‹ Alle Einträge

„Wie vor 80 Jahren die Juden“

 

Die Opferanwältin Angela Wierig hat mit ihrem Plädoyer im NSU-Prozess ihre Mandantin vergrault. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie mit rechtslastigen Thesen über das Verfahren schimpft.

Ayşen Taşköprü wusste sich nicht mehr anders zu helfen. Ende Januar entschloss sie sich zu einem Schritt, der schmerzhaft gewesen sein muss: Sie stieg offiziell aus dem Gerichtsprozess aus, in dem es auch um den Mord an ihrem Bruder Süleyman geht, erschossen am 27. Juni 2001 in Hamburg. Er war das dritte von zehn Opfern des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Weil Taşköprü, wie das im Juristendeutsch heißt, ihre Anschlusserklärung für die Nebenklage zurückzog, ist sie nicht mehr Teil des Verfahrens – wenige Monate, bevor das Urteil fällt.

Vorausgegangen war ein Eklat in der NSU-Nebenklage. Es ging um das Plädoyer der Anwältin Angela Wierig, die Taşköprü vor Gericht vertrat. Sie sagte unter anderem, dass die Beweislage gegen den Mitangeklagten Ralf Wohlleben nicht für eine Verurteilung wegen neunfacher Beihilfe zum Mord reicht. Der Vortrag Mitte Dezember hatte die Hinterbliebene so sehr empört, dass sie versuchte, Wierig das Mandat zu entziehen. Noch vor einer Entscheidung des Gerichts kündigte sie die Teilnahme am Verfahren auf – damit schied auch Wierig aus. Seitdem hat sich von den Hamburger Betroffenen, auch den anderen Anwälten von Familie Taşköprü, niemand mehr geäußert. Bis jetzt: Die geschasste Anwältin hat ein Buch über ihre Zeit im NSU-Prozess geschrieben.

Wierig selbst beschreibt das Buch mit dem Titel Nazis inside als längere Version ihres Plädoyers. In weiten Teilen wirkt das Buch jedoch wie eine Abrechnung mit den früheren Anwaltskollegen der Nebenklage, mit denen sie sich bereits während des Verfahrens verkracht hatte.

Grund dafür ist auch, dass ihre Ansichten seltsam klingen für jemanden, dessen Job im Prozess es ist, die Sicht einer Hinterbliebenen eines Opfers hörbar zu machen. Im selben Ton hatte Wierig ihr Plädoyer verfasst und durchbrach alle Linien, die für die Nebenklageanwälte bislang einhellige Meinung zu sein schienen. So behauptete sie, bei den Ermittlungsbehörden habe es lediglich Pannen gegeben und keinen institutionellen Rassismus in den Amtsstuben. Der Hamburger Polizei, die Familienangehörige selbst zu den Verdächtigen zählte, sprach Wierig ein Lob aus. Schließlich verteidigte sie den als Waffenlieferanten angeklagten Ralf Wohlleben und sagte, dass die Beweise nicht für einen Schuldspruch gegen ihn ausreichen würden.

Im Buch legt sie nun mit einem Nationalsozialismus-Vergleich nach. Wohlleben habe die Anklage vor Gericht abstreiten können, wie er wollte – ihm als Rechtsextremist habe von vornherein niemand geglaubt, argumentiert sie: „Wenn es vor knapp 80 Jahren die Juden waren, denen unterstellt wurde, sie würden lügen, sobald sie den Mund aufmachten, so sind es heute die Rechten.“ Vorwürfe, sie relativiere die Judenverfolgung, will sie aber nicht gelten lassen.

Schon im Plädoyer hatte sie auf den historischen Nationalsozialismus zurückgegriffen und die Aufarbeitung des NSU-Terrors als eine Art Schuldkult fast 70 Jahre nach Kriegsende dargestellt: „Der Vorwurf aber, der Deutsche trage den Nationalsozialismus gleichsam einer Erbsünde ab Geburt in sich, ist überaus lebendig.“ Ein Satz, der auch in der Schlussstrichdebatte der Nachkriegsrepublik hätte fallen können.

Zschäpe habe sich nach Zuwendung gesehnt

Nun stört sie sich daran, dass ein kleiner, „aber lauter“ Teil der rund 60 Nebenklageanwälte mit politischer statt juristischer Mission unterwegs sei. Als Rache werden die Juristen im Buch mit Pseudonymen wie „Statler und Waldorf“ belegt. Wierig sagt, sie glaube, die Kollegen hätten ihr nie verziehen, „dass ich mit den nationalen Verteidigern zu tun habe“. Gemeint ist, dass sie sich immer wieder völlig unbefangen mit den als Szeneanwälten bekannten Verteidigern von Ralf Wohlleben, Nicole Schneiders und Olaf Klemke traf. Im Buch kommen diese dementsprechend gut weg: Sie habe festgestellt, „dass das ganz normale Menschen sind, die sich so ihre Gedanken zu Deutschland machen“.

Auch zur Hauptangeklagten Beate Zschäpe hat sie eine Meinung: Diese habe darunter gelitten, dass sie nie Anerkennung bekam, sie habe sich nach Zuwendung und Führung gesehnt. Ob dies für ihre Rolle bei den NSU-Morden eine Rolle spielte? „Ich könnte es mir vorstellen.“

Ayşen Taşköprü stellte in einem Brief an das Oberlandesgericht klar, sie fühle sich von Wierig nicht repräsentiert, weil diese ihre eigenen Ansichten in dem Plädoyer nicht von denen der Mandantin getrennt habe. Die Anwältin habe ihr vorab ein Manuskript vorgelegt, das in wesentlichen Punkten ganz anders gewesen sei. Die Anwältin wiederum kontert, was sie vor Gericht gesagt habe, entspreche dem, was beide zuvor jahrelang in Gesprächen erörtert hätten.

Eher glaubt sie, Taşköprü sei von den anderen Anwälten der Familie bedrängt worden und habe daraufhin ihre Meinung geändert. Tatsächlich habe sie sich nach dem Plädoyer noch „mit Umarmung und Küsschen“ von ihr verabschiedet. Belege gibt es für keine Version. Eine Anwältin, die Taşköprü in anderen Angelegenheiten vertritt, teilte mit, die Schwester des Mordopfers wolle sich nicht mehr zu dem Fall äußern.

38 Kommentare

  1.   Daniel Lapu

    Unglaublich, Anwälte sind doch empfindungsfähig Wesen. Jemanden verstehen heißt noch lange nicht, dass man die Taten von jemanden gut heißt. Verstehen bedeutet, man hat die Beweggründe der Person erfasst, nicht mehr oder weniger. Ansonsten liegen wohl die Nerven blank, Gerechtigkeit wird es keine geben, vor allem wenn Institutionen wie Verfassungsschutz oder BND involviert sind.

  2.   Heinz_K

    Sollten Anwälte nicht ausschließlich auf Seiten ihrer Mandantschaft stehen?
    Mir hat seinerzeit ein Anwalt die Übernahme eines Falls verweigert, weil er meinem Prozessgegner vor vielen Jahren schon vertreten hatte.
    Klar man kann nur einem Herren dienen!
    Aber heute?
    Unser Rechtsstaat geht langsam den Bach herunter!

  3.   Heinz_K

    Warum fehlt hier auf dieser Seite eigentlich die Möglichkeit zur Zustimmung mit “ Empfohlen “ ?

  4.   dth

    @Lapu Sicher, aber sie sprechen in dieser Situation nicht für sich selbst. Sie müssen die Sicht ihres Mandanten vertreten und persönliche Meinungen entsprechend zurückhalten.

  5.   Angela Wierig

    Die Problematik bei Herrn Sundermann ist dieselbe, wie bei vielen Journalisten, die über den Prozess und jetzt auch über mein Buch referieren. Es sind keine Juristen. Was man ihnen nicht zum Vorwurf machen kann – die juristische Ausbildung ist lang und nicht gerade einfach. Der Presseausweis hingegen schnell besorgt. Die Folge ist dann allerdings, dass jemand über etwas schreibt, was er nicht verstanden hat – bei wohlwollender Auslegung. Es könnte natürlich auch sein, dass hier Rache für die Offenlegung origineller Berichterstattung genommen wird. Da Herr Sundermann – wie alle Journalisten – im Besitz der Prozessakten ist, berichtet er hier wider besseren Wissens. Und die Folge ist, dass genau das passiert, was ich in meinem Buch beklage: es findet auf der Basis falscher Informationen eine „Meinungsbildung“ statt, die mit der Tatsachengrundlage so viel zu tun hat, wie eine gefakte „Reality“show bei RTL II. Und das Ganze unter der Flagge der „Zeit“. Deren Herausgeber sich gerade gegen die „Einheitsmeinung in den Medien“ gestellt hat. Man käme aus dem Lachkrampf gar nicht wieder heraus, wenn es nicht so traurig wäre.
    Im Übrigen bin ich durch und durch liberal. Allerdings nicht so liberal, dass ich ein Mandat von Herrn Höcke übernehmen möchte. Vergessen Sie’s.

  6.   nichtimmerdanurmanchmal

    Sehr fragwürdige Person, diese Opferanwältin. Und für so jemanden wie Beate Zschäpe darf es Null Verständnis geben. Der Prozess dauert eh schon viel zu lange!

  7.   Silk Specter II

    Hier sind ja wieder einmal eine Menge Küchenpsychologen unterwegs, aber selbst mit Küchenpsychologie und der viel gepriesenen Empathie könnte man sich auch denken, dass das Streben nach Anerkennung manchmal die falschen Wege einschlägt. Vielleicht will man um jeden Preis schlank sein, nimmt Anabolika oder will Leuten imponieren, die der Gesellschaft schaden. Verständnis ist übrigens nicht Gutheißen ;-)

  8.   Balaton

    @der_hasan

    Das wahre Gesicht Deutschlands sind also Nazis, Mörder und Rassismus.

    Sie sind den Nazis näher als Sie denken mit Ihrer Einstellung. Hoffentlich werden Sie nicht auch zum Mörder, den Hass auf Deutsche haben Sie ja schon verinnerlicht.

  9.   EgASt

    Nun ja, das – Anerkennung & Liebe – sind die Grundbedürfnisse der Menschen.

    Wenn ich sie nicht erhalte, entsteht ein Mangelzustand, der krank macht.

    Ich kann – wie es Frau Schäpe machte – alles kompensieren. Muss dann aber auch die Konsequenzen tragen.

    Im Prinzip ganz einfach.

  10.   Clock DVA

    Junge Junge Junge, ich möchte mal den Aufschrei hören wenn man über Anis Amri schreiben würde:
    „Nun ja, er hat sich ja doch eigentlich nach Nähe gesehnt, ist hier irgendwie nie richtig angekommen … ach Gott ja, er hat dann halt irgendwann den falschen Weg genommen … junge Leute halt …“

    Ach, Frau Wierig, die gute alte Opferhaltung – wie einst vor 70 Jahren bei den Nürnberger Prozessen …

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren