‹ Alle Einträge

Der Papst soll einen Monat lang vegan leben

 

Kann ein Mann, der für 40 Tage auf Fleisch und Tierprodukte verzichtet, die Welt ein bisschen besser machen? Vielleicht ja, wenn es sich bei dem Mann um Papst Franziskus handelt. Das ist zumindest die Hoffnung von Million Dollar vegan, einer frisch gegründeten internationalen Kampagne.

Million Dollar vegan verspricht, dass das Oberhaupt der katholischen Kirche rund 878.000 Euro erhält, wenn er sich während der 40-tägigen Fastenzeit, welche in diesem Jahr vom 6. März bis zum 18. April ist, vegan ernährt. Die Summe könne Franziskus dann an einen wohltätigen Zweck seiner Wahl spenden. Veganismus könne dabei helfen, den Planeten zu retten, den Welthunger zu bekämpfen, Tierleid zu vermindern und gesünder zu leben, so die Organisatoren. Außerdem – und da appellieren sie an ein päpstliches Credo – zeige ein veganes Leben Barmherzigkeit anderen Lebewesen gegenüber. Der Papst soll der Kampagne als strahlendes Vorbild dienen und möglichst viele Katholiken vom Veganismus überzeugen.

Die im Februar 2019 gegründete Kampagne hat bereits prominente Unterstützer gewonnen: der Musiker Paul McCartney ist dabei, genauso wie der Schauspieler Joaquin Phoenix. Aus Deutschland haben sich unter anderem der Ex-Fußballer Timo Hildebrand und die Sängerin Nena der Petition an den Papst angeschlossen. Weitere Unterstützer kommen unter anderem aus Frankreich, Portugal, Australien und Chile.

Dem Ziel dieser Aktion dürfte Papst Franziskus nicht abgeneigt sein, immerhin hat er schon 2015 in seiner Öko-Enzyklika den Klimawandel angeprangert. Auch Ausgegrenzte und Arme liegen Jorge Mario Bergoglio bekanntlich sehr am Herzen.

Der ehemalige Erzbischof von Buenos Aires soll allerdings eine Schwäche für Asado und Ähnliches haben. Restaurants in der argentinischen Hauptstadt werben gar mit dem "Beafsteak Franziskus", das genau so zubereitet sei, wie der Papst es mag. Ob Franziskus im Vatikan mittlerweile so asketisch lebt, dass er ganz ohne tierische Fette auskommen kann? Eine Antwort aus Rom steht noch aus.

 


61 Kommentare

  1.   Hitch-22

    Der unendlich reichen katholischen Kirche sollen also eine Million Dollar gespendet werden, falls deren Oberhaupt 40 Tage vegan lebt…
    Das ist ein Scherz, oder?

  2.   Die Antwort ist_42

    Der Verband der Schweinezüchter spendet 2000000 Euro, wenn der Papst 40 Tage lang Kotelett isst. Wer bietet mehr? Ironie aus!

  3.   Timmäh

    Das ist eine eindrucksvolle Idee. Der Papst wird quasi genötigt dazu Stellung zu beziehen. Ganz ablehnen kann er schlecht. Die Aktion schafft Aufmerksamkeit für Veganismus und verknüpft Religion damit. Vielleicht gibt es bald ein paar Menschen, die aus Glaubensgründen vegan leben. Mich haben sie allerdings noch nicht ganz überzeugt :D

  4.   maxmanfred11

    Gesünder zu leben und Vegan schliessen sich aus. Deshalb: Sollte der Papst gesund sein, kann er das ja machen, ansonsten sollte er vorsichtig sein.

  5.   Maximus Decimus Meridius

    Falls er ablehnt … ich würde für ihn einspringen und für 1 Mio 40 Tage vegan dahinsiechen.
    Die ZON-Redaktion hat meine Kontaktdaten, liebe Million Dollar vegan.
    Und ich spende auch was davon, versprochen!

  6.   Albtraumbear

    der Horizont des Geistes hört am Tellerrand auf !

  7.   Dako123

    Warum war noch nie ein Veganer auf dem Mond?

    Weil dort niemand ist,dem er erzählen kann, dass er Veganer ist.(-:

  8.   Erbauer1

    Ich lebe seit 6 Monaten vegan. Es war eine der besten, vielleicht sogar die beste Entscheidung meines Lebens, aus mehreren Gründen.

    „Gesünder zu leben und Vegan schliessen sich aus.“ Schon erstaunlich, wie lange und beharrlich sich solche Vorurteile halten. Kann nur von jemandem kommen, der es noch nie probiert hat und unzureichend informiert ist.

  9.   wiranonymefeiglinge

    Pflanzen sind auch Lebewesen.
    Wer schützt die?

  10.   SirLayman

    Eine abwechslungsreiche vegane Ernährung ist überraschenderweise sogar äußerst gesund. Bei einem Monat kann einem sogar B12 völlig egal sein, wenn man davon genug gespeichert hat.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren