‹ Alle Einträge

Diese Gifs bringen Ihnen Gebärdensprache bei

 

Sign With Robert GIF - Find & Share on GIPHY

Gifs können mehr, als unterhaltsam sein. Mit den Animationen lassen sich auch neue Sprachen lernen. Die Plattform Giphy hat eine Kollektion aus 2.000 Bewegtbildern zusammengestellt, mit denen Sie Gebärdensprache üben können.

Für die Bibliothek hat Giphy Videos aus der Serie Sign With Robert des US-Schauspielers und Pädagogen Robert DeMayo mit Untertiteln versehen und sie in Gifs konvertiert, sodass die Bilderfolgen in einem Loop ablaufen. Sie zeigen einzelne Wörter oder Sätze in der amerikanischen Gebärdensprache, genannt ASL, die sich dann einfach nachahmen lassen. Denn bei Gebärdensprachen sind einzelne Bewegungen besonders wichtig, die sich von Fotos nur schwer ablesen lassen. Die Gifs sollen hier Abhilfe schaffen.

"Gifs machen sich als ein visuelles und nicht an Ton gebundenes Format zum perfekten Medium für Gebärdensprache", sagte Hilari Scarl, Regisseurin und Produzentin Sign With Robert der Website Mashable. Die Bildschleifen ermöglichten es durch Wiederholungen zu lernen – sowohl für hörende als auch für gehörlose Menschen.

Nutzer finden das Angebot entweder direkt auf der Startseite von Giphy oder, indem sie nach Sign With Robert suchen. Dort sind sie in verschiedene Rubriken unterteilt – von Emotionen, über Essen und Trinken bis hin zu Sport und Lifestyle. Die Gifs mögen zunächst etwas krisselig und eher unscheinbar wirken, spielerischer kann man eine neue Sprache aber wohl kaum erlernen.

Sign With Robert GIF - Find & Share on GIPHY

Sign With Robert GIF - Find & Share on GIPHY


4 Kommentare

  1.   Leotse

    Wer Gebärdensprache lernen will, sollte vielleicht eher deutsche Gebärden lernen, es ist für die meisten Leser hier sicherlich wahrscheinlicher, dass sie mal einen Gebärdensprachler in D treffen. Dafür kann man die App „Spread Signs“ von „Europeiskt Teckenspråkcenter“ nutzen. Die ist erstens mehrsprachig, außerdem gibt es dort nicht 2000 sondern 200.000 Gebärden als Videos anzusehen.

  2.   JuliusU995

    Coole Idee

  3.   Hartmann Ulrich

    Auf der Startseite ist von „englischer Gebärdensprache“ die Rede, es scheint sich aber um die amerkanische zu handeln. Britische und amerikanische Gebärdensprache sind grundverschieden, und die deutsche ist wieder anders.
    Wie in einem anderen Kommentar schon erwähnt, ist die im Artikel beschriebene Idee weder neu noch originell. Man kann sehr leicht im Internet Gebärdenlexika mit Videos für verschiedene europäische Gebärdensprachen finden. Aber mir fällt hier nicht zum ersten Mal auf, daß in den Medien bestimmte Dinge nur wahrgenommen werden, wenn sie aus Amerika kommen…
    https://www.spreadthesign.com/de/

  4.   Bodo

    Hi Hanna, dank dem Prototype Fund werde ich ein Lexikon in freier Lizenz für die deutsche Gebärdensprache bauen: http://signdict.org/ . Dort kann dann jeder Videos aufnehmen zu Wörtern (auch der unterschiedlichen Dialekte in Deutschland) und wir zusammen bauen dann crowdsourced ein perfektes Lexikon. Mit Creative Commons Videos. Vielleicht interessiert das hier ja jemanden :) .