‹ Alle Einträge

Ich bin Germany’s Next Topmodel. Not!

 

Zehntausende Mädchen bewerben sich jedes Jahr bei Heidi Klum, um Topmodel zu werden. Die Voraussetzung: hübsch sein, groß sein, schlank sein – und nach Möglichkeit auffallen. Davon haben Schülerinnen aus Hamburg nun genug. Sie haben einen Protestsong gegen Germany's next Topmodel (GNTM) und das von der Show vermittelte Frauenbild veröffentlicht.

Denn auch in Staffel 13 geht es um die "richtigen" Körpermaße und das vermeintliche gewisse Etwas – Zickenkriege und Diättips inklusive. "Wer mit Aussehen, Ausstrahlung und Walk überzeugen kann, um den wird gebattlet", stellt Heidi Klum in Folge 1 klar. Damit produziert die ProSieben-Show Schönheitsideale, denen eine ganze Generation von Jugendlichen vor den Bildschirmen nacheifert.

Die Gewinner allerdings sind selten die Teilnehmerinnen, von denen den wenigsten der internationale Durchbruch gelingt. Die eigentlichen Profiteure sind die GNTM-Macher und die Werbebranche, die die Sendung für ihre Produktplatzierungen nutzt: ein Millionengeschäft.

"Klar bringt Germany’s next Topmodel Spaß. Also, während ich das sehe. Aber was ist danach? Danach fühle ich mich falsch. Ich denke, das ist normal. Dabei ist das gar nicht normal, oder?", fragt die Schülerin Lynne. Sie und ihre Freundinnen haben keine Lust mehr auf Beautystress und Bodyshaming, wie sie auf YouTube schreiben.

Ich bin Germany's Next Topmodel. Not!
Sticker "Kein Bild für Heidi" © Pinkstinks

In ihrem Song Not Heidis Girl kritisieren sie die harte Diktatur der Modebranche, Size-Zero-Zwang und Körperhass. "Ich bin nicht Heidis Mädchen. Ich kann werden, was ich will. Ich habe Stil, Hirn und so viel mehr, das man bewundern kann", singen die Schülerinnen.

Der Anti-GNTM-Song, der gemeinsam mit der Lobbygruppe Pinkstinks entstanden ist und den Hashtag #notheidisgirls der feministischen Gruppe Vulvarines aufgreift, kommt an. In den sozialen Netzwerken wurde der Kampagnen-Clip bereits mehr als 170.000 geklickt – und die Botschaft ist: Wir haben leider kein Bild für dich, liebe Heidi.


36 Kommentare

  1.   Beine breit und durch

    Um durchschnittliche Frauen anzuschauen brauche ich kein Youtube und erst recht kein Casting. Für die 08/15 Tanten reicht ein Besuch in der örtlichen Shopping Mall.

  2.   FreedomOfSpeach

    Lieber Mädchen/ Frauen mit Heidis Maßen, als die allgegenwärtigen Wuchtbrummen, die sich über die normale Leute aufregen.

  3.   mirinord

    Lieber intelligente junge Mädels, die dem Diktat etwas entgegensetzen, als ein hirnbefreites ehemaliges Model, dem es scheißegal ist, was seine Sendung bewirkt.

  4.   Pennsatucky

    Schön =)
    Aber irgendwie habe ich den Eindruck, die Mädels sehen auch alle irgendwie „normgerecht“ aus. Das soll keine Kritik an ihnen oder ihrer Aktion sein – aber für Jugendliche mit (ich sagt jetzt mal) Pickeln im Gesicht, Adipositas etc. ist es wohl leider nicht so einfach, sich der Öffentlichkeit mit Forderungen nach Body Love zu stellen.
    Trotzdem, schöne Stellungnahme!

  5.   Tomatin

    „Um durchschnittliche Frauen anzuschauen brauche ich kein Youtube und erst recht kein Casting.“

    Und um wirklich überdurchschnittliche Frauen zu sehen, da hilft kein GNTM. Da muss man woanders schauen.

    Und man erkennt sie auch nicht an ihren Maßen, sondern z.B. wenn sie den Mund aufmachen.

  6.   Talano68

    Gute Sache, sehe ich auch so wie es im Artikel dargestellt wird.
    Die Castings-Show sind die Spitze des Eisberges unserer ins Pervese abgleitenden Leistungs-Gesellschaft. Ein paar Leute, die im guten Fall tatsächlich Ahnung haben, im schlechten Fall noch nicht mal das, tut nichts weiter als andere bewerten. Dabei spielen sie Rollen, die des Axxxlxxx wird gerne genommen und gesehen. Die Anderen bringen die eigentliche Leistung, bekommen fast nichts und werden noch gegeneinander ausgespielt. Die große Kohle, bekommen die Bewerter, die nichts bieten außer Reputation. Manchmal hat auch einer der Kandidaten etwas davon, meist einen Knebel-Vertrag.

    Und im normalen Berufsleben ist es ähnlich. Die Mitarbeiter werden ausgequetscht bis zum geht nicht mehr und gegeneinander ausgespielt, die Kohle bekommen die, die das Ausquetschen organisieren.

    Mir ist es unverständlich, warum sich solche Shows solcher Beliebtheit erfreuen, gut das auch mal Protest dagegen laut wird.

  7.   Iskar Jarak

    Ich habe mich bei diesen Topmodel Shows immerschon gefragt, warum es eigentlich Jugendschutz in deutschen Medien gibt, wenn so offenkundig schädliche Inhalte nicht entsprechend eingestuft werden… soviele Pornos kann keiner gucken, dass er dadurch so kaputt ginge wie viele junge Mädchen durch diesen „Traumberuf Model“ Schwachsinn.

  8.   MK_Trond

    Eine Verteidigung von Germany’s Next Topmodel

    In Klums Sendung werden Models gesucht. Es ist kein Schönheitswettbewerb. Der Beruf des Models erfordert bestimmte Körpermaße. Dies trifft aber auch auf Basketballer zu. Jemand mit 1.85 m wird niemals als Center spielen können. Für beides müssen bestimmte körperliche Voraussetzungen erfüllt sein. Fair ist dies nicht, denn man kann sich seine Eltern nicht aussuchen. Allerdings kann man es der Sendung GNTM schwerlich zum Vorwurf machen. Gäbe es ein Äquivalent für Basketballspieler, würde man sie auch Vermessen bzw. sie würden es gar nicht erst so weit bringen, wenn sie nicht die Voraussetzungen erfüllten.

    GNTM ist kein Schönheitswettbewerb. In der Tat würden die meisten Kandidatinnen, die es bei GNTM weit schaffen, eher schlecht bei einem Schönheitswettbewerb abschneiden. Umgekehrt fehlt denjenigen, die auf den ersten Blick mit ihrer Schönheit überzeugen, die Wandelbarkeit, so dass sie sich in verschiedenen Shootings immer gleich präsentieren und letztlich ausscheiden.

    Zu guter letzt möchte ich noch erwähnen, dass das Tolle an der Show gerade ist, wie sich die Kandidatinnen während dessen ihre Persönlichkeit entwickeln.
    Und viele – nicht ausschließlich die Gewinnerinnen – arbeiten danach in der Modelbranche.

  9.   gorgo

    Toll, endlich wird dem Mager-Modell-Kommerz-Wahn mal was entgegengesetzt.
    Nein, die Mädchen sehen nicht aus wie Models. Viel, viel schöner – unwiederholbar, einzigartig.

  10.   weiblich denken I

    …NTM ABSOLUT GENIAL
    Wer Länder verstehen will,
    sollte sich alle NTM’s ansehen,
    die er bekommen kann.
    GNTM ist ööööde und blöööööde
    Tips:
    Africas NTM
    Polish NTM ( ein Muss)
    Asia NTM
    Russia NTM
    Dort sind die Modell auch nicht spindeldürr.