‹ Alle Einträge

Neue Zweifel an der Arbeitnehmer-These – Das Medienlog vom Montag, 11. April 2016

 

Beate Zschäpe und Uwe Mundlos sollen während ihrer Zeit im Untergrund in Betrieben des Verfassungsschutz-Spitzels Ralf M. gearbeitet haben, hieß es in Medienberichten. Mehr als Indizien gibt es dafür nicht – dafür aber einige Zweifel an den Berichten. Nun gibt es Stellungnahmen von offizieller Seite: Die Ermittlungen hätten „bislang keinerlei Anhaltspunkte dafür ergeben“, ließ die Bundesanwaltschaft Spiegel Online wissen. Der Bundesverfassungsschutz äußerte sich ähnlich.

An jedem Werktag sichten wir für das NSU-Prozess-Blog die Medien und stellen wichtige Berichte, Blogs, Videos und Tweets zusammen. Wir freuen uns über Hinweise via Twitter mit dem Hashtag #nsublog – oder per E-Mail an nsublog@zeit.de.

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sagte der Welt, es gebe keine Anhaltspunkte dafür, „dass es so war“. Seine Behörde hatte offenbar wenig Interesse, im Fall des von ihr geführten V-Manns für Aufklärung zu sorgen: Als Ermittler des Bundeskriminalamts im Mai 2012 einen Bericht über ihn schrieben, vermerkten sie, dass seitens des Verfassungsschutzes keine Informationen über M. vorlägen – ein Beweis, dass die Behörde Informationen über ihren Spitzel „bewusst vorenthalten hatte“, wie Andreas Förster in der Frankfurter Rundschau analysiert.

Das nächste Medienlog erscheint am Dienstag, 12. April 2016.


 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren