‹ Alle Einträge

Der Papst soll einen Monat lang vegan leben

 

Kann ein Mann, der für 40 Tage auf Fleisch und Tierprodukte verzichtet, die Welt ein bisschen besser machen? Vielleicht ja, wenn es sich bei dem Mann um Papst Franziskus handelt. Das ist zumindest die Hoffnung von Million Dollar vegan, einer frisch gegründeten internationalen Kampagne.

Million Dollar vegan verspricht, dass das Oberhaupt der katholischen Kirche rund 878.000 Euro erhält, wenn er sich während der 40-tägigen Fastenzeit, welche in diesem Jahr vom 6. März bis zum 18. April ist, vegan ernährt. Die Summe könne Franziskus dann an einen wohltätigen Zweck seiner Wahl spenden. Veganismus könne dabei helfen, den Planeten zu retten, den Welthunger zu bekämpfen, Tierleid zu vermindern und gesünder zu leben, so die Organisatoren. Außerdem – und da appellieren sie an ein päpstliches Credo – zeige ein veganes Leben Barmherzigkeit anderen Lebewesen gegenüber. Der Papst soll der Kampagne als strahlendes Vorbild dienen und möglichst viele Katholiken vom Veganismus überzeugen.

Die im Februar 2019 gegründete Kampagne hat bereits prominente Unterstützer gewonnen: der Musiker Paul McCartney ist dabei, genauso wie der Schauspieler Joaquin Phoenix. Aus Deutschland haben sich unter anderem der Ex-Fußballer Timo Hildebrand und die Sängerin Nena der Petition an den Papst angeschlossen. Weitere Unterstützer kommen unter anderem aus Frankreich, Portugal, Australien und Chile.

Dem Ziel dieser Aktion dürfte Papst Franziskus nicht abgeneigt sein, immerhin hat er schon 2015 in seiner Öko-Enzyklika den Klimawandel angeprangert. Auch Ausgegrenzte und Arme liegen Jorge Mario Bergoglio bekanntlich sehr am Herzen.

Der ehemalige Erzbischof von Buenos Aires soll allerdings eine Schwäche für Asado und Ähnliches haben. Restaurants in der argentinischen Hauptstadt werben gar mit dem "Beafsteak Franziskus", das genau so zubereitet sei, wie der Papst es mag. Ob Franziskus im Vatikan mittlerweile so asketisch lebt, dass er ganz ohne tierische Fette auskommen kann? Eine Antwort aus Rom steht noch aus.

 


63 Kommentare

  1. Avatar  Erbauer1

    „Schon erstaunlich, dass Sie des festen Glaubens sind, die Langzeitfolgen von Mangelernährung innerhalb eines halben Jahres überschauen zu können.“

    *gähn* Man sollte meinen, nach all der Zeit hat sich mal rumgesprochen, dass man keine Tierprodukte braucht, um auch langfristig und in allen Lebensphasen gesund leben zu können.

  2. Avatar  Erbauer1

    „Vegan ist Irrtum, eine ganz und gar künstliche Lebensweise. Essen aus der Fabrik mit Rohstoffen aus Übersee und Schuhe aus Erdöl.“

    Hmm mal überlegen, was ich die letzten Wochen gegessen habe: Brot, Kartoffeln, Reis, Nudeln, Bohnen, Erbsen, Möhren, Broccoli, Spinat, Blumenkohl, Sellerie, Tomaten, Gurken, Kiwi, Banane, Erbeeren, Brombeeren, Johannesbeeren, Walnüsse, Erdnüsse, Sesam.

    Irgendwas passt da nicht.

  3. Avatar  staatsrechtler

    Bei allem Verständnis für das Anliegen – ich sehe darin schlichte Erpressung:
    wenn der Papst nicht darauf eingeht, heißt es „Papst schlägt eine Million $ für Arme aus, weil er nicht auf Fleisch (oder Fisch oder Eier oder Käse) verzichten will – der Ansatz ist niederträchtig. Auch ein Papst hat im übrigen Privatsphäre und braucht sich nicht zu rechtfertigen, wenn er Käse auf Spaghetti gibt oder sich ein Omelette machen lässt; gerade der gegenwärtige Papst ist auch nicht für ausschweifende Gelage bekannt.
    Ob sich die 12jährige das allein ausgedacht hat, vermag ich nicht einzuschätzen.

  4. Avatar  Apfelsaftschorle

    “ zeige ein veganes Leben Barmherzigkeit anderen Lebewesen gegenüber“

    Dann geht die Million doch mal direkt an die Hilfsfonds für Missbrauchsopfer der katholischen Kirche.

  5. Avatar  marcoti3

    Auf Fleisch während der Fastenzeit möglichst zu verzichten ist noch diskutabel – aber Vegan ist einfach nur ein billiger Medien-Hype.
    Was bringt es diesen Tieren, wenn man ihre Milch, ihre Eier während 40 Tagen auf den Abfall wirft? Dass Veganismus ein fast religiöser Wahn ist erlebten wir an unserer Schule, wo ein Kind von seinen Eltern zu dieser Lebensform gezwungen wurde und schwerste Wachstumsstörungen durchlebte.
    Nein – solche Narrheiten braucht die katholische Kirche nun wirklich nicht – sie würde sich dadurch nur lächerlich machen.

  6. Avatar  Erbauer1

    „Was bringt es diesen Tieren, wenn man ihre Milch, ihre Eier während 40 Tagen auf den Abfall wirft?“

    Die Nachfrage sinkt nach und nach und dadurch wird auch weniger produziert. Die Eier- und ganz besonders die Milchproduktion ist übrigens an Grauen kaum zu überbieten. Dazu folgendes Video:

    https://youtu.be/UcN7SGGoCNI

    „wo ein Kind von seinen Eltern zu dieser Lebensform gezwungen wurde und schwerste Wachstumsstörungen durchlebte.“

    Es gibt keinen einzigen Nährstoff, den man ausschließlich durch Tierprodukte bekommen kann. Null. Von öffentlicher Seite wurde längst bestätigt, dass eine vegane Lebensweise in allen Lebensphasen (inklusive Schwangerschaft und Kindheit) gesund sein kann:

    “It is the position of the Academy of Nutrition and Dietetics (the largest group of nutritionists in the U.S. ) that appropriately planned vegetarian, including vegan, diets are healthful, nutritionally adequate, and may provide health benefits for the prevention and treatment of certain diseases,”

    Genau wie bei der omnivoren Ernährung kann man sich natürlich auch bei veganer Ernährung fehlernähren – das sollte wohl klar sein. Von daher sind solche Anekdoten wenig aussagekräftig.

    Es gibt Millionen von Veganern. Wie viele davon sehen Sie mit Mangelerscheinungen im Krankenhaus?

  7. Avatar  Cosima

    Finde ich super. Ich lebe seit fast zwei Jahren vegan. Das war die beste Entscheidung meines Lebens.

  8. Avatar  Barbaer

    Der Papst wird sicher nicht „genötigt“ auf eine von Millionen Twitter und YouTube Kampagnen für oder gegen was auch immer zu reagieren.
    Er kann sie bei einem guten Steak aus der Heimat ignorieren, und ~0% der Weltbevölkerung wirds interessieren.

  9. Avatar  mr.andersson

    „„Gesünder zu leben und Vegan schliessen sich aus.“ Schon erstaunlich, wie lange und beharrlich sich solche Vorurteile halten. Kann nur von jemandem kommen, der es noch nie probiert hat und unzureichend informiert ist.“

    Vegane Ernährung ist schlicht eine philosophisch Begründete Essstörung. Der menschliche Körper hält das erstaunlich lange aus, aber das macht es nicht „gesund“

    Gesund ist immer eine ausgewogene Mischkost. Ja, viele essen Zuviel Fleisch. Das macht eine selbst auferlegte Essstörung aber nicht besser.

    Jeder Mensch der sich als Haustier einen omnivaren halten und diese auf rein vegane Ernährung setzt, hätte sofort den Tierschutz am Hals.

    Der Mensch kann vegane Ernährung lange durchstehen, er kann ebenso lange von Wassser, Brot und Vitamintabletten leben. In beiden Fällen sollte man das nur machen, wenn man dazu gezwungen ist.

    Kein Tier leidet, wenn man ein z.B. Hühnerei isst, selbst die Philosophie hinter dem veganismus ist Unfug. Dann holt man sich diese halt von freilaufenden glücklichen Hühnern.

  10. Avatar  Leute von heute

    mr.anderson Sie haben keine Ahnung von Veganismus, nicht Veganismus ist Unfug, sondern was Sie darüber schreiben ist Unfug.

    Der menschliche Körper hält das erstaunlich lange aus…
    Richtig, nämlich ein Leben lang.

    Gesünder zu leben und Vegan schliessen sich nicht aus, das Gegenteil ist der Fall. Ich würde eher sagen Katholizismus und Veganismus schließen sich aus.

 

Kommentare sind geschlossen.