‹ Alle Einträge

Will Zschäpes Anwalt den Prozess platzen lassen? – Das Medienlog vom Montag, 31. August 2015

 

Seit Beate Zschäpes vierter Anwalt Mathias Grasel in den NSU-Prozess eingestiegen ist, wird über seine Rolle spekuliert: Ist er wie ein Sekretär, zuständig für die Anträge und Briefe seiner Mandantin? Oder wird er in der Verhandlung, anders als bisher, noch konstruktive Beiträge leisten? „Dass Grasel keinen Plan und keine Strategie habe, wie manche behaupten, könnte sich als Irrtum erweisen“, heißt es in einem Portrait der Nachrichtenagentur dpa. Schließlich habe er über seine Strategie bislang geschwiegen. Denkbar sei auch, dass er das Verfahren zum Platzen bringen will. Er könnte den NSU-Prozess „aus den Angeln heben und alles noch einmal von vorn beginnen lassen, diesmal vom Start weg mit ihm“.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Am Mittwoch endet die Sommerpause des Prozesses. „Es könnte die letzte Runde in dem NSU-Mammutverfahren sein“, schreibt dpa dazu. Die wichtigsten Anklagepunkte sind nach Ansicht der Bundesanwaltschaft abgehandelt. Nun geht es unter anderem noch um Details der Schmuggelroute, auf der die Mordpistole Ceska 83 an den NSU gelangte.

Das nächste Medienlog erscheint am Dienstag, 1. September 2015.

4 Kommentare

  1.   Karl Müller

    @3,

    so langsam versuchen auch andere Medeienvertreter nachzudenken:

    http://www.heise.de/tp/artikel/45/45848/1.html

  2.   Peter

    ich sag es gern ganz klar
    der kaffessatz, der hier mal wieder medial gedeutet wird, riecht längst streng
    will heißen: kann weg, mitsamt dem geraune und gefabel

  3.   Noname

    Zitat:
    „Denkbar sei auch, dass er das Verfahren zum Platzen bringen will.“

    Liebe Journalisten !
    sagen wir mal so Phantasieren und Träumen sind erlaubt.
    Übrigens eine alte Bauernregel besagt, dass eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Das ist definitiv sicher, dass der vierter Anwalt Mathias Grasel das Verfahren nicht zum Platzen bringen kann. Dafür sorgt der anderes Seite reichlich (Gericht und Anklagebehörde), dass alles nach planmäßig abläuft, (Verurteilung, die Revision wird als unbegründet Verworfen), der Rest geht in die Geschichtsbücher ein (wenn überhaupt).

  4.   Optimist

    „Denkbar sei auch, dass er das Verfahren zum Platzen bringen will.“
    Denkbar ist vieles, aber ein RA kann ja nicht Prozesse nach Gusto zum Platzen bringen, wenn die Anklage niet- und nagelfest ist, oder?
    Deshalb sollte sich die Presse, statt Verschwörungstheorien dieser Art zu raunen, mal ein wenig ehrlich machen darüber, warum der Prozess wirklich platzen könnte, sobald ein RA ordentlich arbeitet: weil die Anklageschrift das Papier nicht wert ist, auf das sie gedruckt worden ist, eine Schande für jeden Staat, der den Anspruch aufrechterhalten wollte, ein Rechtsstaat zu sein.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren