Das ZEITmagazin-Blog
Kategorie:

Rezepte/Kochen/Essen & Trinken

Kulinarische Buchpremiere – Der Wochenmarkt von Elisabeth Raether als Buch

Von 23. Oktober 2014 um 15:33 Uhr

Am 22. Oktober hat ZEITmagazin-Redakteurin Elisabeth Raether ihr Buch Wochenmarkt – Die frischen, einfachen Rezepte aus dem ZEITmagazin vorgestellt.
Vor 80 Zuschauern unterhielt sie sich im Me Collectors Room in Berlin-Mitte mit ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend über das Kochen und Essen sowie über das allgemein bekannte Problem mit der Knoblauchfahne und Grüne Smoothies, die mit einem Schuss Wodka überraschende Aromen entwickeln. Das Publikum durfte währenddessen probieren, wie die Wochenmarkt-Gerichte schmecken: Es wurden ein Selleriesalat mit Kapern und Ei und ein Mangoldrisotto gereicht, von den Köchen des Me Collectors Rooms nach Rezepten aus dem Buch zubereitet.

Das Kochbuch Wochenmarkt, das die besten Rezepte der beliebten Kolumne aus den letzten Jahre versammelt, ist im Bloomsbury Berlin Verlag erschienen und hier  http://www.berlinverlag.de/buecher/wochenmarkt-isbn-978-3-8270-1259-3  erhältlich (ab 30. Oktober).

gesprach_01

Die Autorin des Kochbuchs Elisabeth Raether im Gespräch mit ZEITmagazin-Chefredakteur Christoph Amend

vorspeise_02verkostung_06ambiente_01audience_03gesprach_02vorbereitung_02signieren_04pkefR9Ee6RZHqAP819oJcFrbMU-GA-RkW2-aTZ4yWG4Raether_Wochenmarkt

Das heitere Zitat

Von 5. Februar 2014 um 10:00 Uhr

»Vom Essen versteht der was, der a Brotsupp’n so machen kann, dass’s einen umhaut«

Rezepte und kluge Weisheiten über das Essen, wie diese des österreichischen Künstlers Peter Kubelka, gibt es in dem Buch »Paulas Juwelen – Kulinarische Streifzüge durch das Jahr« (Walther König)

Sonntagsessen (94)

Von 19. Januar 2014 um 07:00 Uhr

verkleinert1Rote-Bete-Quitten-Suppe und Grießklößchen mit Speck und Thymian verkleinert3Nudelsalat mit Himbeeren und Minze verkleinert4Kartoffelpizza mit Bärlauch, Speck und Ei verkleinert5Rindfleisch mit Granatapfel-Knoblauch-Rosmarin-Sauce verkleinert6Hähnchenbrust mit Heidelbeeren und Crème fraîche verkleinert7Flieder-Sirup verkleinert8Vanille-Milchreis mit Glühwein-Äpfelchen verkleinert9Schwedenkirsch-Cupcakes verkleinert10Schoko-Malzbier-Cupcakes mit Ovomaltine-Frosting verkleinert11Apfel-Rosen-Tartelettes

Nina steht auf Cupcakes. Das beweisen 75 verschiedene Rezepte, die sie auf ihrem “kleinen Food-Blog” präsentiert. Woher nimmt sie bloß die Zeit für ihre vielen Kreationen? “Wenn andere abends auf dem Sofa entspannen, gehe ich in die Küche und backe eine Runde”, sagt die Mama einer 5-jährigen Tochter. Besonders lecker sehen ihre Schoko-Malzbier-Cupcakes mit Ovomaltine-Frosting aus, die eines der vielen Highlights unseres heutigen Sonntagsessens darstellen.

Dass Nina nicht nur Cupcakes im Repertoir hat, zeigt sie mit ihrer Kartoffelpizza oder der interessanten Hähnchenbrust mit Heidelbeeren und Crème fraîche. “Ungewöhnliche Zusammenstellungen, hübsche Dekorationen sind bei mir immer richtig”, sagt sie. Wir sehen – und genießen.

(c) Nina Maidhof

Sonntagsessen (93)

Von 12. Januar 2014 um 07:00 Uhr

marinierter-feta-mit-grapefruit-und-basilikum

 Marinierter Feta mit Grapefruit und Basilikum

brin-damour-mit-mangold-und-zitronen-carpaccio

Brin d’Amour mit Mangold und Zitronen-Carpaccio

skrei-mit-chimmichurry-und-scharfem-gurkensalat

Skrei mit Chimichurri-Marinade und scharfem Gurkensalat

schweinebauch-sous-vide-salziger-schmarrn-kreuzkuemmel-soja-reduktion

Sous-vide gegarter Schweinebauch mit salzigem Schmarren und Kreuzkümmel-Soja-Reduktion

weinbergpfirsich-sorbet

Weinbergpfirsich-Sorbet

5-kalbsbaeckchen-mit-kuerbisrisotto-und-parma-segel

Geschmorte Kalbsbäckchen mit Kürbis-Risotto und Parma-Segel

the-pumpking-burger

“The Pumpking Burger” mit Brioche Burger Buns, Flanksteak, Rucola und Kürbis-Hummus

churrasco-2

Churrasco vom Grill

milchreis-zimtschaum-pflaumen-sous-vide

Milchreis mit Zimt-Schaum und Pflaumen-Kompott sous-vide

PoppiesInOctober-2

Poppies in October

Uwe Spitzmüller hat zwei große Hobbys: das Kochen und die Fotografie. Keine schlechte Voraussetzung also, um einen sehenswerten Foodblog zu basteln. Auf “HighFoodality” lebt der Nürnberger seine Leidenschaft seit vier Jahren aus. “Mein Foodblog richtet sich an begeisterte Köche, experimentierfreudige Genießer, notorische Besseresser und alle Personen, die gutes Essen lieben”, schreibt Uwe, der ein zehngängiges Sonntagsessen zubereitet hat, von dem eine vierköpfige Familie wohl leicht satt würde.

