Misslungene NPD-Provokation in Berlin

500 Menschen haben am Mittwoch in Berlin-Mitte gegen die Relativierung von NS-Verbrechen demonstriert. Der Anlass war eine „Mahnwache“ von 50 Rechtsextremisten unter dem Motto „Nein zum israelischen Holocaust im Gazastreifen“. Ursprünglich hatte die NPD ihre Veranstaltung für den internationalen Holocaust-Gedenktag am 27. Januar angemeldet. Für diesen Tag war diese aber gerichtlich untersagt worden. Daraufhin hatten NPD und Gegendemonstranten für den 28. Januar mobilisiert. Weiter„Misslungene NPD-Provokation in Berlin“

 

Nazi-Angriff auf Konzert in Pforzheim

Rund 15 Neonazis griffen am vergangenen Freitag ein von einer lokalen antifaschistischen Initiative und der Kampagne „Laut gegen Nazis“ organisiertes Konzert in Pforzheim an. Drei Gäste wurden bei der Auseinandersetzung vor dem Jugendclub „Kupferdächle“ verletzt- einer der Verletzten mußte zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht werden. Weiter„Nazi-Angriff auf Konzert in Pforzheim“

 

Nur ein Karnevalsverein?

Die Hamburger Krawalle am 1. Mai gingen von den Neonazis aus, sagt die Polizei. Erstmals sei auf Seiten der Rechten ein schwarzer Block aufgetreten. Wer sind diese Leute?

Der Verfassungsschutz berichtet, dass die Zahl der Autonomen Nationalisten im vergangenen Jahr „sprunghaft“ zugenommen hat. Ein Interview mit Bianca Klose von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus in Berlin über diese vermeintlich modernen Nazis. Weiter„Nur ein Karnevalsverein?“