Das ZEITmagazin-Blog

Proust-Fragebogen für Blogger (72)

Von 14. August 2013 um 07:00 Uhr

baade_huge

(c) Frank Baade

Hinter Trainer Baade, der seit 2005 das Blog Der Baade ist rund betreibt und sich dort über Fußball “echauffiert und ein bisschen klugscheißt und greint”, steckt der 39-jährige Frank Baade, der in Duisburg lebt. Wenn Baade nicht gerade hobbymäßig als nicht-virtueller Trainer tätig ist, schreibt er Baades humorvolle, doch tiefgründige Analysen über den deutschen Nationalsport. Das Fußballblog gewann 2011 den Preis für das beste Fanmedium von der Zeitschrift “11 Freunde”, für die er auch als Kolumnist tätig war. Baade tourt zur Zeit mit seinem Leseprogramm “Drama Queens in kurzen Hosen” durch das Land. Als nächstes wird er am 9. Oktober 2013 in Hamburg 2×45 Minuten ausgewählte Texte vorlesen – natürlich mit Halbzeitpause.

Was ist für Sie das vollkommene Blog?

Ein vollkommenes Blog wäre für seinen Betreiber wohl die Hölle, schließlich will man immer daran arbeiten. Aber die Hölle gibt es ja zum Glück nicht.

Mit welchem Blogger identifizieren Sie sich am meisten?

Mit keinem, aber viele ähnliche Blogs sind immer wieder Anreger für neue Wege und nicht zuletzt die nötige Ausdauer. Identifikation also keine, aber Inspiration. Zum Beispiel beim Runden Leder, beim Frittenmeister und nach all
den Jahren auch immer wieder gerne beim Königsblog.

Was ist online Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Das gute alte Wilfing [Anm.: Surfen ohne Ziel, von "What was I looking for?"], gefolgt vom konzentrierten Recherchieren. Und Blogs lese ich auch in anderen Nischen sehr gern und häufig.

Was ist offline Ihre Lieblingsbeschäftigung?

Wer hätte es gedacht: alles rund um Fußball, aktiv wie passiv.

Bei welcher Gelegenheit schreiben Sie die Unwahrheit?

In meinen fiktiven Geschichten schreibe ich immer die Wahrheit.

Ihr Lieblingsheld im Netz?

Felix Schwenzel und sein wirres.net. Dieses war vor Dekaden das erste deutschsprachige Blog, welches mir über den Weg lief. Ohne diese Begegnung hätte ich mein Blog vielleicht nie begründet, oder zumindest nicht den Mumm zu einer gewissen Schnodderigkeit im öffentlichen Raum aufgebracht. Einziges Manko: Er findet Fußball so langweilig wie ich Motorsport. Aber sonst hat er etwas Heldenhaftes in seinem öffentlich gelebten Antiheldsein.

Ihr Lieblingsheld in der Wirklichkeit?

Chewbacca.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Menschen, denen Sie im Netz begegnen?

Kunstfertigkeit, gleich in welcher Sparte.

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Menschen, denen Sie in der Wirklichkeit begegnen?

Empathie.

Was mögen Sie im Netz am wenigsten?

Die widerliche Vokabel vom Scheißesturm und alles Lynchmob-ähnliche Verhalten, welches im Zusammenhang damit auftritt.

Was stört Sie an Bloggern am meisten?

Dass es Menschen gibt, die selbst bloggen, aber den Unterschied zwischen einem Kommentar und einem Tweet entweder nicht verstehen; oder noch schlimmer, sich nicht für ihn interessieren.

Was stört Sie an sich selbst am meisten?

Die angefangenen Texte, die vielleicht nächste Woche fertig sein würden, aber dann von der Tagesaktualität überholt werden. Oder anders gesagt: Wo waren wir grad?

Ihr glücklichster Moment als Blogger?

Eigentlich ist es jede Resonanz auf mein Treiben im Netz, aber der glücklichste Moment war, als ich irgendwann in den Anfangstagen zum ersten Mal beim etablierten Indirekten Freistoß verlinkt wurde und plötzlich auf dieser imaginären Blogger-Landkarte erschienen war. Ein erstes Mal gibt es eben nur ein Mal.

Was halten Sie für Ihre größte Errungenschaft als Blogger?

Die Einrichtung der Wahl zum “Sportbloggerbeitrag des Jahres” weiterhin durchzuziehen, trotz des sperrigen Namens.

Über welches Talent würden Sie gern verfügen?

Auf Kommando einschlafen können. Auch wenn das meinem Blog nicht gut täte.

Als welcher Blogger möchten Sie gern wiedergeboren werden?

Als Diego Maradona. Definitiv bislang der beste Blogger überhaupt, nie um eine Idee verlegen.

Ihre größte Extravaganz?

Mich interessiert Länderfußball mehr als Vereinsfußball.

Ihre gegenwärtige Geistesverfassung?

Beschwingt durch den Saisonstart.

Ihr Motto?

Der Baade ist rund.

Zuletzt füllten Inés “Kaltmamsell” Gutiérrez, Antonietta Bonanno von “Vintage Curves“, Taxiblogger Sascha Bors, Fotografin Birgit EngelhardtMode- und Entertainmentbloggerin Niki BlasinaStilpirat Steffen BöttcherStrick-Experte Lutz Staacke“Texterella” Susanne AckstallerReiseblogger Johannes Klause und Mode- und Lifestylebeobachterin Sandra Olyslager unseren Proust-Fragebogen für Blogger aus.

Kategorien: Allgemein
Leser-Kommentare
  1. 1.

    [...] (c) Frank Baade Hinter Trainer Baade, der seit 2005 das Blog Der Baade ist rund betreibt und sich dort über Fußball “echauffiert und ein bisschen klugscheißt und greint”, steckt der 39-jährige Fra… ZEIT ONLINE: Die neuesten Blog-Artikel [...]

  2. 2.

    [...] Als Diego Maradona. Definitiv bislang der beste Blogger überhaupt, nie um eine Idee verlegen. [...]

  3. 3.

    [...] 10. Trainer Baade füllt den Proust-Fragebogen für Blogger aus. Er würde gerne als Blogger Diego Maradona wiedergeboren werden und interessiert sich mehr für Länderfußball als für Vereinsfußball. (Zeit) [...]

  4. 4.

    [...] lesen Sie bitte dieses Interview mehrmals sehr aufmerksam und vollständig [...]

  5. Kommentar zum Thema

    (erforderlich)

    (wird nicht veröffentlicht) (erforderlich)

    (erforderlich)