‹ Alle Einträge

Arische Harmonie

Deutschland, Deine Recken: Unser Kolumnist trifft kleine Nazis, die von der Heldenstadt Dresden schwafeln. Haben die alle eine Delle in der Rübe? Das Fax der Woche

Am fünften Tag des neuen Jahres glotzt Hartmut auf den Friedhof der abgelegten Tannen und sagt: „Ich schenk‘ dem Russen unseren Osten“ … Ein Rentner schleift eine Fichte im Netz hinter sich her, wirft sie auf den Haufen. Er stimmt zu: „Früher gaben wir den Pfaffen unseren Zehnten, heute dem Bolschewistenpack …“

Zwei brunzblöde Westler meckern darüber, dass die von dort drüben nur maulen. Hier im wahren Deutschland ist man anständig geblieben. Ist mit dem Ami ins Bett gegangen, musste als sein Liebchen Strapse tragen, was blieb einem übrig, der Besatzer hätte einen sonst zerschmettert. Aber mit den Kommunisten hat man nicht angebändelt, da war Gott davor. Jetzt füttert man die rote Brut, und statt dass die Schweine dankbar grunzen, fressen sie einem auch den Notpfennig weg …

Feridun2-JanuarHartmut ist kurz davor, seinen schnapswehen Kopf auf des Rentners Schulter zu legen, der Alte versteht ihn, der Alte strahlt ihn an: Hartmut ist die strahlende Zukunft Deutschlands, er wird im Grab sanft ruhen.

Ich trotte zum polnischen Uhrmacher, ein guter Mann, neues Uhrwerk, die Uhr läuft wieder, ich bin glücklich. Wir reden über Politik. Merkel, Gauck, zwei Ostdeutsche, keine duften Werbeträger, man könnte heulen über ihre Einfalt, man hat Besseres zu tun, und also heult man nicht. Der Uhrmacher lauscht meinem Impulsreferat, entlässt mich mit dem Hinweis, er habe die Uhren vieler braver Bürger zu reparieren.

Ein Nazi vom Hochhaus an der Autobahnausfahrt starrt auf meine schwarzen Winterstiefel, starrt auf mein Gesicht, schlägt mich den Volksgenossen zu. Hitler, Himmler, Goebbels, keine arischen Spitzenzüchtungen. Der Nazi hat gelernt, dass es auch Arier mit braunen Augen und Haaren gibt. Ich stelle mich ihm als Friedrich Zickmock vor, er ist wegen des Nachnamens verwirrt. Ich sage: Die Vorväter meines Vaters waren Hugenotten … Hugenotte klingt verdächtig nach Kanake, ich kann ihn beruhigen: Nein, die Hugenotten waren ein germanischer Stamm, den es über die Walachei nach Tibet verschlug. Dort blieben sie 28 Jahre, dann kamen sie um vor Heimweh, sie schlossen sich dem Kreuzzugsheer von Prinz Dschingis von Habemus-Korinthen an, sie schlugen sich derart tapfer, dass der Fürst ihnen Lothringen überließ, das entspricht dem heutigen Königsberg samt Umland …

Der Nazi gibt mir die Hand. Er heißt Ino, nicht Ingo, ich habe mich nicht verhört. Ino kommt aus der Niederlausitz, eigentlich kommt seine Mutter von dort, er ist in Kiel geboren, und aber mit den Geschichten aus der alten Heimat aufgewachsen. Heldenstadt Dresden, der nationale Widerstand macht mobil, ist das nicht toll?! Nö, denke ich, ist scheiße. Und wieso fällst du, Ino, nicht unglücklich hin und schlägst dir an der Bordsteinkante eine Delle in die Rübe?

Auch ohne Loch leckt Ino, er träumt von der großen Erhebung, von Straßen voller Bannerträger, von Mädchen, die sich von rasseneigenen Buben begatten lassen. Das ist das Stichwort für Moni, Skinmädel mit Knabenarsch, es wankt aus dem Discounter heraus, saugt an Inos Lippen, glotzt mich an und fragt, wieso ich glotzen würde. Das ist Zicki, sagt Ino, ein Kamerad. Wir sprechen über die Tannen, das Kaiserwetter, über Monis Einkäufe: Batikjeans mit angenähten Pailletten, vier Plastikgläser mit blauem Trinkrand, Schoko-Banane-Riegel. Moni will in den Osten, zu viele Neger hier im Norden, dort will sie gebären. Arische Harmonie: Nazikolonisten besiedeln die Niederlausitzer Prärie, türmen leere Bierdosen zu einem Kinderhügel, decken ihn mit Erde zu, besingen am Hünengrab längst verrottete Germanen. Die Recken halten brennende Pechfackeln in Händen und schielen übel gelaunt zum Himmel hoch. Es regnet in Strömen.

