‹ Alle Einträge

Der deutsche Konjunkturmotor stottert – Zeit, die prozyklische Finanzpolitik zu beenden!

 

Ich bin überrascht, dass es in diesen Tagen fast nur optimistische Äußerungen zur deutschen Konjunktur gibt, denn die Fakten sind keineswegs so gut wie die Stimmung.

Grafik: ifo Geschäftsklimaindex (Geschäftserwartungen und Lageeinschätzung)
ifo-Geschäftsklimaindex (Geschäftserwartungen und Lageeinschätzung)

Ein Warnsignal ist die Arbeitslosigkeit. Im September hatte es gegenüber August saisonbereinigt eine Zunahme um nicht weniger als 25.000 gegeben, auf 2,975 Millionen. Das war viel stärker als allgemein erwartet und bestätigt den ungünstigen Trend, der im Februar 2012 begann. Bislang war der Anstieg nur moderat, aber ein Aufschwung ohne einen Rückgang der Arbeitslosigkeit ist für mich keiner, der diesen Namen verdient. Von Vollbeschäftigung kann keine Rede sein. Es gibt etwa siebenmal mehr Arbeitslose als offene Stellen. Bei Vollbeschäftigung würde ich mindestens Gleichstand zwischen dem Angebot an Arbeit und der Nachfrage nach Arbeit erwarten. Die Unternehmen haben im Allgemeinen kaum Probleme, Mitarbeiter zu finden. Den Löhnen nach zu urteilen, findet kein Bieterwettstreit um die knappe Ressource Arbeit statt. Es gibt vielmehr ein Überangebot und es scheint größer zu werden.

Grafik: Deutscher Arbeitsmarkt: Erwerbstätige und Arbeitslose
Deutscher Arbeitsmarkt: Erwerbstätige und Arbeitslose

Bei der Beschäftigung sieht es nach wie vor ganz gut aus, aber wer die Daten genauer unter die Lupe nimmt, erkennt rasch, dass ihre Zunahme erkauft wird durch einen Rückgang der durchschnittlichen Arbeitszeit: Immer mehr Leute arbeiten immer weniger. Wenn das auf freiwilliger Basis geschähe, würde ich mich freuen – es könnte ein Zeichen zunehmenden Wohlstands sein. Ich habe da aber meine Zweifel. Mindestens ebenso plausibel ist, dass sich die Schere zwischen Gutverdienern und Leuten, die knapp am Existenzminimum leben und Teilzeit arbeiten müssen, ständig weiter öffnet. Wer früher arbeitslos gewesen wäre, ist heute gezwungen, sich mit schlecht bezahlten Jobs durchzuschlagen.

Grafik: Entwicklung der Beschäftigung in Deutschland seit dem 1. Quartal 1991
Entwicklung der Beschäftigung in Deutschland seit dem 1. Quartal 1991

Insgesamt haben wir es immer noch mit einer ausgeprägten Schwäche der Nachfrage zu tun. In diesem Jahr wird das reale BIP nur um 0,4 Prozent zunehmen – 2012 waren es auch nur 0,7 Prozent. Die deutsche Wirtschaft steht nur im Vergleich zu den Nachbarländern in der Währungsunion gut da, für sich genommen schrappt sie am Rande einer Rezession entlang.

Wir sollten uns nicht allein darauf verlassen, dass die EZB mit ihrer extrem lockeren Politik die Wirtschaft schon in Schwung bringen wird. In Deutschland hat bisher lediglich der Bau positiv auf die Zinssignale reagiert, nachdem er lange Jahre darnieder gelegen hatte: Im Baugewerbe übertrafen die realen Auftragseingänge im Juni und Juli ihre Vorjahreswerte um 11,3 Prozent. Dagegen stagnieren die Auftragseingänge in der Industrie seit fast drei Jahren und sind immer noch niedriger als vor der Rezession 2008/2009.

Grafik: Realer Auftragseingang in Industrie und beim Bau
Realer Auftragseingang in der Industrie und beim Bau

Vermutlich hat die Geldpolitik lediglich Schlimmeres verhindert. Besonders wirksam ist sie selbst im angeblich so gesunden Deutschland nicht: Im Juni und Juli übertrafen die Kredite an Unternehmen und Privatpersonen ihren Vorjahresstand lediglich um 0,3 Prozent, was inflationsbereinigt einem Rückgang entspricht. Das geht nun schon seit zwei Jahren so. Im übrigen Euroland war es in den beiden Monaten zu einem nominalen Rückgang von 2,2 Prozent und damit zu einem realen Rückgang von fast vier Prozent gekommen. Die EZB tut ihr Bestes, mit negativen Realzinsen und einem unbegrenzten Angebot an Liquidität, aber die Adressaten ihrer Bemühungen zeigen ihr die kalte Schulter. In einer Krise, in der der Schuldenabbau bei Regierungen und Haushalten in den meisten Ländern der Währungsunion Vorrang hat, kann die Geldpolitik nicht viel ausrichten. Wer unbedingt seine Schulden vermindern will, hat keine Lust auf neue.

Insgesamt kommt daher der Finanzpolitik eine viel wichtigere Rolle zu, als es die meisten Kommentatoren und Politiker wahrhaben wollen. Das gilt auch für Deutschland: Dass es nicht so richtig läuft mit der Konjunktur, hat nicht zuletzt damit zu tun, dass trotz der niedrigen Kapazitätsauslastung so viel Wert auf die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte gelegt wird. Da sich die Outputlücke wegen des unterdurchschnittlichen Wirtschaftswachstums weiter vergrößert, hat die Reduktion des staatlichen Haushaltssaldos von -0,8 Prozent des BIP im Jahr 2011 auf voraussichtlich +0,1 Prozent in diesem Jahr einen beträchtlichen restriktiven Effekt auf die Konjunktur. Er wird nur dadurch etwas abgemildert, dass die langfristigen Realzinsen, anders als in den Krisenländern der EWU, seit einiger Zeit in der Nähe von null liegen.

Grafik: Finanzierungssalden der öfffentlichen Haushalte in Deutschland
Finanzierungssalden der öfffentlichen Haushalte in Deutschland

Die neue deutsche Regierung wird angesichts der Haushaltslage ausreichend finanziellen Spielraum für Wachstum und Arbeitsplätze haben. Eine Umstrukturierung des Steuersystems ist überfällig, weil sich die Prioritäten geändert haben, aber es wäre für die Konjunktur Gift, wenn versucht würde, die Steuern insgesamt anzuheben, ohne gleichzeitig die Ausgaben zu erhöhen. Es geht aber nicht nur um die Konjunktur, noch wichtiger ist, dass die Produktivität endlich wieder zunimmt – weil sie die Basis für den künftigen Wohlstand ist. Zudem muss die Energiewende zügig vorangetrieben werden. Die Solar- und Windbranche hat sich inzwischen zu einem Jobmotor entwickelt: Es entstehen dort mehr neue Arbeitsplätze als in der traditionellen Energiewirtschaft wegfallen. Die erneuerbaren Energien sind Deutschlands Silicon Valley.

Sehr beunruhigend ist, dass die gesamtwirtschaftliche Produktion je Stunde, also die Produktivität, zuletzt nicht höher war als im ersten Quartal 2008, vor der Rezession. In den zehn Jahren zuvor hatte sie im Durchschnitt um jährlich 1,6 Prozent zugenommen. Mit anderen Worten: Sie liegt gegenwärtig um etwa 7,7 Prozent unterhalb ihrer alten Trendlinie. Die Outputlücke, die Differenz zwischen aktuellem und potenziellem BIP, bewegt sich im Übrigen in einer ähnlichen Größenordnung (-5,5 Prozent). Noch anders ausgedrückt: So lange so viele Kapazitäten ungenutzt bleiben, verzichtet Deutschland jährlich auf ein Einkommen von rund 150 Milliarden Euro. Dagegen verblasst alles, was in Berlin über neue Steuern und Haushaltskonsolidierung diskutiert wird.

Grafik: Entwicklung der Produktivität der deutschen Wirtschaftt seit 1970
Entwicklung der Produktivität der deutschen Wirtschaft seit 1970

Vor allem die Rentenversicherung ist darauf angewiesen, dass der mittelfristige Wachstumspfad wieder steiler wird. Auf einen Beschäftigten entfallen immer mehr Rentner. Damit die aktive Bevölkerung nicht unzumutbar belastet wird, muss das reale Einkommen dauerhaft wieder kräftiger zunehmen. Der drohende Verteilungskonflikt zwischen Jung und Alt lässt sich nur vermeiden, wenn die zunehmenden Lasten für die Alten aus steigenden Einkommen bestritten werden. Mit anderen Worten, die neue Regierung muss in dieser Hinsicht dringend etwas tun. Das bedeutet, endlich ernst zu machen mit der Umsetzung des immer wieder laut verkündeten Ziels, mehr Ressourcen in die Bildung und die Forschung und Entwicklung zu leiten. Der Kuchen muss größer werden – das ist auf mittlere Sicht wichtiger, als ihn etwas anders aufzuteilen (obwohl das für sich genommen ebenfalls wichtig ist und nicht nur der Gerechtigkeit, sondern vermutlich auch dem Wachstum dient).

Sechs Quartale lang waren die deutschen Bruttoausrüstungsinvestitionen gefallen, ehe sie im zweiten Quartal erstmals wieder leicht gestiegen sind. Damit lagen die realen Ausrüstungsinvestitionen, auf die es insbesondere ankommt, immer noch um 16,6 Prozent niedriger als um die Jahreswende 2007/2008. Die Investitionsquote liegt inzwischen weit unter den Werten, die früher üblich waren. Vor allem die Nettoanlageinvestitionen sind auf ein erschreckend niedriges Niveau gesunken (2,6 Prozent des BIP). Im internationalen Vergleich ist das einer der niedrigsten Werte überhaupt. Hier liegt die wichtigste Erklärung, warum die Produktivität so langsam zunimmt und so viel Wohlstand verschenkt wird.

Grafik: Nettoanlageinvestitionen in Deutschland seit 1970 (in Prozent des BIP)
Nettoanlageinvestitionen in Deutschland seit 1970 (in Prozent des BIP)

Der Grund für diese miesen Werte sind nicht die Löhne, um das einmal klarzustellen: Auf Stundenbasis waren sie seit dem letzten zyklischen Hoch vor knapp fünfeinhalb Jahren im Durchschnitt jährlich nur um 2,3 Prozent gestiegen, verglichen mit einem durchschnittlichen Anstieg der Verbraucherpreise um 1,5 Prozent. Real war das zwar mehr als in den Jahren zuvor, aber trotzdem deutlich unter dem mittelfristigen Anstieg der Produktivität (siehe oben), an dem sich die Lohnabschlüsse ausrichten sollten. Die Politik der Gewerkschaften ist ganz auf die Sicherung der Beschäftigung ausgerichtet und könnte moderater nicht sein. Seit dem Tiefpunkt der Rezession im Frühjahr 2009 nehmen andererseits die Einkommen aus Unternehmertätigkeit und Vermögen rasant zu (+30,2 Prozent). An den Gewinnen kann es also auch nicht liegen, dass es bei den Investitionen nicht läuft. Im Ausland wird allerdings weiterhin kräftig investiert: Dort sind die Grenzerträge wegen der Kapitalknappheit höher als im Inland. Möglicherweise handelt es sich hierbei um einen strukturellen Faktor. Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss von fast sieben Prozent des BIP, der die Netto-Kapitalexporte des Landes widerspiegelt, legt eine solche Sicht der Dinge ebenfalls nahe. In der noch kapitalreicheren Schweiz liegt die Quote sogar bei knapp zwölf Prozent und in Schweden und den Niederlanden sind die Kapitalexporte ähnlich hoch wie in Deutschland.

Ich bin hin- und hergerissen, ob die niedrige Investitionsquote tatsächlich ein Problem ist und ob der Staat etwas dagegen unternehmen sollte. Für die Investitionsneigung wäre es jedenfalls gut, wenn die Nachfrage der Haushalte und des Staates kräftiger zunehmen würde als bisher. Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer wäre in dieser Hinsicht auf alle Fälle kontraproduktiv, ebenso wie eine weitere forcierte Konsolidierung der öffentlichen Haushalte. Die Mehrwertsteuer müsste eigentlich gesenkt werden. Wenn die Steuereinnahmen nicht zurückgehen sollen, wäre eher an eine höhere Mineralölsteuer oder eine Steuer auf die Emission von CO2 zu denken. Die Energiewende bleibt ein lohnendes Projekt, nicht nur aus Umweltgründen, sondern auch wegen der beträchtlichen positiven Terms-of-Trade-Effekte (importierte Energie wird relativ billiger – was dem allgemeinen Wohlstand zugutekommt), sowie der vielen neuen Jobs, die im Handwerk und in der Industrie entstehen.

Die Binnennachfrage muss auch deswegen ganz oben auf die politische Prioritätenliste gesetzt werden, weil sich die preisliche Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft seit etwa einem Jahr deutlich verschlechtert. Vor allem die europäischen Krisenländer versuchen mit aller Macht, durch niedrigere Löhne und produktivitätssteigernde Entlassungen gegenüber Deutschland aufzuholen. Das Exportieren ist daher nicht mehr so leicht. Neuerdings wertet sich der Euro zudem gegenüber dem Dollar auf und damit gegenüber dem größten Währungsraum der Welt. Auch das dürfte die Exporte zunehmend erschweren. An den Devisenmärkten ist offenbar nicht unbemerkt geblieben, dass Euroland in diesem Jahr in der Leistungsbilanz, die mittelfristig als wichtigste Determinante des Wechselkurses gilt, einen gewaltigen Überschuss erzielen wird. Er reflektiert vor allem die Rezession und die großen Kapazitätsreserven der Währungsunion sowie die Tatsache, dass das BIP im Rest der Welt real mit der immer noch beachtlichen Rate von etwa drei Prozent zunimmt.

Grafik: Realer Wechselkurs des Euro für Deutschland
Realer Wechselkurs des Euro für Deutschland

Außerdem wird den Politikern Eurolands zunehmend abgenommen, dass sie den Euro nicht scheitern lassen werden. Statt mit Kapitalflucht haben wir es offenbar seit einiger Zeit wieder mit einer Rückkehr der Anleger in die Wertpapiermärkte der Krisenländer zu tun. Das hat unter anderem dazu geführt, dass die Renditen spanischer und italienischer Staatsanleihen auf 4,2 und 4,3 Prozent gesunken sind; vor einem Jahr waren es noch 5,8 und 6,1 Prozent. Die Renditen sind immer noch gefährlich hoch, aber sie bewegen sich in die „richtige“ Richtung. Der Nachteil ist allerdings, dass der feste Euro die internationale Konkurrenzsituation verschlechtert. Das ist ein weiteres Argument mehr für eine expansivere Finanzpolitik in den Überschussländern der Währungsunion. Eine Aufwertung dürfte im Übrigen die Inflation, die schon jetzt weit unterhalb ihres Zielwerts liegt, weiter dämpfen.

312 Kommentare

  1.   alterego

    @258
    Ich gehe grundsätzlich vom Gegenteil aus:

    Einzelwirtschaftlich rationales Verhalten führt üblicherweise nicht zu einer systemischen Krise! Eher im Gegenteil.

    Und ob einzelwirtschaftliches Verhalten, das in der Tat zu einer gesamtwirtschaftlichen Krise führte, rational war, müsste ggf. noch gesondert diskutiert werden.

  2.   alterego

    @260
    M0, auch Geldbasis genannt, besteht aus dem Bargeld, das auch zu M1 zählt, und den Einlagen der Banken auf deren Konten bei der Zentralbank.

    M0 unterscheidet sich also von M1 darin, dass es nicht nur das Bargeld, sondern das gesamte bare und unbare ZB-Geld umfasst.


  3. @258
    Zustimmung

    @261
    So hatte Ihre Ansichten auch in Erinnerung. Gut dass Sie es noch mal so klar gesagt haben, Danke!

  4.   Michael Stöcker

    @ Dietmar Tischer # 257

    Bitte noch ein paar Tage Geduld. Ich bin gerade an einem neuen Beitrag zum Thema fallende Profitrate.

    @ alterego # 259

    Haben Sie hierzu auch längere Zeitreihen über die letzten 50 Jahre? Das könnte sehr hilfreich sein. Wenn ja, dann schon jetzt vielen Dank.

    @ veblen # 260

    Ja, M0 ist – wie könnte es auch anders sein – natürlich Bestandteil von M1. Es würde ja auch überhaupt keinen Sinn machen, wenn man das wirkliche Geld (im Sinne von gesetzlichem Zahlungsmittel) aus der Geldmenge exkludierte. Und wer noch Zweifel zum gesetzlichen Zahlungsmittel haben sollte, hier die Definition zum Nachlesen: gesetze-im-internet.de/bbankg/__14.html

    Giralgeld ist eben gerade kein gesetzliches Zahlungsmittel, auch wenn wir es alle akzeptieren. Das ist auch weiter nicht schlimm, sofern Banken nur solche Kredite vergeben (=Buchgeldschöpfung), die an Personen/Institutionen vergeben werden, die kreditwürdig sind. Der zu zahlende Zins ist gesellschaftlich gesehen eine Art Risikoprämie (kollektive Kreditausfallversicherung), die wir alle für das individuelle unternehmerische Risiko zu zahlen haben. Mehr dazu hier: soffisticated.wordpress.com/2013/05/07/zinsen-individual-oder-gemeinschaftskonzept/ sowie hier: zinsfehler.wordpress.com/2013/08/21/zinsmythen/

    Scheitern gehört zu einer erfolgreichen evolutorischen Gesellschaft dazu. Und dies ist – neben der Kostendeckung der Bank – die Hauptaufgabe des Zinses und nicht etwa die Befriedigung ideenloser Geldparker, die von morgens bis abends das bekannteste Lied der Dire Straits vor sich her summen. Für jüngere Semester: einfach mal auf youtube nach der Band und Money googeln.

  5.   Michael Stöcker

    @ Dietmar Tischer # 257

    Noch ein paar Anmerkungen zum Nebenthema.

    Wenn Menschen nicht nur temporär ihre Beschäftigung verlieren, sondern permanent, weil sie z. B. schon nahe am Rentenalter sind, ist das kein gesamtgesellschaftlicher Vorteil.

    Daher ja auch mein Punkt IX. Anpassung der Wochenarbeitszeit bei längerfristiger Zielverfehlung. Aber ich gebe Ihnen Recht; dass das, was aus Managersicht rational erscheint (Renditedruck der Aktionäre), zu vielen Einzelschicksalen führen kann. Echte Unternehmer entlassen ihre altgedienten Mitarbeiter in den allermeisten Fällen nur bei drohender Insolvenz und dann auch noch mit oftmals schlechtem Gewissen. Sie haben nämlich neben der sittlichen Verantwortung jenseits monetärer Kurzfristeffekte das langfristige Ziel im Blick, das über das eigene bescheidene begrenzte Leben hinausreicht.

    Ich habe bei dem vermeintlichen Vorteil „Arbeitszeitverkürzung, um von der Geißel der Arbeit befreit zu werden“, Bauchschmerzen.

    Hier bin ich wieder der Ansicht von alterego. Qualifikation ist das A und O. Nur die Veränderung der relativen Knappheitsverhältnisse kann zu steigenden Löhnen im Niedriglohnsektor führen. Allerdings wird dieser Effekt zum Teil noch für einige Zeit durch den Balassa-Samuelson-Effekt konterkariert.

    Der erste Punkt meiner Maßnahmenliste kann hier etwas Unterstützung leisten, da eine Bürgerfinanzierung gerade bei den untersten Lohngruppen den Druck zur 60 – 70 Stundenwoche (Zweit- und Drittjobs) nimmt und somit automatisch zu einer Reduktion des Arbeitsangebots führen kann. Und ein sinkendes Angebot führt dann über kurz oder lang auch zu den gewünschten preislichen Anpassungseffekten. Kurzfristige Wunder sind natürlich nicht zu erwarten, aber mir geht es ja auch um die langfristige Systemstabilität.

    Noch zum Thema Soli: Der wurde erst in Folge der Kollateralschäden der Währungsunion eingeführt. Den hätte man sofort einführen müssen, als der Zeitpunkt hierfür günstig war (Einheitseuphorie). Dann hätte man das Elend zwar nicht vermeiden können, aber es hätte sicherlich einen weniger destruktiven Verlauf genommen. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer.

  6.   Uwe Richter

    @ Michael Stöcker (#264)

    Sie schreiben: „Ja, M0 ist – wie könnte es auch anders sein – natürlich Bestandteil von M1.“

    Das ist natürlich falsch!

    Während man unter M0 die Geldbasis oder Zentralbankgeldmenge versteht (d.h. von der Zentralbank emittierte Noten und Einlagen der Banken bei der Zentralbank), handelt es sich bei den Geldmengenaggregaten M1, M2, etc. um monetäre Forderungen (in unterschiedlicher Abgrenzung) der Nicht-Banken gegenüber dem Bankensektor.

    Diese Geldmengenaggregate finden sich auf der Verbindlichkeiten-Seite der konsolidierten Bilanz des Bankensektors. Bei der Konsolidierung verschwinden die Forderungen der Banken ggü. der Zentralbank (sprich das Zentralbankgeld in Händen der Banken, d.h. deren Kassenbestände und Einlagen bei der ZB). Nur Zentralbankgeld in Händen von Nicht-Banken ist Bestandteil der Geldmengenaggregate M1, M2, etc.

    Die Idee der Geldmengen M1, M2, etc. ist es ja gerade die „Geldhaltung“ der Nicht-Banken zu erfassen.

  7.   Michael Stöcker

    @ Uwe Richter

    Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich schätze Ihre Sachkompetenz sehr. Aber: Ist es wirklich so, wie Sie es hier darstellen? Die Deutsche Bundesbank scheint hier anderer Auffassung zu sein. Für sie gehört das Bargeld mit zur Geldmenge M1. Siehe: bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Buch_Broschuere_Flyer/geld_und_geldpolitik_schuelerbuch.pdf?__blob=publicationFile Seite 35.

  8.   Uwe Richter

    @ Michael Stöcker (#267)

    Sie irren, die Darstellung in der Broschure der Bundesbank entspricht dem, was ich geschrieben habe, nämlich: „Nur Zentralbankgeld in Händen von Nicht-Banken ist Bestandteil der Geldmengenaggregate M1, M2, etc.“ Damit ist das Bargeld in Händen der Nicht-Banken gemeint.

    In der Broschure (S. 66) heißt es entsprechend: „Zur Geldmenge M1 zählen das außerhalb des Bankensektors zirkulierende uneingeschränkt liquide Bargeld …“ Die Betonung liegt auf „außerhalb des Bankensektors“.

  9.   Dietmar Tischer

    @ Michael Stöcker # 265

    >Nur die Veränderung der relativen Knappheitsverhältnisse kann zu steigenden Löhnen im Niedriglohnsektor führen.>

    Das ist natürlich richtig, wenn man Marktverhältnisse zugrunde legt. Ob man dies demnächst hierzulande noch umstandslos kann, ist eine andere Frage.

    Ich bin davon ausgegangen, dass sie mit „Geißel der Arbeit“ nicht nur den Niedriglohnsektor und Menschen meinen, die 60 bis 70 Stunden arbeiten, sondern einer GENERRELLEN Umverteilung der Arbeitszeit das Wort reden. Insofern liegt hier ein Missverständnis vor.

    Eine interessante Fußnote zum Thema, gerade gelesen:

    spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/porsche-will-wochenarbeitszeit-senken-a-928813.html

    Wenn Porsche die Arbeitszeit senken will, weil die extrem hohe Produktivität in der Produktion für die Beschäftigten zu stressig geworden sei, dann muss man bei dieser Begründung im Hinterkopf haben, dass das Unternehmen mit einem fünfstelligen Gewinn pro Automobil eine TRAUMHAFTE Rendite erzielt.

    Kurzum: Man muss sich dies auch leisten können (mit vollem Lohnausgleich im vorliegenden Fall?)

    >Der erste Punkt meiner Maßnahmenliste kann hier etwas Unterstützung leisten, da eine Bürgerfinanzierung gerade bei den untersten Lohngruppen den Druck zur 60 – 70 Stundenwoche (Zweit- und Drittjobs) nimmt und somit automatisch zu einer Reduktion des Arbeitsangebots führen kann.>

    Glaube auch, dass dies der Effekt wäre.

    Nur:

    Wie setzt man eine Bürgerfinanzierung durch und was sind die Folgen, wenn man sie durchgesetzt hat.

    Dies erinnert mich an die Diskussionen um ein „bedingungsloses Grundeinkommen“.

    Das Konzept ist mit wissenschaftlichen Weihen begutachtet worden und selbst in der CDU wurden schon mal Rechnungen aufgestellt.

    Es ist mausetot – nicht, weil es schon vom Ansatz her utopisch wäre, sondern –so glaube ich –, weil es NICHT in das Gesamtverständnis von sozial-ökonomischer Interaktion PASST und DESHALB aus gutem Grund abgelehnt wird.

  10.   TomR

    @Dietmar Tischer 238
    »Entscheidend ist nicht, ob das Kapital in den Händen weniger oder vieler ist, sondern wie es die wenigen oder vielen EINSETZEN.«

    Ich kann mich nur wiederholen: die negative Real-Rendite ist doch Preissignal dafür, dass die Eigenkapital-Bestände im Aggregat unproduktiv eingesetzt werden und entwerten. Aus Sicht des Einzelnen wirkt es wie eine Vermögenssteuer, die zudem regressiv ist (Kleinsparer-Aufstand).
    Würde sie den im Extrem einer Eigenkapitalverteilung zustimmen, bei dem 1 von 10 Personen 99% des Eigenkapitals hält? Was einer Monopolisierung des Kapitalmarktes entspricht? Ich hoffe nicht.

    », dass dauerhaft Arbeitsplätze entstehen,«

    Die Anzahl an Arbeitsplätzen/Erwerbstätigen ist eine quantitative Messgröße, wenn man diese maximieren will, legt man die Maschinen still und schickt alle Jungen, Alten und Kranken zur Ernte auf die Felder. Wichtig ist eine qualitative Messgröße zu betrachten, evtl. bitte meinen Beitrag 198 lesen und die Charts anschauen.

