Lesezeichen
‹ Alle Einträge

Die rhetorischen Tricks des Norbert Hofer

 

Medien gelten Rechtspopulisten nicht gerade als Freunde. In Deutschland schimpfen Pegida und Co auf die angebliche "Lügenpresse", der gewählte US-Präsident Donald Trump ereifert sich täglich über liberale Medienhäuser. Meist wird die Presse von ihnen ausgeschlossen oder boykottiert. Der immer gleiche Vorwurf: Die Journalisten würden die eigenen Kandidaten in einem schlechten Licht und Themen falsch darstellen.

Auch die rechtspopulistische FPÖ in Österreich bedient sich dieser Argumente. Ihr Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer versteht es wie kein Zweiter, öffentliche Auftritte für sich zu nutzen. Jahrelang arbeitete er als Kommunikationstrainer und unterrichtete unter anderem NLP (Neuro-Linguistisches Programmieren), ein Kommunikationsmodell, mit dessen Hilfe Gesprächspartner manipuliert werden können. Heute werden diese Fähigkeiten der Parteijugend der Rechtspopulisten vermittelt. Nun kann man einem Politiker rhetorische Stärke sicher nicht zum Vorwurf machen – Manipulation und das Stören einer sachlichen Diskussion aber schon.

In seinem Lebenslauf verschweigt Hofer die Arbeit als Kommunikationstrainer. Das österreichische Magazin Falter entlarvt in fünf Videos den Kandidaten nun aber und zeigt seine rhetorischen Kniffe. Das Magazin macht dabei fünf Typen aus, bei denen sich Hofer abwechselnd bedient: Er tritt wechselnd auf als "Der Meister", "Der Zerstreuer", "Der Falschspieler", "Das Opfer" oder "Der Held" – und zieht damit das Publikum auf seine Seite.

Ein Video zeigt, wie Hofer zu einem Auftritt kommt, und vor dem Gebäude eine Frau dreimal "Pfui" ruft. In Debatten mit seinem Kontrahenten Alexander Van der Bellen sagt der FPÖ-Kandidat dann mehrfach, dass er von dessen Unterstützern angegangen worden sei – und das, wo er Frau und Tochter dabei hatte. Hofer selbst stilisiert sich zum Opfer des Systems und betont, er lasse sich nicht einschüchtern. "Das System", so stellt Hofer es immer wieder dar, werde von seinem Kontrahenten vertreten. Dessen Grüne waren allerdings nie an der Regierung in Österreich beteiligt, Hofers FPÖ bereits drei Mal.

Die Videos zeigen auch, wie Hofer unbequeme Diskussionen abwürgt, indem er durch Gegenfragen und Vorwürfe Verwirrung stiftet oder die Moderatoren und Teilnehmer persönlich angreift. Wird er selbst kritisiert, entgegnet er "Beruhigen Sie sich", "Sie sind heute so aggressiv", oder "Haben Sie zu viel Kaffee getrunken?". Auf der anderen Seite unterstellt Hofer Van der Bellen immer wieder Vergesslichkeit und spricht dessen Alter an.

Zudem profitiert Hofer wie vielleicht kein anderer von Medien, allen voran dem Fernsehen. Gleichzeitig schimpft seine Partei über die vermeintliche "Lügenpresse". Auch das ist ein rhetorischer Trick – schließlich muss Hofer als Opfer des Systems gelten. Das er aber selbst bestens bedient.

 

Auch das Medienwatchblog Kobuk hat sich mit Rhetorik des Norbert Hofer beschäftigt

Weitere Netzfundstücke von ZEIT ONLINE gibt es hier.

41 Kommentare

  1. Avatar  vastus

    Menschen wie Hofer wurden früher als Rosstäuscher umschrieben.

 

Kommentare sind geschlossen.