‹ Alle Einträge

Wohlleben muss mit hoher Strafe rechnen – Das Medienlog vom Mittwoch, 2. Juli 2014

 

Seit zweieinhalb Jahren sitzt der Mitangeklagte Ralf Wohlleben in Untersuchungshaft – und wird dort bleiben, wie die Richter im NSU-Prozess am Dienstag entschieden. Sie lehnten einen Antrag von Wohllebens Verteidigern auf Entlassung ab. Das konterten die Verteidiger mit einem Befangenheitsantrag. „In der Begründung für die Ablehnung lässt sich das Gericht erstmals in die Karten schauen“, analysiert Gisela Friedrichsen auf Spiegel Online. Denn die Richter hätten so gezeigt, dass sie die Tatvorwürfe gegen den Angeklagten als stichhaltig einschätzen.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Friedrichsen ist der Meinung, der Antrag der Verteidiger Nicole Schneiders und Olaf Klemke hätte vorrangig dem Zweck gedient, die Stimmungslage im Strafsenat zu erfahren. „Und dies dürfte jetzt ziemlich klar sein.“

Auch Frank Jansen vom Tagesspiegel wertet den Beschluss als schlechtes Signal für die Verteidiger und ihren Mandanten: „Es wird eng für den Angeklagten Ralf Wohlleben, eine hohe Strafe erscheint unausweichlich.“ Die Richter hätten gezeigt, dass sie die belastenden Aussagen des ebenfalls Angeklagten Carsten S. glauben. Somit lese sich die Entscheidung „fast schon wie ein Schuldspruch“, den die Anklage „als Etappensieg verbuchen“ werde.

In der Folge warfen Schneiders und Klemke dem Senat vor, entlastende Indizien gegen den Mandanten ignoriert zu haben, wie im Bericht von Tanjev Schultz in der Süddeutschen zu lesen ist. So habe Carsten S. die Waffe, die er auf Geheiß Wohllebens dem NSU-Trio übergeben haben soll, später womöglich fälschlicherweise wiedererkannt. Mit der Pistole, einer Ceska 83, sollen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun Migranten erschossen haben.

Durch das Gezerre um die Anträge verschob sich die Vernehmung des Zeugen Thomas G. in den Nachmittag. Der frühere Weggefährte sollte über seine Verbindungen zum Trio und seine eigenen Bande in die rechte Szene berichten. G. gab jedoch an, er habe „bewusst“ nur zu Ralf Wohlleben Kontakt gehabt und nicht zu Beate Zschäpe, Mundlos und Böhnhardt, wie Martin Debes in der Thüringer Allgemeinen berichtet. „Ansonsten präsentiert sich G. ahnungslos.“ Er relativierte gewaltverherrlichende Äußerungen und betonte, in der Szene habe ein Konsens gegen Gewalt geherrscht – so zeichnete G. „von sich und der Szene ein friedvolles Bild“.

Der Zeuge soll allerdings Verbindungen zur rechtsextremen Organisation Hammerskins gehalten haben. Als Richter Manfred Götzl ihn danach fragte, antwortete er: „Mein an mich selbst gestelltes Wertegefüge verbietet mir, darüber zu reden.“ Wegen der Aussageverweigerung drohte Götzl ihm mit einem Ordnungsgeld. Ob das verhängt wird, entscheidet sich erst zu einem späteren Termin: Die Aussage wurde vertagt.

 

Das nächste Medienlog erscheint am Donnerstag, 3. Juli 2014.

3 Kommentare

  1.   Antonia

    So, und jetzt noch Johann H. aus dem Kölner und Thomas D. aus dem Dortmunder Raum sowie alle anderen NSU-Mitglieder, Helfer und Kontaktpersonen!

  2.   Vetulus

    Wieso Ordnungsgeld? Besteht da nicht die Möglichkeit der Beugehaft?

  3.   Optimist

    Es ist OK, wenn Wohlleben in den Knast geht, aber er soll durchaus für Taten sitzen, die ihm zweifelsfrei nachgewiesen sind.
    Das wäre zum Beispiel die Beschaffung der Waffe, mit der Halit Yozgat in Kassel von Mundlos und Böhnhardt erschossen worden ist.
    Was inzwischen in diesem Prozess so zweifelsfrei wie nur möglich nachgewiesen ist , ist die Tatsache, dass der Verfassungsschützer Andreas T. so zeitnah zum Mord am Schreibtisch des Opfers war, dass er eigentlich auch den oder die Täter gesehen haben MUSS. Warum sagt T. nicht aus, dass er Mundlos und Böhnhardt bei der Tat gesehen hat? Etwa, weil er „so nah wie möglich an der Wahrheit bleiben“ soll? Jeder Prozessbeobachter geht davon aus, dass T. in seinen Aussagen, er habe nichts bemerkt, einfach lügt. Hat er tatsächlich jemand anders gesehen, den er aus übergeordneten Interessen nicht preisgeben darf?

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren