‹ Alle Einträge

Wie deutsch ist die deutsche Politik?

 

Deutschland ist ja bekanntlich ganz gut darin, das hohe Lied der Fiskaldisziplin zu singen. Und haben sie damit nicht recht? Immerhin wuchs die Wirtschaft der Sparnation im zweiten Quartal um auf das Jahr hoch gerechnet 9,1 Prozent. Die ausgabefreudigen Amerikaner schafften nur 1,6 Prozent.

Das Beispiel Deutschland zeigt – so argumentieren nicht zuletzt viele Konservative in den USA – das deficit spending wenig bringt und sich die fiskalische Zurückhaltung auszahlt. Denn wenn der Staat nur die Finanzen in Ordnung hält, steigt die Zuversicht der Privaten und sie geben mehr Geld aus.

Aber stimmt das auch wirklich?

Angela Merkel hat zwar im Ausland bei jeder Gelegenheit die Vorzüge des Sparens gepredigt, sich selbst aber nicht an ihre Empfehlungen gehalten. Man könnte es auch so formulieren: Hayek könnte ihre Reden geschrieben haben, bei ihren Taten stand Keynes Pate.

Deutschland hat eines der größten Konjunkturprogramme weltweit aufgelegt – allein 80 Milliarden Euro aus den beiden Konjunkturpaketen und 8,5 Milliarden Euro aus dem – sicher in vielerlei Hinsicht bedenklichen – Wachstumsbeschleunigungsgesetz. Dazu kommt, dass die automatischen Stabilisatoren in Deutschland viel größer sind als in den USA.

Und das Sparpaket hält auch nicht, was es verspricht. Offiziell spricht die Regierung von 80 Milliarden Euro, doch tatsächlich beläuft es sich nur auf 26,4 Milliarden Euro. Drakonische Sparmaßnahmen sehen anders aus – und die Maßnahmen greifen erst im kommenden Jahr, so dass die Fiskalpolitik noch expansiv wirkt.

Da verwundert es nicht, dass der genaue Blick auf die Daten Deutschland und nicht die USA als den großen Geldausgeber entlarvt. Zwischen dem zweiten Quartal 2007 und dem zweiten Quartal 2010 stiegen die preisbereinigten gesamtstaatlichen Konsumausgaben in Deutschland um 8,6 Prozent und in den USA um 5,8 Prozent. Die staatlichen Bruttoinvestitionen legten in Deutschland um 20,6 Prozent zu und in den USA um 5,8 Prozent. Die Staatsquote in Deutschland legte von 43,7 vor der Krise auf 48,3 Prozent in diesem Jahr zu. Ein Grund für den Unterschied: Während in Deutschland alle Verwaltungsebenen expansiv waren, standen den zusätzlichen Ausgaben auf Bundesebene in den USA Kürzungen der Bundesstaaten und Kommunen entgegen.

Keine Frage, das Haushaltsdefizit ist in Deutschland geringer als in den USA. Nach Daten der OECD liegt es auf dieser Seite des Atlantiks bei 5,4 Prozent und auf der anderen bei 10,7 Prozent. Allerdings sind nominale Defizite kein guter Indikator für die Ausrichtung der Fiskalpolitik. Denn erstens lag der amerikanische Fehlbetrag vor der Krise bei 2,8 Prozent, während Deutschland einen Überschuss von 0,2 Prozent aufwies. Und zweitens hat sich der Etatsaldo hierzulande auch verbessert, weil die Steuereinnahmen steigen. Nach Daten des Finanzministeriums liegen sie in der ersten Jahreshälfte bei 235 Milliarden Euro – und damit deutlich über Plan. Das konjunkturbereinigte Etatdefizit nahm in Deutschland zuletzt sogar stärker zu als in den USA.

Wenn es Deutschland gelungen ist, tiefrote Zahlen zu vermeiden, dann nicht weil es kein Konjunkturpaket gab, sondern weil es anders als in den USA ein ziemlich großes Konjunkturpaket gab. Der Fall Deutschland zeigt also nicht, dass Konjunkturpolitik nicht wirkt, sondern dass sie wirkt.

Das bedeutet nicht, dass die expansive Fiskalpolitik die einzige Antriebskraft der wirtschaftlichen Erholung ist. Die privaten Investitionen nahmen ebenfalls zu, genau wie die Konsumausgaben und die Außenwirtschaft. Sie machten fast die Hälfte des Wachstums im zweiten Quartal aus. Entscheidend aber ist: Statt private Nachfrage zu verdrängen, haben die Konjunkturprogramme der Regierung diese angekurbelt, indem die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aufrechterhalten wurde, als sie auszufallen drohte. Woraus folgt, dass all jene, die mit dem Verweis auf Deutschland die Vorteile eines strengen Konsolidierungskurses aufzeigen wollen, sich besser ein anderes Beispiel suchen sollten.

Viel Erfolg bei der Suche!

9 Kommentare


  1. Im Grunde zeigt Ihr Argumentation, wie groß oft die Diskrepanz zwischen Wahrnehmung und Realität ist. Das selbe habe ich mir bei diesem Artikel „Ökonomen bejubeln Vorbild Deutschland“ (spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,716515,00.html) heute im Spiegel gedacht:

    „Deutschlands Wirtschaft holt auf: In einem internationalen Vergleich des Weltwirtschaftsforums liegt die Bundesrepublik bei der Wettbewerbsfähigkeit nur noch knapp hinter den USA.“

    Man fragt sich nur, warum die USA in der Außenhandelsbilanz so grottenschlecht dastehen und Deutschland einen massiven Außenhandelsüberschuß hat, wenn die USA doch wettbewerbsfähiger sind als wir. Aber die haben ja auch ein höheres pro Kopf GDP als wir …

    (seufz)


  2. Das alte Sprichwort lautet „Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not.“ Leider macht es unsere Regierung genau umgekehrt. In guten Zeiten wurde nie gespart. Erst in den Notzeiten der Krise fing man plötzlich an zu sparen.

    @ bmayr (Nr.1):
    Ein Außenhandelsüberschuss ist nicht unbedingt positiv. Er entsteht, wo nicht genug Binnenkonsum vorhanden ist.

  3.   keiner

    Daraus lernen wir: Export ist dämlich, wenn er nicht in Konsum und Lebensstandard, sondern blödsinnig Geldanlagen sonstwo umgesetzt wird!

  4.   Ich

    Auch wenn die Kernthese von den positiven Auswirkungen von Konjunkturpaketen stimmt, ist die Analyse wackelig.

    Der starke Anstieg des US Defizits – auch inklusive der Bundesstaaten – kommt zwar nicht von erhoehten Ausgaben, aber von verringerten Einnahmen. Aber auch verringerte Einnahmen sind eine Form von expansiver Fiskalpolitik.
    In Deutschland finanziert sich der Staat zu einem erheblichen Teil mit Steuern, die auch bei einer Flaute nur schwach variieren, was aber bedeutet, dass die Leute auch bei geringeren Einnahmen noch die gleiche Menge Steuern zahlen. In den USA sind die Steuern sehr stark von der wirtschaftlichen Lage abgaengig, etwa Haus- und Aktienpreisentwicklungen, oder Managerboni. Das heisst aber auch, dass die Steuerbelastung bei Problemen automatisch sinkt.

    Insgesamt ist Deutschland aber kein gutes Beispiel, weil wir keine Hauspreisblase hatten. Auch wenn die Banken Geld verlieren, macht es halt schon einen Unterschied, ob eben nur die Banken Geld verlieren, oder ob auch noch viele Leute ihr Haus verlieren.


  5. @ keiner & dunnhaupt

    Bezüglich der Bewertung eines Außenhandeslüberschusses: Ganz eurer Meinung!

    Nur das war nicht mein Punkt.

    Ich wollte sagen, dass viele Politiker, Ökonomen und Kommentatoren von Vorrausetzungen ausgehen, die mit der Wirklichkeit nix zu tun haben (das war der Punkt von Mark Schieritz) oder gar nicht merken, dass widersinnige Ergebnisse (mein Punkt beim Spiegelartikel: Wettbewerbsfähigkeit USA > D) bedeuten, dass die Vorraussetzungen der Analyse schon unsinnig waren, also GIGO (garbage in, garbage out).

  6.   keiner

    bmmayr:
    JA, aber das hat doch Methode, da werden die „Fakten“ an die eigenen Weltbilder angepasst. Oder an die Weltbilder dessen, der bezahlt. Schreibn*tten sind das alles.

    Wir werden nur noch mit Propaganda des Großkapitals zugeschüttet. Der Spiegel, Die Welt, FAZ und wie sie alle heissen vorneweg. Und politisch alles ein Einheitsbrei. Wann kann man „Liberal“ mal wieder im Sinn von Hirsch und Baum interpretieren und nicht nur den Wirtschaftsfaschisten hinterhermarschieren, ob Atom-, Hotel- oder Bankenlobby?

    Die letzte Bundestagswahl haben Banken und Stromlobby sich gemeinsam eine neue Regierung gekauft. Was für eine Bananenrepublik…


  7. @ Ich (Nr.4):
    Ihre Angaben sind offensichtlich überholt, was wohl zugleich auch die Frage von bmayr (Nr.1) beantwortet. Wie Bloomberg online gerade heute früh berichtete, fiel nämlich das aktuelle US-Handelsbilanzdefizit um 14 Prozent auf die niedrigste Ziffer seit Februar 2009. Dies erklärt sich aus der Reduzierung der Importe (vor allem Öl) und dem gleichzeitigen Anstieg der US-Exporte auf den höchsten Stand in zwei Jahren.

  8.   Thomas Müller

    @dunnhaupt

    Wie spart denn ein Staat?

    Wie Mark Schieritz richtig angemerkt hat, hat der deutsche Staat vor der Krise einen leichten Überschuss erzielt, die Staatsschuldenquote sank also.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren