‹ Alle Einträge

Welche Hollywood-Stars die jüngsten Frauen kriegen

 

Industry Screening For Universal's "American Gangster"Großer Altersunterschied: In American Gangster sind Denzel Washington (links) und Lymari Nadal liiert. Russell Crowe ist zehn Jahre jünger als Washington – und bekommt im Durchschnitt eher gleich alte Filmpartnerinnen. Foto: Kevin Winter / Getty Images

Das Abbilden der Realität zählt, drücken wir es mal vorsichtig aus, nicht zu den Kernaufgaben der Blockbuster-Branche. Wäre James Bond ein Mensch aus echtem Fleisch und Blut, hätte er wahrscheinlich nur einen Bruchteil seiner waghalsigen Stunts überlebt. Eine Analyse seines Trinkverhaltens hat vor einigen Jahren gezeigt, dass der Superagent inzwischen längst Alkoholiker sein müsste und seinen Martini mit den zittrigen Händen auch ohne Hilfe des Barkeepers geschüttelt genießen könnte. Ähnlich großzügig interpretiert Hollywood übrigens auch Liebesbeziehungen. Denn die haben, rein altersmäßig, mit der Wirklichkeit ebenso wenig zu tun wie der Alkoholkonsum von James Bond.

Die Website Graphjoy hat die Altersunterschiede von Filmpaaren analysiert – und kommt zum Ergebnis: Deutlich öfter als in der Realität sind im Kino alte Männer mit jungen Damen liiert. Graphjoy schaute sich dafür die Filme der 20 erfolgreichsten Schauspieler Hollywoods an (die diese ab einem Alter von 35 gedreht haben) und verglich das reale Alter der Akteure mit dem der jeweiligen Filmpartnerin.

Sieger im Altersunterschiedsranking ist demnach Denzel Washington, der offenbar so jung wirkt, dass er im Durchschnitt mit Frauen besetzt wird, die mehr als 15 Jahre jünger sind als er sebst. Dicht gefolgt wird Washington von seinen Kollegen Harrison Ford, Arnold Schwarzenegger und Tom Cruise. Russell Crowe dagegen darf dagegen eher Damen im gleichen Alter lieben.

Slate hat sich die Romanzen von Denzel Washington etwas genauer angeschaut. In American Gangster betrug der Altersunterschied zwischen Washington (damals 52 Jahre alt) und Filmpartnerin Lymari Nadal stolze 23 Jahre. Als er in Malcolm X Angela Bassett liebte, waren die beiden nur drei Jahre auseinander. Das klingt nach einem Paradies für betagte Schauspieler und nach einem Horror für alle Schauspielerinnen, die älter als 30 sind. Maggie Gyllenhaal hat kürzlich erzählt, dass sie sich für eine Hollywood-Produktion beworben hatte, bei der sie die Geliebte eines 55-jährigen Mannes spielen sollte. Sie wurde abgelehnt. Die Begründung: Mit 37 Jahren sei sie einfach zu alt.

Und die Wirklichkeit? In den USA sind die meisten (heterosexuellen) Ehepaare altersmäßig nicht mehr als zwei bis drei Jahre voneinander entfernt. Und für Deutschland errechnete das Statistische Bundesamt im Jahr 2013, dass der Altersdurchschnitt bei Ehepaaren im Schnitt 3,9 Jahre beträgt, wobei allerdings in knapp drei Vierteln der Partnerschaften der Mann älter ist als die Partnerin.

Zur Ehrenrettung der Filmbranche sei übrigens noch gesagt, dass Hollywood durchaus auch anders kann. Im neuen James-Bond-Film, der im November erscheint, bekommt Daniel Craig als Agent 007 mit Monica Bellucci ein 50 Jahre altes Bond-Girl an die Seite gestellt. Craig selbst feierte im März seinen 47. Geburtstag.

Weitere Teilchen finden Sie hier.

10 Kommentare


  1. „In American Gangster betrug der Altersunterschied zwischen Washington (damals 52 Jahre alt) und Filmpartnerin Lymari Nadal stolze 23 Jahre.“

    Der Pate eines Drogenimperiums leistet sich eine jüngere Geliebte. Wie unplausibel!

    “ Maggie Gyllenhaal hat kürzlich erzählt, dass sie sich für eine Hollywood-Produktion beworben hatte, bei der sie die Geliebte eines 55-jährigen Mannes spielen sollte. Sie wurde abgelehnt. Die Begründung: Mit 37 Jahren sei sie einfach zu alt.“
    .
    Letztlich vermute ich, dass ihr Problem einfach war, dass sie nicht den, nun, ästhetischen Ansprüchen genügt hat, die Hollywood an die Schauspielerinnen für weibliche Hauptrollen insbesondere in Romanzen stellt….


  2. Die Sache ist nicht neu und zu dieser Erkenntnis hätte ich dies => „Die Website Graphjoy hat die Altersunterschiede von Filmpaaren analysiert – und kommt zum Ergebnis“ nicht gebraucht.
    Wobei ich dort ein paar (ältere) Schauspieler vermisse, bei denen es mich störend aufgefallen ist.Wenn ein Schauspieler ein richtig alter Sack geworden ist, dann bekommt der im Film immer noch die hübsche junge Frau ab, die dann altersmäßig auch schon gerne die Enkelin sein könnte. Aber diese „alten Säcke“ können ja auch noch im Film junge Muskelprotze niederschlagen, ohne Brille kleinste Schriften lesen, weit entfernte Ziele mit einer Pistole treffen, einem jungen Sportler davonlaufen oder auch einholen etc. pp.


  3. Wann hatte ein Hollywood-Star im echten wahren Leben jemals Probleme damit, junge Mädchen zu kriegen? Schon mal von Charlie Chaplin gehört, oder Michael Douglas? Da liegt gern mal ein Jahrzehnt zwischen Filmpartnerin und Gespielin in der Realität. Frauen sind so, allem Feminismus zum Trotz. Alle Frauen? Jedenfalls genug, dass für alte Männer mit Status der Nachschub nicht abreisst.

  4. Avatar  Yeti-1

    Ja, wenn wir nur nicht immer diese Mittelschichtskinder in den Zeitungsredaktionen hätten. Es gibt noch viel aufschlussreichere Statistiker, z.B. die, mit denen realer sozialer Aufstieg gemessen wird. Messen wir einfach einmal den Altersabstand zwischen der letzten Ehefrau und dem Ehemnann, und schon haber wir einen klaren Gradmesser über den erreichten Sozialstatus des Ehemanns zum Zeitpunkt der Heirat. Die Ergebnisse sind frappierend, passen aber nicht recht zu Publikum der Zeit. Herr Dorfer, machen Sie doch einmal den Test in praktischer Soziologie. Sie werden begeistert sein. Kleiner Tipp: Ist der Abstand größer als 20 Jahre, haben Sie es mit einem extremen Sozialaufsteiger zu tun. Nehmen wir einfach man eine kleine Auswahl aus Deutschland: Helmut Kohl, Franz Beckenbauer, Axel Springer, Hubert Burda und so fort. Und dann verstehen Sie auch, warum Denzel Washington besonders junge Frauen an seiner Seite hat. Er wird damit sozial entsprechend aufgewertet. Die Leute in Hollywood sind nämlich gar nicht so dumm, wie es den Anschein hat.

  5. Avatar  Dirk M.

    „dass der Altersdurchschnitt bei Ehepaaren im Schnitt 3,9 Jahre beträgt“.

    Ach ja? Dann sind die meisten Paare bereits seit Geburt verheiratet? Kein Wunder, weshalb Ehen nicht so lange halten.

    Liebe Zeit: Selbst das Statistische Bundesamt, das als Quelle angegeben ist, wird nirgends von einem Altersdurchschnitt der Paare geschrieben.

    Bitte korrigiert die Wortwahl.


  6. Bezüglich Filmpaare… wurden Roger Moore (*1927) und Tanya Roberts (*1955) in „A View to a Kill“ besonders gewichtet? :)

    Moore war älter als die Mutter von Roberts.

    Im realen Leben hatte Moore eine 13 Jahre ältere Ehefrau, Dorothy Squires.


  7. Der Mann soll ja auch jünger wirken und das wirkt er, indem ihm eine junge Frau zur Seite gestellt wird. Oder es werden auch Altersunterschiede betont, z.B. weil die junge Frau an seiner Seite eben Aspekte des heutigen Internetlebens usw. miteinbringt, die der „alte Mann“ dann ganz im Sinne der Komödie nicht versteht etc. Oder es geht auch um die Darstellung des Oberflächlichen des Mannes oder der Frau, die bei manchen Filmen ja auch zwar den Mann im selben Alter hat, sich jedoch den jungen Geliebten leistet usw.

    Es kommt also immer auch darauf an, welche Figur dargestellt wird. Harold und Maude würde nun einmal mit Gleichaltrigen nicht funktionieren.

  8. Avatar  rugluzz

    Ich empfehle mal in das Buch ,,Hollywood Lolita. Der Nymphchen-Mythos“ zu blicken…


  9. Erstaunlich, habe deutlich mehr “ Promis“ in Erinnerung, wo der Altersunterschied > 20 Jahre beträgt. Auch in der Nicht Promiwelt = Ich , wurde der Altersunterschied im laufe der Jahre immer grösser. Als Ü50 aktuell 20 Jahre. Halte ich eher für realistisch als gleichalt ode geringer Differenz. Man ist so alt wie man sich fühlt, heisst es doch so schön.

  10. Avatar  Humptydumpty

    Übrigens gibt es (auch) im realen Leben nicht nur Konstellationen, in denen „junge Mädchen gekriegt“ werden. Und in denen ältere Männer nicht zwangsweise soziale Aufsteiger sind. Hat es in einigen Fällen mit kognitiver Entwicklung und Bildungs- und Reifestand zu tun, kann es hierfür tausend Gründe. Einige Menschen wären glücklich darüber, würden Medien und MitbürgerInnen bemühen, auf Vielfalt hinzuweisen bzw. im Blick zu haben und allzu schlichte Stereotype abzulegen, die sicher ihren berechtigten Ursprung haben, aber eben essentialisierend sind. Danke.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren