Neue Video-Startseite bei ZEIT ONLINE

Unsere neue Video-Startseite ist seit heute live: Unter www.zeit.de/video finden Sie auf einen Blick alle Videoformate von ZEIT ONLINE, dazu fortlaufend aktualisierte Nachrichten und Reportagen.

Beliebte ZEIT ONLINE-Serien wie „Rekorder“, „Stimmt’s“, „Weltlage“ oder die Lesetipps von Iris Radisch erreichen Sie jetzt ohne Umwege über den Serien-Schnellfinder.

Sie können alternativ auch eine – erfrischend schnelle – Videosuche starten oder unsere Videos nach Ressort durchblättern.

Wenn Sie auf ein Videobild klicken, werden Sie immer automatisch zum großen Player im oberen Teil der Video-Startseite geführt, wo das Video abgespielt wird – es ist kein „Scrollen“ notwendig.

Damit Sie die Video-Startseite von überall aus sofort ansteuern können, finden Sie immer im Seitenkopf und im Seitenende den direkten Link.

Die wichtigste Maßgabe bei der Konzeption unserer Video-Startseite?

Keep it simple.

Wir wissen aus Ihren positiven Rückmeldungen zum Relaunch von ZEIT ONLINE im vergangenen Herbst, dass aufgeräumte, intuitiv zugängliche Optik hohen Stellenwert für unsere Leserinnen und Leser hat. Rein technisch gesehen gibt es eine Vielzahl von Funktionen, die man in ein Videoportal noch zusätzlich integrieren könnte. Sind sie deswegen auch hilfreich? Wir glauben eher an entspannte Bedienbarkeit.

Haben Sie Anregungen oder kritisches Feedback zur neuen Video-Startseite? Geben Sie uns einfach ein Signal in den Kommentaren, wir freuen uns sehr darüber.

Kurz ein Blick auf die weitere Roadmap: Demnächst werden Sie Videos bei ZEIT ONLINE genauso wie Artikel kommentieren und per Social Bookmarking weiterempfehlen können. (Tipp: Sie können schon jetzt unsere Videos in Ihrem Blog per Embedding Code einbinden.) Das nächste längerfristige Thema ist dann die weitere Optimierung der Videodarstellungsqualität und HD. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Ein neuer Videoplayer mit Embedding Code

Das Thema Video beschäftigt uns im Moment intensiv, heute ein erster, kleiner Vorgeschmack: Auf ZEIT ONLINE gibt es einen neuen Videoplayer. Seine Bedienelemente wie etwa die Play-Taste erscheinen nur dann, wenn Sie mit dem Player interagieren – die Videos rücken in den Vordergrund.

Noch spannender ist aber ein anderer Aspekt: Sie können von nun an alle Videos, die wir selber produzieren, mit „Embedding Code“ in Ihrem Blog oder auf Ihrer Website einbinden. „Sie können“ ist vielleicht auch nicht die treffende Formulierung – wir laden Sie herzlich dazu ein. Im Angebot sind Perlen wie unser „Rekorder“-Format, Lesetipps von Iris Radisch oder Pro und Contra-Debatten, die Sie als Video nur bei ZEIT ONLINE finden.

Das Einbinden ist denkbar einfach: Klicken Sie rechts oben im Player auf das „<>„-Symbol, dann auf „Code kopieren“. Anschließend können Sie den Code in Ihr Blog einfügen.

Rekorder

Iris Radisch

Pro und Contra „Abzug aus Afghanistan“

 

Google Buzz als weiteres Bookmark-Tool

Sie können Artikel und Fotostrecken auf ZEIT ONLINE ab sofort auch bei Google Buzz empfehlen. Klicken Sie dazu auf den entsprechenden Link rechts am Artikel – oder unter der Fotostrecke – und wählen Sie Buzz aus. Als nächstes öffnet sich ein Popup, mit dem Sie Ihr Bookmark bei Buzz bearbeiten und speichern können. Eventuell müssen Sie sich zuvor noch bei Google anmelden.

Falls Sie Fragen haben – geben Sie uns kurz ein Signal, wir helfen gerne.

 

Artikelkommentare schneller durchblättern

Unter den Leserinnen und Lesern von ZEIT ONLINE gibt es nicht wenige, die die Debatte zu einem Artikel mehrmals besuchen und in den Kommentarthreads intensiv vor- und zurückblättern. Gerade wenn ein Thread sehr umfangreich wird – Dutzende Kommentarseiten sind keine Seltenheit – gestaltet es sich unter Umständen etwas mühselig, schnell auf eine bestimmte Seite zurückzuspringen. Deswegen nun ein neues Feature, das dann aktiv wird, wenn Sie mit der Maus über die Anzeige der aktuellen Kommentarseite gehen – es erscheint eine Übersicht aller Kommentarseiten, die Sie direkt ansteuern können.

 

Breadcrumbs

Unscheinbar, aber hilfreich: Am unteren Ende unserer Seiten gibt es seit kurzem eine zusätzliche „Breadcrumb“-Leiste. Diese „Brotkrümelnavigation“ (ein liebenswertes Wort) kann nützlich sein, wenn man nach dem Scrollen bis hinunter zum so genannten „Footer“ schnell wissen will, wo man eigentlich gerade unterwegs ist.

Nicht schmunzeln – es passiert erstaunlich vielen Internet-Nutzern (uns auch) immer wieder einmal, dass sie vor lauter Stöbern und Lesen auf einer Seite beinahe vergessen, wo sie sich genau befinden.

Bei Zeit Online finden Sie die Breadcrumbs zum Beispiel in Artikeln, Themenseiten und Blogs.

 

Feeds für Suchergebnisse, Themen und Serien

Wir haben heute ein Feature freigeschaltet, das sich viele Leserinnen und Leser gewünscht hatten – punktgenaue RSS-Feeds, mit denen man über Homepage und Ressorts hinaus auch speziellere Themen im Auge behalten kann.

Ab sofort bieten alle unsere Suchergebnisseiten, die Themenseiten sowie alle Serien ihren eigenen RSS-Feed. Das ist dann hilfreich, wenn Sie bspw. auf dem Laufenden bleiben wollen, ob irgendwo bei Zeit Online Artikel über Datenschutz veröffentlicht wurden, ob es Neues auf der Themenseite zur Klimadebatte gibt oder eine aktuelle Folge von Martenstein erschienen ist.

Sie finden den Link zum RSS-Feed am unteren Ende der Seiten („Abonnieren: RSS-Feed“). Je nach Browser sehen Sie eventuell auch in der Adressleiste oder in den Bedienelementen das orange RSS-Symbol – mit einem Klick auf das Icon können Sie den Feed als Abo speichern, das sich ohne weiteres Zutun aktuell hält.

Viel Spaß mit den zusätzlichen Feeds – sollte es irgendwo wider Erwarten noch haken, lassen Sie es uns bitte wissen. Mehr über RSS bei Wikipedia.

PS.: Für die Autorinnen und Autoren von ZEIT und ZEIT ONLINE gibt es die Einzelfeeds schon länger. Jeder Autor hat die Sammelseite aller seiner Artikel (hier: Christoph Amend) sowie den korrespondierenden RSS-Feed.

 

Antworten aus dem Maschinenraum

Liebe Leserinnen und Leser,

wir sind natürlich immer noch damit beschäftigt, viele kleinere und zum Teil auch größere Fehlfunktionen der neuen Site abzuarbeiten. Bis alles wieder rund läuft werden sicher noch einige Tage vergehen. Noch einmal herzlichen Dank für Ihr Verständnis und vor allem für die vielen Hinweise, von denen wir die meisten nun schon als Technikaufträge erfasst haben.

Weiter„Antworten aus dem Maschinenraum“

 

140 Zeichen @zeitonline

Falls Sie bisher keine Gelegenheit hatten, einen Blick in unseren Twitter-Channel zu werfen – es würde uns freuen. Redakteure und Reporter von ZEIT ONLINE nutzen Twitter, um die großen und die etwas kleineren Gedankenblitze, Impressionen von unterwegs oder einfach nur Link-Tipps zu notieren. Genau so wichtig ist Twitter für uns aber inzwischen als Rückkanal – wir bekommen immer wieder wertvolles Feedback von unseren „Followern“. Was genau Twitter eigentlich ist, verfolgt man am besten in Echtzeit – auf Twitter selbst. Wenn Sie sich an Twitter erst einmal vorsichtig herantasten wollen – der Elektrische Reporter hat das Phänomen in zehn kurzweiligen Videominuten zusammengefasst.

Ein bißchen Spaß haben geht mit Twitter übrigens auch, wir empfehlen bspw. Twistori, Twist sowie TwitterEarth und Twittervision 3D.

PS.: Wer Nachrichten in sehr hoher Dosierung sucht, sollte sich unseren zweiten Twitterchannel ansehen – dort finden Sie (wie im RSS-Feed) alle neuen Artikel auf ZEIT ONLINE.

 

Schreiben Sie Artikel auf ZEIT online!

Wir laden Sie herzlich dazu ein, mit anderen Besuchern unserer Website und den Mitarbeitern von ZEIT und ZEIT online zu diskutieren und Ihr Wissen mit uns zu teilen.

Nach einer einfachen Registrierung können Sie sich beteiligen: Artikel kommentieren oder auch eigene Artikel verfassen – zu Themen, die Sie selbst auswählen. Sie können außerdem Bilder hochladen und kurze Videos anhängen.

Um die Navigation zu erleichtern, müssen Sie für jeden angelegten
Artikel ein Ressort eintragen, zu dem Ihr Artikel gehört.

Viele Besucher von ZEIT online lesen und kommentieren unsere Literatur- und Musikrezensionen. Wir möchten Sie dazu ermutigen, selbst Artikel zu verfassen – zu Büchern, Konzerten, Platten, die Sie selbst auswählen. Und wenn Sie anderer Meinung als unsere
Redakteure sind, freuen wir uns über Ihr Urteil.

Wenn uns Artikel unserer Besucher so gut gefallen, dass wir sie ins redaktionelle Angebot übernehmen möchten, werden sie natürlich erst gefragt – und dann entlohnt.

Um eins müssen wir Sie aber auch bitten: die Regeln einzuhalten.
Insbesondere der Respekt vor Anderen sollte Leitlinie für uns alle sein.

ZEIT online-Mitarbeiter lesen die Inhalte in der Community und prüfen sie auf Regelverstöße. Wir sind aber auch auf Ihre Mithilfe angewiesen: sagen Sie uns Bescheid, wenn Sie Inhalte finden, die Ihrer Meinung nach nicht regelkonform sind.