‹ Alle Einträge

Fidget Spinner: Jeder Hype geht vorbei

 

Ssssssssssssss. Klack, klack, klack. Ssssssssssssss. Klack, klack, klack. So in etwa klingt es, wenn ein Fidget Spinner bedient wird – von einem Amateur wohlgemerkt. Und davon gibt es viele – und viele nervt es. Dennoch scheint der Hype um das Spielzeug so ziemlich jedes Klassenzimmer und zumindest jedes zweite Büro vereinnahmt zu haben. Aber halt, Hype? Nein. Das Magazin FiveThirtyEight gibt Entwarnung: Der Trend sei längst wieder vorbei.

Für diejenigen, bei denen der Trend erst gar nicht angekommen ist: Fidget Spinner sind Handkreisel, aber das klingt natürlich nicht so cool. Die flachen dreiblättrigen Scheiben lassen sich zwischen Zeigefinger und Daumen rotieren. Die Faszination löst offenbar das gekonnte Wirbeln der Drehscheibe aus – vielleicht, weil man so sein Geschick unter Beweis stellen kann.

Das Wirtschaftsmagazin Forbes kürte das Spielzeug im Dezember 2016 zum "Must-Have"-Gadget. Nun hat FiveThirtyEight die Aufrufe des Suchbegriffs "Fidget Spinner" auf Google News, Google Web und YouTube analysiert. Wurde im Mai noch wie wild in den USA nach dem Spielzeug gesucht, sinken die Zahlen seit Anfang Juni deutlich. Demnach wurden die meisten Suchanfragen am 6. Mai verzeichnet, auf Google News am 18. Mai.

Fidget Spinner: Jeder Hype geht vorbei
Anzahl der Suchanfragen nach dem Begriff "Fidget Spinner" © FiveThirtyEight

Auch auf YouTube ist die Nachfrage rückläufig. Laut FiveThirtyEight waren im Bereich Trending Videos seit Mitte März YouTube-Clips erfolgreich, die den Handkreisel vorstellten. Seither nahmen die Inhalte rapide zu – "it all accelerates quickly". In den ersten zwölf Juni-Tagen befanden sich im Schnitt jeweils 9,9 Fidget-Spinner-Videos in den YouTube-Trends – nun stagnieren sie.

YouTube-Videos in den Trending Topics mit "Fidget" im Titel © FiveThirtyEight

FiveThirtyEight zufolge spiegelt die YouTube-Suche typische Interessen der User wider. Eine Stagnation der Abfragen könnte also bedeuten, dass sich der Hype dem Ende neigt. Ähnlich ließen sich die aggregierten Views interpretieren, die YouTube-Videos in den Trends mit Fidget-Spinner-Inhalten erzielen. Sie sinken, wie diese Grafik zeigt:

Aggregierte Views von YouTube-Videos mit Fidget-Spinner-Inhalten © FiveThirtyEight

Die Beobachtung stützt eine Analyse des Techportals Giga: Wie in den USA wird auch in Deutschland immer seltener nach dem Handkreisel gegoogelt. Giga sagt voraus, den Fidget Spinner werde dasselbe Schicksal wie Tamagotchi oder Pokémon ereilen. Immerhin kann man sich dann relativ sicher sein, dass der Handkreisel irgendwann seine Renaissance feiern wird. Schließlich kommt jeder Trend wieder.

Weitere Netzfundstücke gibt's im Teilchen-Blog.

36 Kommentare

  1.   Sabrina

    Ja, natürlich ist der Absatz irgendwann rückläufig, aber weil der Markt gesättigt ist. Nicht weil der Trend vorbei ist!

    Und da es sich um ein mechanisches Spielzeug handelt, ist es meines Erachtens auch nicht mit Pokemon oder Tamagotchi zu vergleichen, da dies elektronische Spielzeuge sind. Ein Vergleich mit Rubik’s Cubes liegt für mich deutlich näher.

  2.   Hainuo

    Wohl eher mit einem Jojo?

  3.   Einsteinsenkel

    „Analysten“ sagen also voraus, dass der Trend bald vorbei ist. Jede Mutter eines Kindes kann das, mit dem Unterschied, dass die nicht in einem nichtssagenden Artikelchen erwähnt wird und keine blassen Diagramme vorzuweisen hat.

    Ich kann manchmal nicht glauben, womit Leute ihr Geld verdienen. Klären Sie mich auf, Frau Lauwitz.

  4.   aaback

    Beim Anschauen des Videos erschließt sich mir der Reiz dieses Spielzeugs nicht.
    Einfach nur lahm.

  5.   fennek

    Sie haben offensichtlich keine Kinder im Grundschulalter… ;-)

  6.   Hannes90

    Sabrina, haben Sie sich den Artikel und die dazugehörigen Statistiken überhaupt angesehen? Es werden nicht Absatzzahlen dargestellt, sondern das Interesse und somit ist der Schluss auf einen rückläufigen Trend zulässig.

    Und glaube Sie mir, FiveThirtyEight macht seltenst falsche Prognosen. ;)

  7.   Peerchen

    Man darf auch nicht vergessen, dass der Trend aus den USA stammt und hier in Deutschland nur mit Verzögerung eingetroffen ist. Also wird er auch mit Verzögerung erst gehen.
    (Und das liegt -wie im Video schön persifliert- auch daran, dass man nicht allzu viel mit so einem Spinner anfangen kann).

  8.   Willi Röntgen

    Hm, weil jetzt weniger nach dem Begriff gesucht wird, nimmt also der Hype ab?
    Wie wäre es damit: es wird weniger gesucht, weil viele, oder fast alle Schüler, den Begriff kennen. Wozu dann also noch suchen?

  9.   f.h

    @Einsteinsenkel: Wissenschaft nennt sich das, das Untermauern von Aussagen mit Zahlen, damit kann man bspw. wirtschaftliche Voraussagen tätigen. Einfach mal den Dunning-Kruger-Effekt googlen.

  10.   robert wegner

    Sicher. Jeder der ein Kind hat kennt das Phänomen. Bayblade, HackySack, Pokemon…