Die Inspiration für seine vielfältigen Kreationen scheint ihm regelrecht zuzufliegen. Jedenfalls hat Uwe meistens nur eines im Kopf: “Ich habe immer Hunger. Und wenn ich nicht gerade esse, dann denke ich meist über Essen nach.”

(c) Uwe Spitzmüller

Sonntagsessen (92)

Von 5. Januar 2014 um 07:00 Uhr

“Die Lust am Essen liegt bei uns in der Familie. Von meiner Mutter – einer großartigen und sehr lustvollen Köchin – habe ich viel über das Kochen gelernt. Aber auch, dass die schönsten Momente oft die mit Freunden bei einem gemeinsamen Essen an einer großen Tafel sind”, sagt Meike. Auf ihrem Blog “eat in my kitchen” zeigt sie, was täglich auf den Tisch kommt.
Zelebriert wird jede Mahlzeit und die Vorfreude auf festliche Abendessen beginnt bereits Tage im voraus. Schließlich braucht Schlemmen einen Plan und gute Vorbereitung. Entscheidungsschwierigkeiten in der Küche kennt die 38-Jährige nicht. “Ich koche, backe, esse und bekoche andere einfach unheimlich gern.” Glauben wir sofort!

(c) Meike Peters

Sonntagsessen (91)

Von 29. Dezember 2013 um 10:00 Uhr

Laura lebt im Süden der kanadischen Provinz Ontario in der Nähe der Niagarafälle. Ihr Haus liegt zwischen einem Pfirsichgarten und einem Weinberg – die richtige Ausgangsbasis für ein gutes Leben. Auf ihrem Blog “First Mess”  schreibt die 28-Jährige über Dinge, die sie mag: Kochen mit natürlichen Lebensmitteln, saisonale Ernährung und gesunde Mahlzeiten im Kreise ihrer Freunde. Hätte sie ein Restaurant (ihr heimlicher Traum) gebe es zu jeder Zeit eingelegtes Gemüse, warme Oliven, einen großen Topf Senf, wirklich gutes Brot, zwei kräftige Suppen, würziges Ingwer-Bier, Salate – die nicht langweilig sind, gemütliche Holzbänke und schweres Silberbesteck. Wir sagen: Los geht’s!

(c) Laura Wright

Sonntagsessen (90)

Von 22. Dezember 2013 um 10:00 Uhr

“Wer köstliches Essen servieren möchte, muss lernen köstliches Essen zu kochen!” Willow Bird Baking erzählt von Küchenexperimenten, Erfolgen und Misserfolgen, Entdeckungen und kleinen Wundern.  Das Sonntags-Menü von Julie Ruble spricht uns, nach all den fröhlichen Weihnachtsfeiern, aus der heißhungrigen Seele. Gruyère Käse in Pilzköpfen, Würstchen, Frischkäse und Cheddar, Schokolade, Eis und warmes Toast – Gott sei Dank liegen die guten Vorsätze noch vor uns.

(c) Julie Ruble

 

 

Der ZEITmagazin-Adventskalender: 21. Türchen

Von 21. Dezember 2013 um 08:00 Uhr

21

Weihnachtsgans mit Kreuzkümmel – why not? Mehr exotische Ideen im »Persischen Kochbuch« (Jacoby & Stuart)

Hier geht es zu den Teilnahmebedingungen
Alle Kommentare, die bis 15 Uhr gepostet werden, berücksichtigen wir – auch wenn wir nicht immer alle Kommentare sofort freischalten können

Der Gewinner des Weihnachtsbiers ist SheilaBitte mailen Sie uns Ihre Postanschrift an: stilredaktion2@zeit.de

(c) Jacoby & Stuart

Sonntagsessen (89)

Von 15. Dezember 2013 um 10:00 Uhr

 

Schon als Kind fragte Melissa ihre Mutter am Frühstückstisch nach den Plänen fürs Abendessen. Die Mutter antwortete mit weiser Stimme und ermahnendem Blick: “Melissa, iss um zu leben, lebe nicht um zu essen”. Beherzigt hat Melissa, heute 28, den gut gemeinten Ratschlag nie. Essen ist ihre große Leidenschaft. Sorry, Mama! Während ihr Ehemann seine Promotion abschließt dokumentiert Melissa auf  “The fauxMartha” ihr gemeinsames Leben irgendwo in Amerika, zur Zeit in New Haven, Connecticut. “Ich dokumentiere das Leben durch Rezepte”, schreibt sie. “Das einzige Problem ist: ich habe Bilder von Gerichten statt Freunden”. Aber mal ehrlich, wer braucht Freunde wenn es “Roasted Banana Cake” gibt?

(c) Fauxmartha

Zeitloses Schmelzwerk

Von 9. Dezember 2013 um 10:00 Uhr

2

Diese Schüsseln von Falcon Enamelware sind nicht so bunt wie eine Matrjoschka-Puppe, aber man kann sie genauso hübsch ineinanderstapeln

(c) Falcon Enamelware