Geckos beste Geschichten als Buch

geckogeschichten

Klar kennt Ihr Gecko, das Kinder-Vorlesemagazin, aus dem wir regelmäßig spannende Geschichten mit wunderbaren Bildern veröffentlichen dürfen. Nun gibt es noch mehr Gecko! Am 1. September erscheint das erste Gecko Geschichtenbuch. Der lange Titel „Geckos große Geschichtenwelt – Von Himmelsleitern, Stink-Wettbewerben und Zauberhaaren“ verrät schon, worauf Ihr Euch freuen dürft. In dem Buch sind die 14 besten Geschichten aus der inzwischen sechsjährigen Gecko-Zeit veröffentlicht, wie es sich gehört natürlich mit den passenden Illustrationen. Denn das ist typisch Gecko: Nicht nur die (Vorlese-) Geschichte ist spannend und gut erzählt, sondern auch die passenden Bilder dazu sind etwas ganz Besonderes. Die Geschichten eignen sich für junge Zuhörer ab 4 Jahren, das Buch kostet 19,90 Euro und hat die bei Bestellungen wichtige ISBN-Nummer ISBN 978-3-939435-79-2.

 

Buchtipps: Alles hochgeheim!

Verschlüsselte Schriften, unheimliche Verfolger und mysteriöse Ereignisse: Vier neue Kinderbücher voller Rätsel

tschitti

F. C. Boyce: Tschitti. Das Wunderauto fliegt wieder Carlsen 2013; 280 S., 12,90 €; ab 10 J.

Zuerst: verreist Familie Tooting in einem klapprigen Campingbus. Dann: hat der seinen eigenen Willen und verwandelt sich. Aber: Gangster Mini-Jack will ihnen das Wunderauto abjagen. Schräg und turbulent Weiter„Buchtipps: Alles hochgeheim!“

 

Sommerferienlesefutter: Für echte Profis

© Ravensburger Buchverlag
Ravensburger Buchverlag

Womit erklären wir kleinen Kinder die Welt und wie unser Leben funktioniert? Mit Büchern, am liebsten mit vielen Bildern und Klappen, die erklären, was warum passiert und wer wo wie lebt. Es gibt einen besonderen Begriff für Fragen aller Art: Die W-Fragen. Wieso, weshalb, warum, wer, wann, wie, was, wo….Für alle, die aus den Klappenbüchern für Kindergarten- und Grundschulkinder hinausgewachsen sind, gibt es jetzt eine Weiterentwicklung der Wieso? Weshalb? Warum?-Reihe. Wir haben uns für die KinderZEIT das neue Buch über die Erde ein bisschen näher angeguckt. Weiter„Sommerferienlesefutter: Für echte Profis“

 

Sommerferienlesefutter: Emil und der Pelikanmann

© Fischer Verlage
© Fischer Verlage

Achtung, diese Geschichte ist nichts für Leser, die kein bisschen Phantasie haben. Und die auch nicht bereit sind, sich die Welt ein kleines bisschen anders vorzustellen, als sie tatsächlich ist. Denn was Emil in diesem Buch erlebt, kann es so eigentlich nicht geben – oder doch? Ist es vorstellbar, dass ein Pelikan (das ist ein ziemlich großer Vogel mit einem Schnabel groß wie ein Ketscher) sich wie ein erwachsener Mann benimmt und auch noch freiwillig einen Anzug trägt? Nun ja, so richtig gut kommt er in unserer Welt allerdings nicht klar, sonst würde er seine Schuhe nicht in den Kühlschrank stellen und die Badewanne ins Wohnzimmer… Weiter„Sommerferienlesefutter: Emil und der Pelikanmann“

 

Sommerferienlesefutter: Erzähl mir von damals

© Ravensburger Buchverlag
© Ravensburger Buchverlag

Die großen Ferien – das sind für viele Kinder auch die Wochen im Jahr, in denen sie die Großeltern besuchen können. Viele Eltern sind glücklich darüber, dass sich die Kinder mit den Großeltern eine schöne Zeit machen können, während sie selbst noch arbeiten müssen. Denn so viel Ferien wie Schulkinder haben Eltern leider nicht. Ein Urlaub bei den Großeltern ist immer etwas ganz Besonderes. Vieles ist anders als zu Hause, manches aber auch genau gleich. Und viele Großeltern benutzen ganz normal ein Handy oder ein Smartphone, während andere das sogenannte digitale Zeitalter nicht mehr mitmachen und auf E-Mail und Internet verzichten. Weiter„Sommerferienlesefutter: Erzähl mir von damals“

 

Sommerferienlesefutter: Die Rächer der Armen

© Fischer Verlag
© Fischer Verlag

Was haben Zorro und Robin Hood gemeinsam? Beiden wird nachgesagt, dass sie immer auf der Seite der Armen stehen. Den Reichen Schätze klauen, um sie den Armen zu geben. Und die Bösen bestrafen, um die zu Unrecht Verurteilten zu retten. Echte Helden, die beiden, auch wenn der eine angeblich im Mittelalter in den englischen Wälder hauste, während der andere Ende des 19. Jahrhunderts in den USA, in Kalifornien, als Mann mit der schwarzen Maske und einem ebensolchen Pferd bekannt wurde. Weiter„Sommerferienlesefutter: Die Rächer der Armen“

 

Sommerferienlesefutter: Pauli Poltergeist

© Oetinger Verlag
© Oetinger Verlag

Hurra, die Poltergeistzwillinge Paul und Pauline sind wieder da. Zusammen treiben sie in der Villa Funkelstein ihre Späße und sorgen für jede Menge Chaos und heilloses Durcheinander. Dabei beginnt alles ganz harmlos: In dem neu eröffneten Hotel soll ein gruseliger Kostümball gefeiert werden. Dumm nur, wenn sich unter all die als Vampire, Mumien und Gespenster verkleideten Gäste echte Geister mischen. Weiter„Sommerferienlesefutter: Pauli Poltergeist“

 

Sommerferienlesefutter: 99 und (m)ein Wunsch

Erica Bertelegni/ © privat
Erica Bertelegni/ © privat

Was, schon wieder Sommerferien? Zumindest in Hamburg, Berlin und Niedersachsen ist das Schuljahr bald schon wieder zu Ende. Der richtige Zeitpunkt, um unsere lose Reihe vom letzten Sommer wieder fortzusetzen. Wir stellen Euch die besten Bücher für die Ferien vor. Zum Schmökern am Strand, in der Hängematte oder im Freibad. Unseren ersten Lesetipp hat Erica Bertelegni geschrieben. Sie wohnt mit ihren Eltern und ihrem Dalmatinerhund in Italien und hat noch als Kind ihren ersten Roman verfasst. Die 13jähirge Hauptfigur Aurora ist genauso alt wie Erica. Das ist nicht nur eine tolle Leistung, sondern vor allem für Euch, die Leser, etwas ganz Besonderes. Denn wer sollte besser wissen, wie Ihr denkt und fühlt, als jemand, der genauso alt ist wie Ihr? Weiter„Sommerferienlesefutter: 99 und (m)ein Wunsch“

 

Eine neue Geschichte zum (Vor-)Lesen: Platz da, das Urmel kommt!

© Thienemann Verlag
© Thienemann Verlag

Vor mehr als 40 Jahren erfand der Autor Max Kruse das Urmel, jetzt hat er ein neues Abenteuer für das sprechende Dino-Tier geschrieben.“Das Urmel saust durch die Zeit“. Wir haben die Geschichte diesen Sommer 12 Wochen lang exklusiv für Euch in der gedruckten KinderZEIT. Die erste Folge findest Du diese Woche, wie immer ist die Seite praktisch zum Herausreißen, so dass Ihr die Geschichte sammeln könnt.

Aber wie war das noch gleich mit »Mupfeln«, Tieren mit Sprachfehlern und dem erfinderischen Professor? Hartmut el Kurdi stellt das Urmel und seine Bande noch einmal vor. Weiter„Eine neue Geschichte zum (Vor-)Lesen: Platz da, das Urmel kommt!“

 

Wie das Urmel aus dem Ei schlüpfte

Illustration: Günther Jakobs
Illustration: Günther Jakobs

In der Eiszeit legte Urmels Mutter das Ei, aus dem das Urmel viele Jahre später schlüpfte – nachdem es in einer Eisscholle auf der Insel Titiwu angeschwemmt worden war. Auf der Insel leben der Professor Habakuk Tibatong und eine ganze Bande verschiedener Tiere, denen der Professor das Sprechen beibringt. Der Professor glaubt, dass das Urmel zu einer Art gehört, die eine Verbindung zwischen Sauriern und Säugetieren ist. Das Urmel sucht sich das Hausschwein Wutz als seine Mama aus, lernt ebenfalls sprechen und besteht schon bald sein erstes Abenteuer.

Richtig berühmt geworden sind die Geschichten vom Urmel schon vor mehr als 40 Jahren, als sie für das Fernsehen mit dem Marionettentheater der Augsburger Puppenkiste verfilmt wurden.