18 Kommentare

  1.   Frank Kretzschmar

    Entfernt. Bitte kommentieren Sie sachlich und vermeiden Sie Beleidigungen. Die Redaktion/ums

  2.   Sikasuu

    ums Abendland,
    .
    Ich fragte zürück, bekam aber leider Keine Antwort :-))? Text in „…“ Sind Zitate! Mehr stand nicht drin!
    ============================
    „Es dauert nicht mehr lange“:
    Welcher Zeitrahmen 1.000Jahre,.
    .
    „dann gibt es unsere Heimat nicht mehr.“:
    Welche? Die des Nachnamens oder die im Augenblick ( der Nachname lies auf 1.-3. polnische /böhmische Einwanderunsgwelle schliessen)…. .
    .
    „Dann steht Mozert-Musik,“:
    Ist jetzt Mozart, Mozzarella oder Moschee gemeint?…..
    .
    „Emmenthaler,“:
    Kvehlen Muthes Edlehr. dero Kas is noch nit gegesst!,
    .
    „und Pilz (Bier),“
    die PilZener (Böhmen) finden das schon lange schlimm das Buddweiser aus USA kommt! …..
    .
    „nicht mehr für Deutschland ein, sondern USA“
    .
    …. nur mal so am Rande ca 80-90% der „Made in Gemany“(die Übersetzung „Wurm drin in Deutschland“ ist falsch:-)) ) sind Zulieferteile aus anderen Ländern, ……aber bei einem gebe ich dir recht TTIP ist schlimm und darf nicht so durchkommen……
    .
    ######
    Das steht hier nicht aus Überheblichkeit gegenüber solcher weit verbreiteter Art zu „denken“ vielerMenschen, sondern um mal den Horizont solcher Argumente klar zu machen.
    .
    Ob der Nazi war? Weiss nicht, aber Zielguppe bestimmt!
    .
    Gruss Sikasuu

  3.   Ofra

    …. Tristesse.
    Danke für den Text.

    Ach, und leider gilt es nicht mehr als peinlich, brunzblöd zu sein. Man protzt sogar damit, in diesem unseren Schlande. Wems insgeheim doch ein wenig peinlich ist, kann sich aber jetzt ja auf Fascho-Spießermärschen von ebenso brunzblöden Mitläufern Beistand holen.

  4.   a0054950@freenet.de

    Danke!


  5. . . . ich glaub, das ist mehr – viel mehr, als nur eine „Delle“ – da fehlen eher mehrere Latten am Zaun – sorry – aber bitte mal ernsthaft – wie und wo kann man sich heute mit so viel gequirlter Bräune zudröhnen ??? Hat der Staat nicht einen
    Bildungsauftrag, der von bestimmten Grundsätzen ausgeht ??? Wo ist dieser Mensch zur Schule gegangen ? wie sähe der familiäre Hintergrund aus, würde man den erforschen ? – es konnte immerhin notwendig sein, seine Lehrer zu befragen!! Im Grund bin ich völlig sprachlos !!!!!!!
    Mehr fällt mir nicht ein – oder ich sollte es hier nicht schreiben – bin Jahrgang 1931 – komme immer noch ohne Delle in Kopf aus – was habe ich falsch gemacht ???
    saluti Wendelstein


  6. … der Spruch meiner Omma aus dem Jahre 1990 (oder war es tatsächlich DOCH SCHON 1985?):

    Leider sterben die Dummen nicht aus. Ob es nun französische Klein-Kriminelle sind, die sich als Islamo-Faschisten gebärden oder sauertöpfische Nazis, die der Einfalt fröhnen.

    Am Ende wünsche ich mir in meiner Einfalt ein Land, in dem nicht Blut und Tränen, Milch und Honig und 88 Jungfrauen für jeden Kerl versprochen werden, sondern einfach nur Vernunft und soziale Intelligenz existiert.

    Offensichtlich zuviel verlangt.


  7. Sich selbst zu erheben indem man andere erniedrig ist leider typisch deutsch.
    Oder eben perfekt integriert :-/
    Ein muffiger Artikel.


  8. Notgedrungen muss ich mich mit diesen Themen auseinandersetzen und fand neulich im Netz folgenden Artikel, den ich nicht vorenthalten möchte.
    Der Tick ins Nazireich ist nicht auf dem Mist der Kleinbürger gewachsen!

    http://www.neopresse.com/politik/dach/zehn-jahre-hartz-iv-professor-butterwegge-giesst-wasser-den-wein-der-jubilare/

  9.   Daniel

    Da muss ich an das Zitat von A. Einstein denken: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

    Allerdings fände ich es auch mal schön, wenn in gleicher Intensität über die Dummheit von Punks und Linksextremen berichtet würde. Bei denen sieht es mit der Intelligenz auch genauso aus.

  10.   omnibus

    die einen tragen Pechfackeln, die anderen schwarze Fahnen….nur dass die einen von 75 Jungfrauen träumen, während die anderen eine Zicki an iherer Seite haben.

    Die Delle in der Rübe eint beide Gruppen.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren