‹ Alle Einträge

Sprengstoffanschlag auf Wohnung von Linken-Politikerin

 

Unbekannte haben einen Sprengstoffanschlag auf die Wohnung einer Linken-Politikerin verübt. Zuvor erhielt die Stadträtin Drohungen. In der Region existiert ein militantes Neonazi-Netzwerk.

Von Henrik Merker

Rechtsextremismus: Anschlag auf Wohnung von Linken-Politikerin
Im Fenster der Wohnung von Ramona Gehring sind die Scheiben zersplittert. © Robert Michael/dpa

Ramona Gehring hat eine unerwartet ruhige, unaufgeregte Stimme, als sie am Telefon von der vergangenen Nacht erzählt. Sie erinnert sich an einen orangen Blitz, der aufleuchtete. Gegen 23:30 Uhr splitterten die Scheiben, sagt sie. Dann ein ohrenbetäubender Knall, Rauch. Lokalmedien schreiben, selbst in der Nachbargemeinde habe man die Explosion gehört. Gehring stand im Nebenzimmer, als der Anschlag auf ihre Wohnung im sächsischen Zittau verübt wurde. Sie wollte schlafen gehen, rauchte noch eine Zigarette am Fenster.

Zittau liegt an der Grenze zu Polen. Die 55-jährige Gehring ist Lokalpolitikerin, sitzt für die Linken im Stadtrat. In dem Zimmer ihrer Wohnung, vor dem der Sprengkörper detonierte, schläft normalerweise ihr Enkel. Zufällig war er nicht im Raum, niemand wurde verletzt.

Gehring zählt die Schäden auf: „Die linken Fenster hat es komplett rausgebrochen, sogar die Holzrahmen sind kaputt. Und bei dem anderen Fenster ist das Oberlicht kaputt, und die Außenscheibe hat’s komplett zerlegt.“ Dreck und Staub habe die Explosion im Zimmer hinterlassen.

Drohungen über Facebook

Sie wohnt im Erdgeschoss. Gehring vermutet, dass die Bombe einfach auf das Fensterbrett gelegt und gezündet wurde. Was für ein Sprengkörper so einen Schaden anrichtet, kann die Polizei noch nicht sagen – die Ermittlungen laufen. „Man sieht hier ab und zu solche Polenböller oder solche Kugelbomben“, sagt Gehring. Nur so eine Explosion wie letzte Nacht habe sie noch nicht gesehen. Von dem Sprengkörper sei nur ein Papierfetzen übrig geblieben. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt gerade, wie schwer mögliche Personenschäden gewesen wären. Das wird für das spätere Strafmaß entscheidend sein, sagt eine Polizeisprecherin – vorausgesetzt, die Ermittler finden die Urheber.

Über den Hintergrund der Tat kann die Polizei nach eigenen Angaben jedoch noch nichts sagen, man stehe erst ganz am Anfang. Vor wenigen Stunden erst hat der Staatsschutz den Tatort verlassen. Zuvor rieten die Beamten der Politikerin, ihren Facebook-Account zu sperren und keine privaten Bilder hochzuladen. Gehring wundern die Ratschläge: „Das mache ich grundsätzlich nicht, da wird man nirgends was von mir finden – also weder über meine Familie noch meine Kinder. Die habe ich immer auf Facebook rausgehalten. Das geht keinen was an“, sagt sie.

Allerdings habe es immer mal wieder Drohungen gegeben. Ein Unbekannter schrieb ihr: „Wir beobachten dich, wir wissen was du machst“. Auch in einer lokalen Facebook-Gruppe wurde Gehring von einem Nutzer mehrfach belästigt, vor wenigen Tagen wurde er ausgeschlossen.

Ermittlungen in Richtung Rechtsextremismus

Weil die Betroffene eine Politikerin ist, ermittelt die Soko Rex des sächsischen Terror- und Extremismusabwehrzentrums, ein Sonderstab für rechtsextreme Kriminalität. Die Polizeisprecherin sagt, dass Bedrohungen vor der Landtagswahl angestiegen seien. Bereits vor der Kommunalwahl sei das spürbar gewesen. „Dementsprechend sensibel sind wir auch, und reagieren natürlich sofort.“

„Ich hab meine Meinung, damit halte ich ja nicht hinterm Berg“, sagt Gehring. „Ich hab auch eine Seite, da hab ich letztens einen Text über Ostritz geschrieben – vielleicht fanden die das nicht so cool. Ich war ja auch in Ostritz“. Auf dem von Hunderten Neonazis besuchten Festival wurden Morddrohungen gegen einen Journalisten ausgesprochen, der Veranstalter ist mit der Gruppe Combat 18 vertraut. Combat 18 ist der bewaffnete Arm des verbotenen Neonazi-Netzwerks Blood and Honour und hat einen Ableger in Ostsachsen, der sich Brigade 8 nennt. Die Gruppe veranstaltete zuletzt konspirative Konzerte, an denen militante Neonazis teilnahmen.

