts braucht es Zusammenarbeit.
    Wenn Neoliberale ein Auto fahren, einen Computer benutzen, haben vorher Zehntausende Menschen zusammengearbeitet, damit diese Produkte produziert werden können. Arbeit kann man mit Geld kaufen, aber nur wenn eine funktionierende Gesellschaft gut ausgebildete und motivierte Arbeiter hervorbringt. Dafür muss der Renter dann eben für Mutterschaftshilfe seinen Beitrag leisten.

  5.   Mike -Stgt-

    „Haben wir das nicht schon in der fünften Klasse im Sozialunterricht gelernt?“

    LOL! Nein, es gibt Politiker, die hatten Privatunterricht.

  6.   Leo Stern

    Wieso Männer für Geburtshilfe zahlen sollen? Weil sie geschwängert haben.

    Noch Fragen?

  7.   rahmenkunst

    manche Menschen sind halt gar nicht geboren worden , sondern vom Klapperstorch abgeworfen worden

  8.   heuscher

    Privatunterricht statt Sozialkunde, das ist es!

  9.   sid bertel

    schön abgeschmettert. die frage ist, ob damit alles gesagt ist. es gibt menschen die sich bei der partnersuche nicht mit dem/der erstbesten losen kandidaten einlassen, ihre familie und ihr auskommen sorgfältig planen … zum dank dürfen sie dann die unterstützen, die von vorn bis hinten blind alles falsch machen. bis zu einem gewissen grad ist das ok, allerdings vermisse ich das „danke“, oder nur ein „sorry“, „sorry, dass ich mich von einem vollidioten schwängern liess und nun eure stütze brauche … äh seinen namen weiss ich leider nicht“.

  10.   Acrux

    Mit Demokratie hat das eigentlich weniger zu tun. Es ist etwas deutlich elementareres und heisst schlicht und einfach Gesellschaft. Zivilisation.