    Mit der Bemerkung der ägyptischen Pyramiden wollte ich nur aussagen, dass es uns als Mensch möglich ist, ein Ziel zu definieren und dann zu versuchen dieses Ziel zu erreichen (Wahrscheinlichkeiten – Micro). Auf Meso- und Makro-Ebene bilden sich dann emergente Phänomene heraus. Ob dies nun für einen Beobachter determiniert ist, ist doch irrelevant für den Menschen selbst (anderes Bezugssystem). Und die Gedanken sind ohnehin frei. Allerdings führt das auch weg vom eigentlichen Diskussionsfaden…

    »Zu „fallende Profitrate“ (…). Wie ich es vermutet hatte: nichts als Kontroversen, bewiesen ist nichts.«

    Dann definieren wir beide anscheinend ›Beweis‹ im wissenschaftstheoretischen Umfeld unterschiedlich. Empirischer Nachweis einer Beobachtung und kausale Erklärungsversuche der Beobachtung sind zu trennen.

    @ Michael Stöcker 245
    »Sie meinen dies vermutlich hinsichtlich der politischen Konstruktion?«

    Der »gangbaren Weg« fängt doch nahe der EU an, wie sonst lassen sich 100% Mindestreservesatz oder die Finanztransaktionssteuer realisieren? Die 100% stehen irgendwie auch der Kapitalmarktfinanzierung von Banken entgegen, oder?

    Die Evidenzzentrale klingt nach bürokratischen Irrweg, da wäre Wirtschaftskundeunterricht in den Schulen (damit die wirklichen Kosten eines Kredits auch berechnet werden können) vernünftiger, ggf. für Banken eine höhere Eigenkapitalhinterlegung für diese Konsumkredite. Den Maßnahmen bzgl. Rente, Erbschaft und Arbeitszeit kann ich nur zustimmen.
    Allerdings vermiss ich die Gesamtkonzernbesteuerung (Unitary Taxation), welche die Abitragemöglichkeiten unterschiedlicher Rechts-, Steuersystem innerhalb der EU/Eurozone verringert, so für gleiche Rahmenbedingungen zw. kleinen und großen Unternehmen/Kapitaleigentümern sorgt. Die OECD erwähnte dies ja auch in ihrem Bericht zu base erosion und profit shifting.

    @ alterego 248
    »Wenn ein Unternehmen über Cash verfügt, ist es in vielerlei Hinsicht handlungsfähig. Es ist finanziell stabil, kann Krisen besser überstehen, investieren, akquirieren oder Schulden tilgen. Ich sehe nicht, wieso das zu volkswirtschaftlichen Problemen führen sollte.«

    Bitte Unternehmen durch Kapitaleigentümer ersetzen und im ›Aggregat‹ betrachten, ich hatte das »wie« doch schon erwähnt in meinen Beiträgen:
    Liquiditäts- und Zeitpräferenz, hyperbolisches Diskontieren, unberechenbare Opportunitätskosten, erhöhte Risiko-Aversion bei steigenden medianen Alter (Demographiefaktor) etc.. »Cash« bezeichnet doch i.d.R. Geld- und geld-ähnliche Forderungen und keine ›langfristigen‹ Investitionen in das Sach-und-Humankapital, welche Produktivität und Innovation eben auch langfristig sichern.

    Als Beispiel: Wenn Kapitaleigentümer im Aggregat nur ›schon vorhandene‹ Aktien kaufen anstatt Neuemissionen, zugleich auf Unternehmensebene ein Aktienrückkauf stattfindet, steigert sich doch nur der nominale Wert der Aktie (Bestands-Aufwertung). Langfristige Investitions-Ausgaben (innovatives Entwicklungszentrum, neue Fertigungsanlagen etc.) werden auf Unternehmens-/Eigentümer-Ebene unterlassen und in folgenden Perioden sinkt die Dividendenrendite (Flussgröße).
    »Das Feld liegt brach, während man Luftschlösser baut.« Oder anders: „(…), während man Bewertungsblasen aufbläht.“

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren