‹ Alle Einträge

Eine Meinung allein macht noch keinen klaren Kopf

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp meint, viele Flüchtlinge kämen nur wegen der Sozialsysteme. Die meisten Deutschen sehen das anders. Woher ich das weiß? Ich bin das Volk.

© Sophia Kembowski/dpa

Der deutsche Schriftsteller Tellkamp aus Dresden behauptete kürzlich, einhundert minus fünf Prozent der Flüchtlinge kämen nicht deswegen zu uns, weil in ihren Heimatländern Krieg, Hunger und Zerstörung den Alltag bestimmten. Vielmehr wäre ihr Plan, in die deutschen Sozialsysteme einzuwandern. Ein Hammersatz. Zwar blöd, falsch, rassistisch und zynisch, aber superpraktisch, um die Leute, also uns, hinterm Ofen vorzulocken.

Der Suhrkamp Verlag, in dem Tellkamps Bücher erscheinen (meine übrigens auch), twitterte rasch, eine derartige Auffassung entspräche nicht der Haltung des Verlags zu diesem Thema. In Zeiten blöder, falscher, rassistischer, zynischer und rechtsradikaler Behauptungen landauf, landab eine Stellungnahme, die Respekt verdient. Finde ich. Sie nicht?

Hubert W., Braunschweig: „Dass das falsch sein soll, nur, weil Sie das so nicht wollen und erkennen, zeigt, dass Sie ein Systemschleimbeutel sind, weiter nichts.“

Manfred K., Plauen: „Bleiben Sie, wo Sie sind, stören Sie dieses Land nicht mit Ihrem Unfug, Sie sind ein Gesinnungsdepp wie alle anderen Ihres Schlages auch.“

Frauke Z., Bamberg: „Ekelhaft, einen renommierten Verlag auf die Weise in Misskredit zu bringen. Ich lese weiterhin die Bücher von Suhrkamp, und die Verfilmung des Romans Turm von Tellkamp war ein Meisterwerk.“

Henry F., Hannover: „Tellkamp sagt die Wahrheit. Und um das klar zu stellen: ich bin nicht ausländerfeindlich, ich bin inländerfreundlich.“

Paul G., Halle: „Wer die Augen vor der sich immer weiter ausbreitenden Umvolkung in unserem Land verschließt, so wie Sie, gehört zu der linksversifften Bande, die immer noch glaubt, der Araber und sein Islam sind Teil der Zivilisation. Sie tun mir leid, Sie armer Schreiberling.“

Edith M., Pullach: „Wer unsere Sprache nicht spricht, wer unseren Herrn Jesus verleugnet und wer unsere Frauen missbraucht, ist kein Deutscher. Punkt. Und zu Tellkamp: Nur weil er nachdenkt, darf man ihn nicht gleich verurteilen. Wir haben Kultur in diesem Land.“

Eberhard L., Bad Tölz: „Unter dem neuen Heimatminister werden die Dinge wieder in Ordnung gebracht, unsere Grenzen müssen geschützt werden, und das wird passieren. Der Einsatz von Schusswaffen darf kein Tabu sein, wenn es darum geht, unser Leib und Leben gegen potenzielle Attentäter zu verteidigen. Nur so lässt sich massenhafte Einwanderung gezielt verhindern.“

Heimat ist, was wir spüren

Ich bin ein Volksempfänger. Ich höre zu, ich notiere, ich schweife ab, ich über- und ich untertreibe, ich leide und ich lebe. Ich liebe dieses Land, und manchmal nervt es mich unbändig. Ich verehre deutsche Dichter und amerikanische, italienische und russische, französische, griechische und türkische, und oft lese ich zufällig Gedichte und Geschichten, bei denen ich das Herkunftsland der Autoren googeln muss.

Ich finde Google ziemlich faszinierend und den Duden und den Brockhaus immer noch fantastisch. Geboren wurde ich als Halbsyrer und Halbschlesier in Oberbayern, und ich spreche bayerisch und deutsch, aber wenn ich einen Niederbayern in der Muttersprache reden höre, einen Oberpfälzer, eine Sächsin oder Friesin, wird es schwierig mit der Kommunikation. Doch dann fällt mir ein: Heimat ist nicht das, was wir hören, sondern das, was wir spüren. In meiner Heimatstadt München bin ich Erwachsener und Kind und daheim und manchmal so fremd wie in Berlin, wo ich mich in einen Metropolisten verwandle, oder in Hamburg, wo ich die Arme nach der großen weiten Welt ausstrecke, um dann doch wieder an der Brücke 10 zu versumpfen und glücklich zu sein. Jedes Jahr freue ich mich auf Leipzig im Frühling, auch wenn es mal wieder schneit, und ich ging beschwingt durch Weimar, Freiburg, Stuttgart, Gießen, Wernigerode, Rostock, Potsdam, Hannover, Köln, Quedlinburg, Nürnberg und so viele andere Klein-, Mittel- und Großstädte, Dörfer und Peripherien.

Die meisten Orte in Deutschland habe ich noch nie gesehen, und ich fürchte, bis zum Ende meines Lebens wird sich daran nicht viel ändern. Das macht nichts. Wo ich bin, ist ein Teil von Deutschland, und wo ich nicht bin, auch. Wir kennen uns nicht, Sie und ich, aber wenn wir uns schreiben oder sonstwie in Kontakt treten würden, verstünden wir uns, zumindest auf sprachlicher Ebene (außer, unsere Dialekte würden sich beharken, aber auch dann fänden wir, schätze ich, eine Lösung).

Stimmen Sie ein in die Hassgesänge?

Wahrscheinlich stimmt unser Denken bei einigen Themen des täglichen und nächtlichen Lebens nicht überein, wahrscheinlich würden Sie mich für die eine oder andere Äußerung, die ich im Eifer so kundtue, beschimpfen, weil Sie eine andere Meinung haben, die Sie für richtiger halten. Wahrscheinlich sind wir beide gelegentlich Meinungsverteiler und kuscheln uns wohlig an Gleichgesinnte.

Vielleicht aber auch nicht. Ich kenne Sie ja nicht. Vielleicht geht Ihnen Ihre Meinung ab und an genauso auf den Wecker wie mir die meine, und Sie sagen sich, so wie ich: Eine Meinung allein macht noch keinen klaren Kopf. Und dann schauen wir – Sie bei sich, ich bei mir – aus dem Fenster und staunen: Da laufen Leute herum, die völlig anders aussehen als wir, die mehrere Sprachen durcheinander sprechen und ziemlich sicher andere Götter anbeten als wir, falls wir so etwas überhaupt noch tun. Und wir denken: Aha, ach so, na gut.

Und dann hören wir, wie nebenan jemand vom Balkon brüllt, das Pack da unten solle schleunigst verschwinden, und zwar zurück an den Bosporus oder ins hintere Morgenland. Und wir denken uns unseren Teil. Oder doch nicht? Klatschen Sie lieber dem Nachbarn Beifall? Stimmen Sie ein in seine Flüche und Hassgesänge? Finden Sie jetzt doch, der Dresdner Autor hat Recht? Echt? Ich dagegen bin überzeugt, dass einhundert minus fünf Prozent der Deutschen Flüchtlinge für Notleidende halten, denen geholfen werden muss, und zwar aus den Mitteln unserer prall gefüllten Sozialsysteme. Woher ich das weiß? Ich bin das Volk. So wie Sie.

_______________

Sie möchten keinen Freitext verpassen? Es gibt einen Newsletter. Hier können Sie ihn abonnieren.

105 Kommentare

  1. Avatar  Bernard Wooley

    „Der Schriftsteller Uwe Tellkamp meint, viele Flüchtlingen kämen nur wegen der Sozialsysteme.“

    Ja. Und damit hat er ja auch recht.

  2. Avatar  GW150914

    „[…] einhundert minus fünf Prozent der Flüchtlinge kämen nicht deswegen zu uns, weil in ihren Heimatländern Krieg, Hunger und Zerstörung den Alltag bestimmten. Vielmehr wäre ihr Plan, in die deutschen Sozialsysteme einzuwandern. Ein Hammersatz.“

    Ich finde, es ist notwendig, dieser Behauptung mit echten Zahlen zu begegnen. Es bringt nichts, diese Worte als „blöd, falsch, rassistisch und zynisch“ abzustempeln, denn damit argumentieren Sie genauso wie Tellkamp et al., d.h. auf rein emotionaler Basis, wie Sie hier zeigen:

    „Ich dagegen bin überzeugt, dass einhundert minus fünf Prozent der Deutschen Flüchtlinge für Notleidende halten, denen geholfen werden muss, und zwar aus den Mitteln unserer prall gefüllten Sozialsysteme. Woher ich das weiß? Ich bin das Volk. So wie Sie.“

    Auch wenn es freilich eine Grenze gibt, aber der faktischen Argumentieren keinen Sinn mehr macht (ich denke da u.A. an Holocaustleugner), muessen wir alle aufpassen, sauber zu argumentieren und uns nicht mit Empoerung zufrieden zu stellen.

  3. Avatar  LumichGut

    Da kann man ihnen nur widersprechen. Das tun auch die Fakten. Blöd, ne?

  4. Avatar  Don A

    Warum haben 100 Prozent der Flüchtlinge ihren Asylantrag nicht in einem Land auf der Durchreise gestellt? Selbstverständlich wollen sie alle lieber in einem reichen Land Flüchtling sein!

  5. Avatar  Vernunftbär

    Danke, Herr Ani! Jetzt sollten sich nur noch ein paar Intellektuelle ihres Schlages öffentlich eindeutig gegen die unsägliche rassistische „Erklärung 2018“ positionieren, dann wäre vielleicht noch Hoffnung für die politische Hygiene im Land.

  6. Avatar  Betta-Splendens

    „“““Ich dagegen bin überzeugt, dass einhundert minus fünf Prozent der Deutschen Flüchtlinge für Notleidende halten, denen geholfen werden muss, und zwar aus den Mitteln unserer prall gefüllten Sozialsysteme. Woher ich das weiß? Ich bin das Volk. So wie Sie.““““

    Und ich glaube ihnen kein Wort. Genauso wenig wie ich den Religionsvertretern abkaufe, dass sie die religiösen Märchen die sie verbreiten selbst glauben.

    Der Durchschnittsmensch in Deutschland ist vermutlich zur Differenzierung fähig und nicht so tumb wie die selbst ernannten weltoffenen Weltbürger gern behaupten. Es ist ja auch nicht so schwierig zwischen den diversen Herkunftsländern zu unterscheiden. Und außerdem zu berücksichtigen, dass das angestrebte Asylland natürlich auch abhängig von der jeweiligen Wirtschaftslage und der Großzügigkeit des Sozialsystems ausgewählt wird.

  7. Avatar  Herr Peter Silie

    Grundsätzlich kann ich vielen zitierten Personen zustimmen. Zwar nicht in Härte und Ton, aber inhaltlich durchaus. Wer ein dutzend sichere Länder durchquert, um hier her zu kommen, kommt eben auch, weil es hier so schön und lebenswert ist.

  8. Avatar  Clothildediewilde

    Wenn Sie sich da mal nicht irren…

  9. Avatar  Stephan Meyering

    Der hier ist Schuld :

  10. Avatar  Leonia Bavariensis

    Genau!

 

Kommentare sind geschlossen.