Rechtsextremismus: Ein rechtsextremer Sticker in Zittau © Twitter/manuel.html
Ein rechtsextremer Sticker in Zittau © Twitter/manuel.html

In Zittau und Umgebung ist die rechtsextreme Szene gut organisiert. „Ein Prozent sind hier sehr aktiv, vor Kurzem waren hier auch die Identitären, und die AfD ist in den Stadtrat eingezogen“, sagt Gehring. Das der Identitären Bewegung nahe stehende Kampagnenprojekt Ein Prozent hat seinen Sitz im neun Kilometer entfernten Oybin. Frühere Kader der NPD seien dagegen kaum noch aktiv. Das Büro der Neonazi-Partei ist geschlossen. Im Stadtbild seien vor allem die neuen Gruppen sichtbar. Die klebten fast jede Nacht Aufkleber mit ihren Slogans, berichtet Gehring: „Unendlich viele Sticker von Ein Prozent und Druck 18, an jedem Laternenmast.“ Druck 18 gehört Tommy Frenck, einem umtriebigen Geschäftsmann der Thüringer Neonazi-Szene. Er war mit seinem Stand auch in Ostritz. Andere Zittauer bestätigen die regelmäßigen Klebe-Aktionen. Seit dem Festival in Ostritz gehe das schon so.

Warum ausgerechnet ihre Wohnung angegriffen wurde, Ramona Gehring kann es sich nicht erklären. Sie erhofft sich schnelle Aufklärung. Auch lasse sie sich nicht einschüchtern. „Meine Nachbarin, die war so aufgelöst, die hat geheult, als sie runter kam. Sie war völlig aufgelöst, viel mehr als ich“, sagt Gehring.

76 Kommentare

  1.   sonstwer

    Oh, heute schon wieder ein Einzelfall?

  2.   trader_07

    Na, dass es keine Linksextremisten waren, darauf kann man mit ein bisschen Mühe auch selbst kommen.

    Rechts motivierte Straftaten, das fängt bei tausendfacher Hetze täglich im Internet an, nehmen exorbitant zu. Die Bundes- und Länderregierungen sollten sich so langsam mal bewusst werden, dass an dieser Stelle massiv angepackt werden muss und das Anbiedern an aufgescheuchte Klimahysteriker mit Sicherheit keine erste Priorität hat.

  3.   Barbara123

    Nazis beginnen die Schlagzahl zu erhöhen: Terror.
    Ich erwarte von der Politik konkrete Aussagen, was dagegen und gegen die betreffenden Personen unternommen wird.

    Wenn die Szene doch bekannt ist, würde ich die jetzt erstmal gesammelt vorladen und erkennungsdienstlich behandeln und überprüfen.

  4.   31.192.105.10

    Der rechte Terror, trägt bereits die Züge des deutschen Herbstes, und scheint dabei leider deutlich besser organisiert zu sein.
    Es ist höchste Zeit, daß der deutsche Staat angemessene Maßnahmen ergreift, um solchen Geschwüren unserer Gesellschaft angemessen zu begegnen.

  5.   Leonia Bavariensis

    Wann werden diese vielen rechtsextremen Gruppen und Grüppchen in dem Netzwerk endlich mal vom Verfassungsschutz effizient durchleuchtet?

  6.   Steuerhinterzieher sind Auszubürgernde

    Wenn der vielbeschworene Bürgerkrieg gegen die böse Unterdrückung einfach nicht kommen will, muss Mann schon was dafür tun.

  7.   FCKNZS7

    Rechtsterrorismus – eine unvollständige Bilanz: „Ein Blick auf Zahlen zu rechtsextremem Terror in Deutschland zeigt, dass dieser kein neues Phänomen ist. Auf das Konto rechtsextremer Terroristen gehen Köhlers Datenbank zufolge 229 Morde, 123 Sprengstoffanschläge, 2173 Brandanschläge, zwölf Entführungen und 174 bewaffnete Überfälle. […] Die Zahlen sind Mindestangaben[!], wie Köhler sagt, da sie nur abgeschlossene und von den Behörden als rechtsterroristisch gewertete Fälle beinhalten.“ https://www.tagesschau.de/faktenfinder/chronologie-rechtsterrorismus-101.html

  8.   baumannager

    Die Untätigkeit der Politik ist fast so widerlich wie die Taten, gegen die sie nicht vorgeht.

  9.   Brontodocus

    Ich kann auf die Linke und ihre Politiker gern verzichten. Aber die sind auch gewählte Repräsentanten des Volkes und wer sich an ihnen vergreift, greift uns alle an. Es wird Zeit, diesen braunen Abschaum zur Strecke zu bringen.

  10.   Kybernetik

    Vorweg, ich weiß im Moment auch nicht, was richtiger wäre, jedoch frage ich mich, ob die Berichterstattung, so wichtig sie in einem Sinne auch ist, um auf das Problem hinzuweisen, aber gleichzeitig auch soetwas wie den „Werther-Effekt“ auslöst.

    Nach dem Motto: Wenn der oder die das tun, dann kann ich es auch tun und fühlen sich dadurch inspiriert um jetzt „loszuschlagen“.

 

Kommentare sind geschlossen.