‹ Alle Einträge

Auf der Suche nach einem europäischen Dach überm Kopf

 

Economist_Fluechtlinge_MigrationMigrantenbewegung in Europa. Screenshot von Economist.com

Österreich verschärft Grenzkontrollen; Ungarn bestellt Vertreter der französischen Botschaft ein; Bundespolizei will verstärkt gegen Schlepperbanden vorgehen: Drei Überschriften eines einzigen Morgens, die nur einen winzigen Ausschnitt des europäischen Flüchtlingsdramas widerspiegeln. Der Economist fasst die komplexe Krise in einem Artikel und mehreren Infografiken adäquat zusammen.

Rund 270.000 Flüchtlinge ohne offizielle Aufenthaltserlaubnis haben in diesem Jahr nach Angaben des Economist die europäischen Küsten erreicht, das sind jetzt schon mehr als im gesamten Vorjahr. Das britische Magazin hat, basierend auf Daten der EU-Grenzschutzagentur Frontex, die Migrationsbewegungen in einer Karte abgebildet: Sie zeigt, aus welchen Nationen Menschen in die EU-Länder Griechenland, Ungarn, Italien und Spanien einreisen.

In einer weiteren Infografik gibt der Economist einen Überblick über Asylverfahren in sechs Ländern: Daraus wird zum Beispiel Schwedens vergleichsweise liberale Asylpolitik ersichtlich. Und in typischer Manier verteilen die Autoren in dem Artikel gut(gemeint)e Ratschläge und Lösungsansätze.

Weitere Teilchen finden Sie hier. Darunter elf Kurzreportagen der "New York Times", eine Karte über die Verteilung von Flüchtlingen in Deutschland, eine Willkommensbotschaft an Flüchtlinge, ein News-Game der BBC, ein Video über Flüchtlinge nach ihrer Ankunft in Europa und ein Datenprojekt über tote Flüchtlinge an Touristenstränden des Mittelmeeres.

6 Kommentare

  1.   Thomas Melber 0622

    Und weshalb in Europa und nicht z.B. in Saudi Arabien oder den Golf-Staaten?

  2.   Kasper

    Was haben muslime mit christen zusammen das ist dasselbe wie wasser und feuer! und wer das nicht versteht die in der politik haben nichts zu suchen! Wenn mann die presse von anderen Länder liest da wird erzehlt das Deutsch land zahlt Geld für flüchtlinge pro kopf bis 4000 Euro. Deswegen gibt es in der Banken Deutschland keine zinsen auf ersparniss von Bürgern! Oder wird der Krieg von christen und muslime vorbereitet? Was der AMI in dem Irak und Sirien in den 2008-2011 angestellt hat sollen wir europeer das ausleken?


  3. Wir sollten alle Nichtwähler aktivieren!

    Im nächsten Jahr sind in 3 Bundesländern Landtagswahlen.

    Die Wahlen sind frei, gleich, geheim !
    Dann fehlt nur noch etwas Konsequenz !

  4.   L-Tryptophan

    @Richard28: Ja, hoffentlich kommt DIE PARTEI endlich über die 5% Hürde.
    Was ist denn ihr heimlicher Kandidat? Denn der Parteieinheitblock ist pro Einwanderung, gegen Einwanderung ist die NPD und die REP. Und die sollen bitte in Dunkeldeutschland bedeutungslos bleiben.

  5.   L-Tryptophan

    Im Übrigen verweise ich auf die Studie der CDU-nahen BERTELSMANN STIFTUNG:

    Der Beitrag von Ausländern und künftiger Zuwanderung zum deutschen Staatshaushalt

    https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/der-beitrag-von-auslaendern-und-kuenftiger-zuwanderung-zum-deutschen-staatshaushalt/

    Solange Merkel gegen die dumpfen Ausländerhasser vorgeht und die Wirtschaftsleistung hochhält soll sie von mir aus weitere 20 Jahre Kanzlerin bleiben. Meine Meinung als PARTEI-Wähler.

  6.   L-Tryptophan

    @1: Die Leute, die mit dem westlichen Lebensstil nicht klarkommen, gehen sowieso schon nach Saudi-Arabien. Die Flüchtlinge, die den westlichen Lebensstil leben wollen, kommen nach Europa und sind auch arbeitswillig. Wer Steuern zahlt und Deutsch lernt soll von mir aus bleiben. Da ist mir der Syrer 10x lieber als der dumpfe Dunkeldeutsche.

 

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren.

Anmelden Registrieren