‹ Alle Einträge

Endlich werden die Emojis diverser

 
Endlich werden die Emojis diverser
Das sind die neuen Emojis. © Apple

Selbst im Jahr 2019 lässt sich nicht alles per Emoji darstellen. Deshalb wird es demnächst etwa 60 neue Symbole geben, die unsere Kommunikation lustiger, vor allem aber diverser machen.

Pünktlich zum heutigen World Emoji Day haben Apple und Google bekanntgegeben, wie die neuen Symbole – die das Unicode-Konsortium bereits im Februar veröffentlicht hat – in den jeweiligen Betriebssystemen aussehen sollen. Künftig lässt sich beispielsweise in WhatsApp-Chats auch die Lebenswirklichkeit von Menschen mit Behinderungen bebildern. In der neuen Emoji-Bibliothek sind Menschen im Rollstuhl, Arm- und Beinprothesen, ein Blindenhund oder auch ein Hörgerät zu sehen. Und Liebespaare jeder Hautfarbe und jeder sexuellen Orientierung können künftig miteinander Emoji-Händchen halten.

Google geht sogar noch weiter. Im neuen Android Q, das im Laufe des Jahres veröffentlicht werden soll, wird der Konzern die 53 Emojis, deren Geschlecht nicht vom Unicode-Konsortium vorgegeben ist, geschlechtsneutral abbilden – etwa die Person, die ihre Haare geschnitten bekommt oder "the Police Officer". Wer dann länger auf das Symbol drückt, dem werden die männliche oder weibliche Variante angeboten.

Außerdem wird die Emoji-Bibliothek um einige Symbole ergänzt, auf die wir sehnlichst gewartet haben. Bald schon können wir mit einem Faultier zeigen, dass wir einfach keine Kraft mehr haben, uns von der Couch zu erheben. Oder wir nutzen das Stinktier, um zu zeigen, was uns alles stinkt. Und auf das Otter-Emoji haben wir ohnehin sehnlichst gewartet.

Wen das allerdings gar nicht elektrisiert, für den haben die Emoji-Macher noch ein ganz besonderes Symbol erdacht:Endlich werden die Emojis diverser


36 Kommentare

  1. Avatar  sympathischer Senfdazugeber

    So gut gemeint der Anspruch auch sein mag, möglichst viele Minderheiten abzubilden … Es wird immer blinde Flecken geben und folglich nie genug sein. Denn je kleinteiliger man beim Abbilden von Minderheiten verfährt, desto mehr Lücken tun sich auf, desto mehr Gefühle der Benachteiligung werden geweckt und desto mehr Menschen fühlen sich immer noch (oder jetzt erst recht) in irgendeiner Form ausgeschlossen. Selbst wenn irgendwann eine einäugige, semi-farbige Transgender-Frau mit einem adipösen, kahlrasierten Homo-Indianer Händchen hält, mag es immer noch Leute geben, die das für zu wenig divers halten.

  2. Avatar  dominick

    Ich finde die Emoji-Selektion heute schon mühsam und unübersichtlich, weil es einfach viel zu viele sind.

    Ich wünsche mir einen dynamischen Emoji-Erzeugungsalgorithmus, der auf Grund meiner Spezifikation schnell das passende Emoji erzeugt.

    So ungefähr: „Siri, please create an Emoji of a Caucasian, blind, young woman with long dark-brown hair, who’s holding hand with an Asian, old woman in a wheelchair with short gray hair and a Tattoo of a spider on her face“

  3. Avatar  Schwarzmaler

    Ist das hier noch DIE ZEIT oder schon ze.tt

  4. Avatar  Xamida

    Also ich benutze Sticker, da kann ich jede Emotion perfekt als mein Einhorn-Ich darstellen.

  5. Avatar  Dabeistattmittendrin

    Endlich!!! …die schlaflosen Nächte der Empörung sind vorbei! Was??? Kein qgzjjdejkkcfjkl-didei Emoji???*-*
    Ich raste aus,…A-A-Afd, N-N-Nazis, …arrgh, Plastikmüll, Waldsterben, Diesel… arrgh, ich kann es nicht stoppen, es geht wieder los! Bei der heiligen Jungfrau Greta,-hilf uns, oh, großer Thunberg!!!

  6. Avatar  Aloha Nacktbar

    Gibt’s auch endlich einen Attack Helicopter?

  7. Avatar  Orthodocks

    Beim Futter fehlen Bratwurst, Salami, Schinken, Grünkohl und Rote Grütze. Und Matjes. Ganz Norddeutschland ist gekränkt, gemobbt, ausgegrenzt, diskriminiert!!!!!!!!!

  8. Avatar  forscherForscher

    Für alle Menschen wie mich, die sich als Kampfhelikopter*in 🚁identifizieren! Danke Apple!

  9. Avatar  alllivesmatter

    Wie geht eigentlich „diverser“ als divers? Würde ich schon immer gerne mal wissen, seit es das Thema gibt.

  10. Avatar  Mindbender

    *fremdschämen galore, Herr „Teamleiter Socialmedia“

 

Kommentare sind geschlossen.