Tønsberg macht zu, Tønsberg macht auf

Es klang auch fast zu schön:

„Bisher gab es einen Tønsberg-Laden im Berlin-Carré an der Karl-Liebknecht-Straße. Doch der Eigentümer des Einkaufszentrums, die Wohnungsbaugesellschaft Mitte, hatte nach zahlreichen Protesten den Mietvertrag bereits im Sommer gekündigt – zum 31. Januar.“

Dem Laden der rechtsextremen Marke Thor Steinar wird endlich ihr Laden gekündigt, nach „zahlreichen Protesten“. Und jetzt macht er einfach wieder auf.

Weiter„Tønsberg macht zu, Tønsberg macht auf“

 

Rechtsextremismus ist ein Jugendproblem!

Im Titel stecken zwei Fehler und wer sie findet, der darf laut „hier!“ brüllen und erhält dafür einen Keks. Denn nachdem ich gestern Christians Post über die „coolen Nazis“ gelesen habe, dachte ich darüber nach, was mich an seiner Aussage genau stört. Es wollte mir nicht einfallen, bis ich auf den Kommentar in der Jungle World gestoßen bin: Rechtes Gedankengut und ein gewisser Grad an Ausländer- und Fremdenfeindlichkeit sind in dieser Gesellschaft kein Randproblem. Sie sind mitten in der Gesellschaft zu sehen – und ohne eine städtische Arroganz vorzutragen: vor allem in ländlichen Gegenden teilweise absoluter Konsens. Und damit auch kein alleiniges Jugendproblem. Weiter„Rechtsextremismus ist ein Jugendproblem!“