‹ Alle Einträge

So klingt eine Berliner Imbissbude

 

Metropolen sind einzigartig, aber nicht unnachahmlich. Das zumindest hat sich das Konzerthausorchester Berlin gedacht und typische Szenen aus der Hauptstadt mit Instrumenten nachgespielt. Herausgekommen ist ein außergewöhnlicher Soundtrack auf YouTube. Folge 1: die Currywurst.

Im Vordergrund stehen jedoch nicht das knusprig anmutende Äußere der Wurst oder deren aromatischer Röstgeruch, sondern die Geräuschkulisse in der Imbissbude. Wie klingt eine Currywurst? Wie hört es sich an, wenn Soße aus der Tube ploppt und die Pommes Frites nebenan frittiert werden? In einer Werkstattatmosphäre hat das Konzerthausorchester wirklichkeitsgetreue Töne ausgetüftelt und diese in diesem Video festgehalten.

Der Clip gehört zu einer Reihe, die die Musiker unter dem Motto Du bist Berlin. Wir sind der Klang. aufgenommen haben. Intendant Sebastian Nordmann erzählt in einem Making-of-Video, anlässlich des 65. Konzerthaus-Jubiläums feiere das Orchester sich selbst – und seine Stadt. Mit viel Kreativität wurden Orte, Wahrzeichen und ihre Klänge vertont: Auf diese Weise hat das Ensemble aus einem knatternden Trabi, einem hechelnden Hund oder den quietschenden Türen einer Tram eine Hommage an Berlin komponiert.


3 Kommentare

  1.   Grails_Knight

    Also ich hab noch nie ein geräusch gehört, wenn man eine Plastikgabel in die Currywurst steckt…

    Also Wirklichkeitsgetreu ist was anderes.

    Aber trotzdem Unterhaltsam.

  2.   Farmhouse

    find ick jetze nüscht so dolle: ohne Schrippe !

  3.   parrot0815

    Ganz gut gemacht… aber die gezeigte „Currywurst“ würde ick niemals nich essen!

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren